Skip to main content

Full text of "Das Ungeld in den schwäbischen Städten bis zur zweiten Hälfte des ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



HJ 

,Wfe 



UC^Rtf^ 




$B 3b 7^3 



% 




«^- 



LIBRARY 

OF THE 

University OF California. 



QIF^T OF^ 



I 



Class 



vAaa/V/V' 




Google 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Das Ungeld 

in den sehwäbisehen Städten 

biß zur * 

zweiten Hälfte des vierzehnten Jahrhunderts. 

— — 



Inaugural- Dissertation' 

zur 

Erlangung der Doktorwurde 

bei der 

Hohen philosophischen Fakultät der Universität Marburg 

eingereicht von 

KARL WAGNER 

aus Frankfurt am Main. 



\s'^ ^f r 




Marburg 1908, • 

Druck Ton Gebrüder Knauer in Frankfurl a. M. 

Digitized by VjOOQ IC 



% 



bV^ 



tfj t;^?-' 



Von der philosophischen Fakultät als Dissertation angenommen 
^ am 29. Juni 1903. 

Referent: Professor Dr. Freiherr von der Bopp. 



Digitized by VjOOQ IC 



Meinen Eltern. 



.2>V' 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Inhaltsübersicht 



Seite 

Inhaltsübersicht V 

Alphabetisches Verzeichnis der in dieser Ar- 
beit zitierten Bücher VI 

Einleitung 1 

Kap. I. Einzeluntersuchungen 6 

§ 1. Augsburg fr 

§ 2. Ulm. PfuUingen (Anm. 3,24). 

Anlagen : I. Bdnnigheim. n. Donauwörth . .26 
§ 3. Eßlingen. Schwäbisch Hall (Anm. 39) . . . 42 

§ 4. Tübingen 54 

§ 5. Memmingen 66 

§t 6. Bretten 70 

§ 7. Weil. Ehingen 70 

§ 8. Pfullendorf. Saulgau (Anm. 2) 72 

§ 9. Eottweil. Bachhorn (Anm. 18). Ravensburg 
(Anm. 18). Überlingen (Anm. 18). Bnchan (Anm. 19). 
Gmünd (Anm. 19). Reutlingen (Anm. 19) . . .73 

§ 10. Blaubeuren. Herrenberg 78 

§ 11. Nördlingen . , , 81 

§ 12. KaufEbeuren. Isny. Kempten. Leutkirch. 

Biberach * .... 82 

§ 13. Groningen. Leonberg. Waiblingen. Neuf- 

fen. Stuttgart. Schorndorf 84 

Kap.II. Darstellung 85 

§ 1. Die Entstehung des Ungelds aus dem 
Zoll und seine Entwicklung zur eigent- 
lichen Konsumsteuer 85 

§ 2. Die Stellung des üngelds zu den übrigen 

landesherrlichen K*echten 98 

§ 3. Der Einfluß des üngelds auf die Ent- 
wicklung des städtischen Finanzwesens 
bezw. seine Stellung im städtischen Haus- 
halt 110 

Schluß 119 



Digitized by VjOOQ IC 



— VI — 



Alphabetisches Verzeichnis 
der in dieser Arbeit zitierten Bücher. 



Arnold, Verfassungsgeschichte der deutschen Freistädte in 
Anschluß an die Verfassungsgeschichte der Stadt Worms. 
1854. 

T. Below, Zur Entstehung der deutschen Stadtverfassung in: 
Histor. Zeitschrift Bde. LVIII. LIX. 

— Die städtische Verwaltung des Mittelalters als Vorbild der 

späteren Territorialverwaltung, ebd. Bd. LXXV. 

— Die Entstehung der deutschen Stadtgemeinde. 1898. 

— Art. „Accise" „Ungeld" im Handwörterbuch der Staats- 

wissenschaften. 
Besold, Documenta rediviva monasteriorum praecipuorum in 

ducatu Wirt, o sitorum. 1636. • 

Böhmer, Acta imperii selecta. Hera, aus seinem Nachlaß 

von Ficker. 1870. 
Bücher, Die Entstehung der Volkswirtschaft. 1901. 
Die Chroniken der deutschen Städte vom XIV. bis ins 

XVI. Jahrhundert. Hera. v. d. Hist. Kommission b. d. kgL 

Akad. d. Wiss. (Hegel) 1862—1896. Bde. IV. V. XXH- 

XXV = Die Chroniken, der schwäbischen Städte. 1865. 

1866. 18|2. 1894. 1896. 
Cr US i US, Annales Suevici sive Chronica rerum gestarum etc. 

1595-96. 
D u C a n g e , Glossarium mediae et infimae latinitatis. Ed. Henschel. 

1840-50. 
Foltz, Urkundenbuch von Friedberg. 
V. Freyberg, Sammlung historischer Schriften und Urkunden. 

1827—36. 
Gassari Annales de vetustate ac rebus gestis civium reipu- 

blicaeque Augstb. = Menckenius, Scriptores rer. Germ. 

1728-30 T. I. 
Gengier, Codex iuris municipialis Germaniae medii aevi. 1863. 

— Deutsche Stadtrechtsaltertümer. 1882. 

Glafey, Anecdotorum S. E. I. historiam ac ius publicum illus- 

trantium coUectio. 1734. 
Hue de Grais, Grundriß der Verfassung und Verwaltung in 

Preußen und dem Deutschen Reiche. 1898. 



Digitized by VjOOQ IC 



— VII ~ 

Günther, UrkuDdenbuch der Stadt Rottweil. 1896. = Württem- 
bergische Geschichtsquellen. Hera. v. d. kgl. Kommiss. für 

Landesgesch. 1894-99. Bd. III. 
Hartwig, Der Lübecker Schoß bis zur Reformationszeit. 1903. 

Bei Schmoller, Staats- und sozial w. Forsch. Bd. XXI, 6. 
Heyne, Fünf Bücher deutscher Hausaltertümer von den ältesten^ 

geschichtlichen Zeiten bis zum 16. Jahrhundert. 1899—1903. 
Hugo, Mediatisierung der freien Reichsstädte. 1839. 
Hüllmann, Städte wesen des Mittelalters. 1826—28. 
Huillard-Breholles, Historia Diplomatica Friderici Secundi. 

1852—61. 
Jäger, Juristisches Magazin für die deutschen Reichsstädte. 

1790-97. 
Keutgen, Urkunden zur städtischen Verfassungsgeschichte. 

1899. 1901. 
Knip Schild, Tractatus de iuribus et privilegiis civitatum 

imperialium. 1740. 
Kn(ipfler, Die Reichsstädtesteuer in Schwaben, im Elsaß und 

am Oberrhein. 1902. In : Württ. Vjh. f . Landesg. N. F. XI. 
Lamprecht, Deutsches Wirtschaftsleben im Mittelalter. 1885—86. 
V. Langen. Beiträge zur Geschichte der Stadt Rottweil. 
Lori, Geschichte des Lechrains. 
V. Löffler, Die Festung Ulm. 
Lünig, Deutsches Reichsarchiv. 1710 — 22. 
V. Maurer, Geschichte der Städteverfassung in Deutschland. 

1869-71. 
Meyer, Urkundenbuch der Stadt Augsburg. 1874. 78. 

— Das Stadtbuch von Augsburg, insbesondere das Stadtrecht 

von 1276. 1872. 
Memminger, Beschreibung des Oberamtes Blaubeuren. 

— Beschreibung des Oberamtes Buchau. 

— Beschreibung des Oberamtes Ehingen. 

— Beschreibung des Oberamtes Ravensburg. 

— Beschreibung des Oberamtes Reutlingen. 

— Beschreibung des Oberamtes Saulgau. 

— Beschreibung des Oberamtes Ulm. 

MoDumenta Boica ed. Academia scientiarum Boica. 1763 ff. 
V. XXXIII— XXXVa = Monumenta Episcopätus Augustani. 
Moser, Reichsstädtisches Handbuch. 1732—33. 
Ochs, Geschichte der Stadt und Landschaft Basel. 1786—1822. 

Digitized by VjOOQ IC 



- vni - 

Pfaff, ürkundenbuch der Stadt Eßlingen. 1899 = Württ. 
Geschichtsquellen Bd. IV. 

Pressel-Veesenmeyer-Bazing, ülmisches ürkundenbuch. 
1873. 1899. 

Reichsfama. 1732. 

Sattler, Geschichte des Herzogtums Würtenberg unter der 
Eegierung der Graven. 1767 ff. = Gesch. d. Herz. W. 
Bd. II ff. 

Schmid, Monumenta Hohenbergica. 1862. 

— Geschichte der Pfalzgrafen von Tübingen nebst ürkunden- 
buch. 1853. 

Schönberg, Finanzverhältnisse der Stadt Basel im 14. und 
15. Jahrhundert. 1879. 

Schröder, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte. 1898. 

Sohm, Städtische Wirtschaft im 15. Jahrhundert in: Jahrbücher 
für Nationalökonomie und Statistik. Bd. XXXIV. 

V. Stetten, Geschichte der Heil. Rom. Reichs Freyen Stadt 
Augspurg etc. 1743—58. » 

Stobbe, Die Juden in Deutschland während des Mittelalters. 
1866. 

Veesenmeyer, Miscellaneen litterarischen und historischen 
Inhaltes. 1812. 

Walchner, Geschichte der Stadt PfuUendorf. 1825. 

W egelin, Thesaurus rerum Suevicarum. 1756—60. 

Weiland, Constitutiones. 1893. 1896. = Mon. Germ. Hist. Abt. 
Leges. Sectio IV Tom. I. II. 

Werminghoff, Die Verpfändungen der mittel- und nieder- 
rheinischen Reichsstädte während des 13. und 14. Jahr- 
hunderts. 1893. =: Untersuchungen zum deutschen Staats- 
und Rechtsgesch. ed. Gierke, Heft 45. 

Winkelmann, Acta imperii inedita seculi XIII et XIV. 
1880-85. 

Wirtembergisches ürkundenbuch. Hera, von dem kgl. 
Staatsarchiv. (Kausler und Stalin.) 1885 ff. 

Zeitschrift für Geschichte des Oberrheins. A. F. ed. 
Mone. 1850—85. 

Zeumer, Die deutschen Städtesteuem, insbesondere die 
städtischen Reichssteuern im 12. und 13. Jahrhundert. 1878. 
Bei Schmoller, Staats- und sozialw. Forsch. Bd. I, 2. 



Digitized by VjOOQ IC 



i;k 



Einleitung. 

Die Emanzipation der mittelalterlichen Stadtgemeinde 
von der Autorität des Stadtherrn wird auf finanziellem Ge- 
biet durch zwei wichtige Faktoren charakterisiert. 

Einerseits wird die Steuerpflicht an außerhalb der Ge- 
meinde stehende Gewalten dahin geregelt, daß die Stadt ins- 
gesamt als einheitlicher Träger derselben gilt und demgemäß 
eine — im günstigsten Fall fixierte — Summe zahlt, wobei 
die Art der Aufbringung mehr oder weniger in ihr eigenes 
Ermessen gestellt bleibt. Diese Entwickelung der Stadtge- 
meinde zur selbständigen Steuergemeinde mit Steuerfixierung 
findet ihren Abschluß gleichzeitig mit dem Abschluß der Ent- 
wickelung der städtischen Selbständigkeit.^) 

Das zweite Moment besteht darin, daß der Gemeinde 
mit der Befugnis zur selbständigen Befriedigung ihrer eigenen 
Bedürfnisse die nötigen, rein städtischen Einkünfte gewährt 
werden.^) 

Das in erster Linie diesem Zweck dienende Mittel sieht 
die neuere Forschung in dem Ungeld.^) 

So weit man sich bis jetzt mit dieser Abgabe beschäf- 
tigt hat,^) ist man zu folgendem Ergebnis gelangt: 

Das Ungeld ist ein indebitum theloneum, etwas ursprüng- 
lich ungehöriges, zum gewöhnlichen Zollsatz hinzugetretenes, 

1) Zenmer, p. 21 !. 

a) V. Below, Zb. LIX, p. 240 ff. 

s) cfr. die Literatur bei v. Below, Artikel „Ungeld* sAcciBe' im 
Handwb. d. Staatsw. Auch £ n ö p f 1 e r schließt sich in seiner 1902 erschienenen 
Abhandlung über die Reichsstädtesteuer im Elsafi, Schwaben und am Ober- 
rhein der herrschenden Anschauung an. 

«) Grundlegend Zeumer, a. a. 0. 

1 



Digitized by VjOOQ IC 



— 2 — 

im wesentlichen mit der Accise wesensgleiches; die Form „Um- 
geld" beruht auf Entstellung. Die Abgabe ist eine ursprüng- 
lich landesherrlichß, auf Grund des Zollregales erhobene, die 
ihr Dasein den Bedürfnissen der Stadt, besonders der Be- 
festigung, verdankt und ihr gleich von Anfang an überlassen 
wird. Sie bildet auf diese Weise die erste imd lange Zeit die 
einzige städtische Steuer, im entschiedenen Gegensatz zur 
Bede, und wird erst später vom Landesherrn mit Bewußtsein 
übernommen. Sie wird von vornherein als Geldsteuer ^) von 
den wichtigsten Lebensmitteln erhoben. 

Es scheint aber, als ob die herrschende Anschauung, 
wenn man sie an der Hand der Quellen eines abgeschlossenen 
Hfethtsgebietes prüft, mancher Ergänzung und in vielen Punk- 
ten einer wesentlichen Modifizierung bedürfe. 

Arnold^) nennt mit Schönberg '^) das Ungeld die erste 
Steuer im heutigen Sinn, die erste Leistung, die, auf keinem 
besonderen Rechtstitel beruhend, aus keinem anderen Rechts- 
grund erhbbien wird, als weil die Existenz des Staates ohne 
sie unmöglich ist. 

Dies dürfte aber nur in beschränktem Maße zutreffen, 
nämlich da, wo der Stadt Bau und damit zugleich das Un- 
geld schon zur Zeit seiner Entstehung an die Stadt gekom- 
men ist. 

Diese Fälle stehen aber vereinzelt da; zur Zeit der Ent- 
stehung des Ungeldes war die Stadt noch gar nicht Staat. 
Das Ungeld hängt mit der Stadt zunächst nur zusammen, 
soweit sie landesherrliche Zollstätte, in zweiter Linie, soweit 
sie landesherrliche Burg ist.®) 

Sehr bald entwickelt sich aber die Anschauung, daß das 
Ungeld in einer Stadt vom Landesherrn auch ohne weitere 
Motivierung, lediglich kraft landesherrlichen Rechtes, erhoben 
werden könne. Und die Beispiele, daß dies tatsächlich ge- 
schehen ist, sind so zahlreich, daß der Gegensatz zur Bede 



5) Zenmer, p. 92 gegen Arnold U, p. 139. 
e) Arnold II, p. 138 f . 

7) Schönberg, Einleitung. 

8) cfr. Urkunde des Edlen Kraft von Hobenlohe vom Jahre 1266: 
abS^ne ulla impeticione sive telonyo quod dicitur zol yel angelt, nostras 
municiones yel alia loca, que sub nostro sunt regimine, securi debent transire 
et transduci, ita ut nuUum a nostris procuratoribus predicto clanstro in- 
cumbat impedimentum. Wirt U.-B. VI, p. 241 Nr. 1846. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 3 — 

nicht zugegeben werden kann; das Ungeld steht, wenigstens 
seit Ende des 13. Jahrhunderts, nicht mehr im Gegensatz zur 
Bede, sondern neben der städtischen Bede, als indirekte Stadt- 
ßteuer. 

Gegenüber der einseitigen Betonung seines Charakters 
als der städtischen Steuer xax' ^S^X^v, wie wir sie be- 
sonders bei Sohm finden, hätte die Meinung G. L. v. Mau- 
rers größere Beachtung verdient, die er in seiner „Geschichte 
der Städteverfassung in Deutschland" im III. Bande p. 365 
äußert. Er schildert an dieser Stelle die Art und Weise, wie 
die verschiedenen Reichseinkünfte öffentlich-rechtlicher Natur 
durch Verpfändung direkt oder durch dritte Hand an die Stadt 
gelangen und spricht im Zusammenhang damit den Satz aus: 
„Es ging .... mit der Verpfändung des Reichsungeides wie 
mit der Verpfändung der Reichszölle und der Reichssteuern." 
Maurer stellt also das Reichsungeid neben die übrigen Reichs- 
gefälle, nicht, wie die herrschende Ansicht will, in Gegensatz 
zu ihnen. Was von dem Reichsungeid gilt, gilt aber auch 
von den übrigen landesherrlichen Ungeldern.^) 

Erst wenn wir uns in dieser Form ausdrücken, werden 
wir die Stellung des Ungeldes richtig erfaßt haben. Der Ge- 
gensatz zwischen der städtischen Bede und dem städtischen 
Ungeld besteht nur darin, daß die städtische Bede ein Zweig 
der Beden des platten Landes ist, während das Ungeld in der 
Stadt nicht entstanden ist, aber doch seine eigentümliche 
Ausgestaltung erhalten hat. Denn der Kern des Ungeldes, 
das neben dem iustum teloneum zeitweise erhobene indebitum 
teloneum, bestand zu allen Zeiten und allerorts, wo es eine 
Zollstätte gab; und diejenigen Abgaben, welche auf die Aus- 
gestaltung des Ungeldes zur eigentlichen Konsumsteuer ein- 
gewirkt haben, sind ihrer Natur nach gleichfalls nicht spe- 
ziell städtische Abgaben. — 

Die vorliegende Arbeit will die Entwicklung des Un- 
geldes in den schwäbischen Städten bis in die zweite Hälfte 
des 14. Jahrhunderts darstellen. Sie beschränkt sich dabei auf 
das Gebiet zwischen Schwarzwald, Lech und der fränkischen 



«) V. Below, Zs.LIX, p. 240 Anm. Vgl. Schluß, Anm. 2. — Soweit aus 
der kurzen Besprechung des Ungelds in Boppard ein solcher Schluss erlaubt 
ist, glaube ich auch bei Werminghoff eine der meinigen nahestehende 
Anschauung zu erkennen. S. u. £ap. II § 2, Anm. 18. 

1* 

Digitized by VjOOQ IC 



— 4 — 

Grenze. Zunächst sollen die Nachrichten Stadt für Stadt ge- 
prüft und dann eine GesamtdarBtellung zu geben versucht 
werden. Es wird sich dabei zeigen, daß in der oben angedeu- 
teten Weise das Ungeld sich zur wesemtlich landesherrlichen 
Abgabe entwickelt hat, und daß es "nicht nur insofern eine 
Schöpfung des Landesherm ist, als es anfangs auf Grund des 
Zollregals erhoben wurde; gerade die Ausbildung wirkliche^ 
Verbrauchssteuern ist ein Verdienst der Landesherren und 
nicht der Städte. Wo sie das Ungeld übernehmen, überneh- 
men sie es meistens als eine vom Landesherrn ausgebildete, 
fertige Einrichtung. Die Beteiligung der Stadt an der Aus- 
bildung dieser Abgabe ist eine rein passive; sie gewährt nur 
den Boden, auf dem das Ungeld sich entwickeln konnte. 

Rein städtische indirekte Steuern sind eine verhältnis- 
mäßig junge Erscheinung, die erst mit dem Ende des 13. Jahr- 
hunderts auftritt; die vom Landesherrn eigens zum Zwecke 
sofortiger Überlassung an die Stadt kreierten Zölle und an- 
dere, teilweise sogar auf ältere Formen des Ungeldes zurück- 
zuführende Abgaben dieser Art werden von ihm scharf ge- 
schieden, bestehen neben dem Ungeld, der spezifisch landes- 
herrlichen Abgabe. Auch in diesem Punkt scheint meine Mei- 
nung in der G. L. v. Maurers eine Stütze zu finden. An einer 
Stelle, wo Maurer von den indirekten städtischen Ein- 
künften spricht, führt er natürlich auch das Ungeld auf ^^) 
und nennt es eine von den eingehenden Lebensmitteln und 
ihrem Verbrauch erhobene Abgabe. 

Andere, gleichfalls von den eingehenden Lebensmitteln 
erhobene Abgaben, nämlich die zu den alten, öffentlichen 
Zöllen erhobenen rein städtischen Zölle, darunter auch den 
aus dem Ungeld hervorgegangenen, später von ihm abgetrenn- 
ten Münchner Torzoll, den Ehezoll, handelt er — sicherlich 
mit voller Absicht — unter einem besonderen Abschnitt ab.") 

Eine Stadt, welche eine eigene Accise besitzt, besitzt 
eben damit noch lange nicht das Ungeldrecht. Überlassung 
des Ungelds an die Stadt bedeutet eine teilweise Entäußerung, 
Gewährung einer eigenen städtischen Accise eine Betätigung 
der landesherrlichen Rechte. — 



10) Denn daß die Stadt, wie andere landesherrliche Rechte, oft anch 
4as Ungeld erwirbt, ist selbstverständlich. 
u) Y. Manrer II, p. 858. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 5 — 

Ich tibernehme die Verantwortung für die Ergebnisse, zu 
welchen ich gelangt zu sein glaube, nur für die schwäbischen 
Städtfe, wenn schon ich in manchen Fällen über die zeitlichen 
und örtlichen Grenzen meiner Aufgabe hinausgehen zu dürfen 
imd zu müssen vermeinte. 

Die Reihenfolge der einzelnen Städte ist lediglich von 
Zweckmäßigkeitsgründen abhängig gemacht, d. h. es sind die- 
jenigen Städte zunächst berücksichtigt, deren Überlieferung 
das deutlichste Bild von dem Wesen der Abgabe darbietet. 



Kap. I. ElBzeluntersuehungen. 

§1. Augsburg. 

In Augsburg stellt sich uns das Ungeld als einer der 
Zölle dar, die im Gegensatz zu dem mit den übrigen landes- 
herrlichen Rechten in der Stadt eo ipso verbundenen Zoll zu 
ganz bestinmiten Zwecken erhoben und mit diesen Zwecken 
ausdrücklich motiviert werden, oder deren ursprüngliche, eng 
umgrenzte Bestimmung doch noch deutlich erkennbar ist. 

Es ist demnach angebracht, zunächst die schon vor dem 
Auftreten des Ungeldes von altersher bereits in Augsburg be- 
stehenden Zölle zu betrachten, ehe wir uns über das Ungeld 
selbst klar zu werden versuchen. — 

Das Augsburger Stadtrecht von 1276 *) unterscheidet 
zwischen dem Zoll „in der Stadt", dem teloneum nostre (des 
Bischofs) civitatis ecclesie nostre pertinens ab antiquo" *) und 
dem Zoll „ze den bruggen" 0- 

Der Stadtzoll traf lediglich die Gäste.*) 

Zunächst wird er als EaufgeschäftszoU (Pfundzoll) von 
fremden, von weither eingeführten Waren („Gut"; „Kauf- 
schätz") *) auf dem Markte erhoben. 

Anders war die Verzollung von Landesprodukten, Vieh 
Tind Gebrauchsgegenständen geregelt. 

Die Höhe des Zolles auf Salz, Wein und Honig richtet 



1) Chr. Meyer, Stadtbach, p. 24 Art. X, Überschrift. 
1) IL B. XXXUIa, p. 92 Nr. 88. 
s) Hierfür und S. cfr. Meyer, a. a. 0. p. 24—34. 
4) A. a. 0. p. 25 Anm. 4. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 6 — 

sich danach, ob die Ware zum Verkauf in die Stadt einge- 
führt oder ob sie zur Ausfuhr in der Stadt gekauft wird. 

Es wird unterschieden, ob Gäste in die Stadt fahren und 
Salz führen, oder ob sie in der Stadt Salz kaufen und es wie- 
der ausführen wollen; in gleicher Weise erscheint der Wein- 
zoll geregelt.^) Von einem Saum Honig, der aus der Stadt 
geführt wird, sollen die Gäste 2 Pfg. zahlen'; wird der Honig 
in der Stadt verkauft, so soll der Eimer mit 2 Pfg. verzollt 
werden. 

Der Zoll auf Vieh, Wachs, Fett, Wolle wird lediglich 
als Verkaufszoll nach der Zahl der umgesetzten Stücke oder 
nach kleineren Gewichtssätzen auf dem Markt erhoben.®) 

Im folgenden handelt es sich wieder um die Einfuhr. 
Wenn ein Gast Leinwand in die Stadt führt, die er vor der 
Stadt gekauft hat, so gibt er den Pfundzoll, ebenso wie jeder 
Nichtbürger, der außerhalb Leinwand gewebt oder gekauft 
hat; nur wer in seinem Hause Leinwand webt und sie zum 
Verkauf in die Stadt bringen will, soll keinen Zoll entrichten. 
Weiter heißt es: Von einem ieglichea muelsteine vier phen- 
ninge. Von eime toeten iuden, der vroemede ist unde man in 
in die etat fueret, da sol der zolner drizzig phenninge von 
naemen. 

Zu dem alten Stadtzoll gehört weiterhin noch ein 
Transitzoll, der saumweise erhoben wird.') — 

Selbst wenn nach dem Stadtrechtsbuch der EingangszoU 
nicht so scharf von dem Kaufgeschäftszoll geschieden wäre ^),. 



5) Da es einfach heißt: von eime fneder weins vier phenninge. Eii> 
halp fueder zwene, so ist sicher, daß bei der Verzollong des Weins gleich- 
falls zwischen Einfuhr and Kaufgeschäft zu scheiden ist. Die Sätze sind in» 
beiden Fällen gleich. 

s) Hier heißt es einfach: swelch gast .... verkaufet. 

7) Fueret auch ain gast durh die stat sinen kaufschatz in saumes- 
wise, der sol geben ie von dem säume zwen phenninge. 

8) cfr. Stadt buch, p. 27 § 5; man beachte die gewiß nicht zufällige 
Gliederung des betreffenden Artikels: 

Man soll wizzen, daz der Zolner naemen soll von 

Von aime Von aime 

Swelch gast .... verkaufet 

Von Von 

Swelch gast linwat 

Von ainem ieglichen muelsteine Von eime toeten 

iuden Vgl. S t o b b e , Die Juden in D. p. 169. 



Digitized by VjOOQ IC 



so würde schon der ZoH auf die zur Beßtattung eingeführte 
Judenleiche, der doch sicherlich an der Peripherie und nicht 
im Zentrum der Stadt erhoben wurde, den Beweis liefern, daß 
nicht, wie Chr. Meyer meint, der gesamte Stadtzoll auf dem 
Markte als Verkaufsabgabe erhoben wurde;®) denn sonst müßte 
man annehmen, an den Toren habe eine eigene Zollstätte für 
fremde Judenleichen bestanden! 

Dem auf dem Markt und an den Toren erhobenen Stadt- 
zoll gegenüber stehen die drei Brückenzölle.^^) Mit dem gro- 
ßen Stadtzoll hat keiner der drei Brückenzölle etwas zu tun.^^) 



9) Meyer nennt den Stadtzoll den eigentlichen Zoll, der als Kauf- und 
Yerkaniszoll auf dem Markt erhoben worden sei im Qegensatz zum Torungeid. 
(Sträffinger Tor). 

10) cfr. Chr. Meyer, Stadtbach, p. 24 Aum. 1; nach ihm ist der 
«brugge zol ze stravans tor" gleich dem Ungeld am Sträffinger Tor; die 
ZoUordnung für dieses Tor solle ein Schema für die Erhebung an den 
übrigen Toren geben. 

Aber die Brücke „ze stravans tor* ist eine Lechbrücke, da sie im 
Falle der ünpassierbarkeit der Oberen Brücke als Ersatz für letztere dienen 
kann; denn nur wegen der größeren Abnutzung der Stravans-Brücke, nicht 
zur Reparatur der dem Ulrich-Stift gehörigen Lechbrücke kann während der 
Ünpassierbarkeit der letzteren der Zoll erhöht worden sein. Eine Lechbrücke 
aber kann gar nicht mit dem SträSinger Tor in unmittelbarer Verbindung 

gestanden haben, v. Stetten, Gesch. d Reichsstadt A. I (Stadtplan 

am Ende der Vorrede), „ze'^ bedeutet lediglich hier die Richtung, nach welcher 
die Lechbrücke führt; im Text heißt es einfach sStravans brugge". Die 
Bezeichnung „Obere Brücke*' für die andere Lechbrücke wird gerade zur 
Unterscheidung von der weiter stromabwärts gelegenen Stravans-Brücke ge- 
braucht. (Qanz ähnlich liegen die Verhältnisse bei der Wertachbrücke; auch 
dort muß zwischen Wertachbrückenzoll und Wertachbrückentorzoll geschieden 
werden. Es gab nämlich im 15. Jhdt. auch neben dem Wertachbrückenzoll 
[s. u.J — der damals noch zu Recht bestanden haben muß, da sich sonst 
sicher im Stadtbuch ein Eintrag über die Aufhebung finden müßte — einen 
Wertachbrückentorzoll. cfr. Anm. 90.) Ferner hätte es keinen Sinn, daß die 
Redaktoren den „Zoll in der Stadt** gegenüber dem ,zu den Brücken* zu- 
sammenfassen, wenn der Zoll an der Sträffinger Brücke etwas von den 
übrigen Brückenzöllen wesensverschiedenes wäre. Dies müßte zu den größten 
Mißverständnissen Anlaß geben. Weiter läßt sich beobachten, daß die Zoll- 
sätze der Sträffinger Brücke in vielen Punkten mit denen der beiden anderen 
Brücken übereinstimmen. Außerdem ist es nicht wahrscheinlich, daß das 
Ungeld als eine, wie sich zeigen wird, nur zeitweise, zu besonderem Zweck 
erhobene Abgabe, als welche es zur Zeit des Stadtbuches noch durchaus be- 
trachtet wird, in das Stadtbuch aufgenommen worden sein sollte, welches doch 
gerade für Beschlüsse von dauerndem Wert bestimmt war. 

11) Charakteristisch ist, daß bei den Zollbestimmungen des Stadtzolles, 



Digitized by VjOOQ IC 



— 8 — 

Keiner der drei Brückenzölle dient dazu, die Ein- oder 
Ausfuhr zu besteuern **), für Benutzung der Brücke ^•) 
zahlt Bürger wie Fremder ^*), einerlei ob er auf dem Wege 
von der Stadt oder auf dem Wege nach der Stadt ^^) die 
Brücke passiert, seinen Zoll. 

Wie der Stadttransitzoll im Großen, so ist der Brücken- 
zoll ein Transitzoll im Kleinen. Jede Brücke bildet ihr eige- 
nes Zollgebiet ^*) ; natürlich fällt infolgedessen der Gegensatz 

wenn zwischen Bürgern and Nichtbttrgem geschieden wird, von Bürgern und 
Gästen die Rede ist, beim Brückenzoll von Stadt and plattem Land. M.B.XXXin «, 
p. 157 Nr. 113. Wie sehr diese drei Brückenzölle aaf den Lokalyerkehr berechnet 
waren and wie wenig gerade der Zoll an der Sträffinger Brücke mit der 
Einfahr in die Stadt etwas za tan hatte, zeigt der Umstand, daß nar an 
einer der drei Zollstätten and gerade nicht an der Sträffinger Brücke, aaf 
von weither kommende Zollobjekte Bezag genommen wird, and daß derartige 
Waren aach hier nar in primitivster Weise, nämlich nach dem Saiim and 
ohne Rücksicht aaf den größeren oder geringeren Wert yersteaert werden. 

la) Es ist nie von Ein- and Aasfahr die Rede. Die vereinzelte Be- 
stimmung für die Sträffinger Brücke: „ein toter iude, den man her zer stat 
faeret, git drizzig phenninge'* zeigt, daß die übrigen Gegenstände aach dann 
zollpflichtig waren, wenn sie von der Stadt her die Brücke passierten. Wenn 
diese Bestimmung tatsächlich aach nar in Rücksicht aaf fremde, zar Be- 
stattung eingeführte Jadenleichen getroffen war, so kam es doch rechtlich 
nicht auf die Herkunft der Leiche an, sondern auf die Richtung, welche sie 
nehmen mußte, um unter die zollpflichtigen Gegenstände zu fallen; auch die 
Leiche eines in Augsburg ansässigen Juden muß die Abgabe entrichten, 
sobald sie über die Brücke her zer stat geführt wird; beim Eintritt in die 

Stadt dagegen wird nur die fremde Judenleiche verzollt ( von eime toeten 

Juden, der vroemede ist unde man in in die stat fueret Stdtb. p. 27). Auch 

hier ist der Unterschied zwischen dem StadtzoU, der nur die Fremden, und 
dem Brückenzoll, der nicht lediglich die Gäste traf, gewahrt. — 

Daß bei den Brückenzöllen im allgemeinen die Richtung einerlei war, 
zeigt die Vergünstigung, daß für das Vieh, welches zur Weide geht, also die 
Stadt verläßt, auf der Wertachbrücke von den Bürgern kein ZoU verlangt 
werden soU. 

13) Es wird stets die Pflicht des pontinarius-bruggehaie betont, für 
den Bau der Brücke zu sorgen. M. B. XXXIÜ«, p. 157 Nr. 103. 

u) Der Bürger muß seine Verpflichtung durch einen Jahrzoll ablösen. 

15) cfr. Anm. 12. 

16) Jede Brücke erhält ihren Zolltarif besonders, cfr. Revision des Zolles 
an der Wertachbrücke. Die Brückenzölle befinden sich in ganz verschiedenen 
Händen. (Die Lechbrücke gehört dem Ulrich-Stift. Meyer, Stdtb. p. 29 
Anm. 2.) Die einzelne Brücke wird an eine bestimmte Person verliehen. 
(1259 wird die Wertachbrücke an Heinrich Schongauer verpfändet. M.B. XXXITT •, 
p. 90 Nr. 87.) — 

Gleichzeitig wird der Stadtzoll zu einem ganz anderen Recht an 



Digitized by VjOOQ IC 



~ 9 — 

zwischen Bürger und Gast und damit die Zollfreiheit des 
ersteren fort. — 

Im 13. Jahrhundert kommt nun zu dem Städtzoll und 
zu den Brückenzöllen ein neuer Zoll hinzu, der in den Ur- 
kunden als „Ungeld" bezeichnet wird und zu „der Stadt Bau" 
bestimmt ist. 

Der Stadt Bau, Pestungs- wie Straßenbau, wird in Augs- 
burg frühzeitig an die Gemeinde übertragen; im Zusammen- 
hang damit überläßt der Bischof das von ihm der Stadt zu 
diesem Zweck auferlegte Ungeld der Gemeinde. 

Diese Erwerbungen sind die ersten Ergebnisse des Kam- 
pfes der Gemeinde um ihre Autonomie auf öffentlich-recht- 
lichem Gebiet, der unter Bischof Hartmann zum Ausbruch 
kommt. 

Wie die Zölle, so waren nämlich auch die übrigen lan- 
desherrlichen Rechte, wie Münzregal, Besteuerungsrecht, Ge- 
leitsrecht und öffentliche Gerichtsbarkeit in Augsburg anfangs 
ganz oder teilweise in der Hand des Bischofs.^') 

Außerdem war in Augsburg der Bischof der Gemeinde- 
herr der ursprünglich abhängigen Gemeinde.^®) 



andere Personen verliehen ( receptis a cive H. Schong. centmn libris, 

denarionim Angastensium teloneum .... oiyis eiasdem filüs iure 

personali quod volgariter lipgedinge dicitar contolimas. M. B. XXXIII •, 

p. 92 Nr. 88), ein weiterer Beweis, daß die BrückenzöHe vom Stadtzoll völlig 
getrennt gehalten werden. 

17) Stadtrecht von 1156. Meyer, Stdtb. p. 309. 

18) cfr. V. Below, Gemeinde, pp. 4, 5, 9, 11—19. Der von ihm 
eingesetzte «Burggraf" (praefectus nrbis; praefectos hier =s Schaltheiß, 
cfr. V. Maurer II, p. 85; III, p. 315, p. 414 f) ist zugleich Gemeindevor- 
steher; denn er hat die Lebensmittel- und Gewerbepolizei, sowie die Sorge 
für rechtes Maß und Gewicht unter sich. Stadtrecht von 1156; Stadt- 
recht von 1276 siehe Stdtb. pp. 13, 192 S. Im Zusammenhang damit steht 
ihm eine Gerichtsbarkeit in Fällen zu, die höchstens mit 5 ß gebüßt werden. 
(Die Strafe an Haut und Haar, die im Stadtrecht von 1156 hinzutritt, fällt 
im Stadtrecht von 1276, wo der Burggraf nur noch gemeindeherrlicher 
Beamter und nicht mehr öffentlicher Bichter ist, hinweg, gehört also ins 
öffentliche Gericht, cfr. Meyer, a.a.O. p. XIII; v. Below a.a.O. p. 57ff., 
p. 78; Stadtr. v. 1156; v. 1276 s. Stdtb. p. 13.) Als Gemeindeherr ist 
der Bischof ferner Obereigentümer der Almende (Er setzt durch seinen Hof- 
meier unter Mitwirkung der Gemeinde den Gemeindehirten ein. Stadtr. 
V. 1276, p. 34.) Er erhält von den einzelnen Gemeindegenossen Grundzinsen. 
S t d t r. V. 1156. Die Wirte und Handwerker müssen ihm Banngelder entrichten, 
die er durch seinen Gemeindevorsteher erhebt. S t d t r. v. 1156; v. 1276, p. 192 ff. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 10 — 

Kurze Zeit nun nach dem Regierungeantritt des Bischofs 
Hartmann erfolgte eine Erhebung der Bürger, welche mit ei- 
nem Vergleich endete.^®) In der betreffenden Urkunde (1251) 
wird unter anderem der Gemeinde das Recht, die Tore der 
Stadt zu bewachen, und im Zusammenhang damit das Be- 
festigungsrecht zugestanden.20) 

Drei Jahre später begegnen wir dem Ungeld. Bischof 
Hartmann gewährleistet der Stadt ihre Privilegien aufs neue 
und gelobt dabei, keinen anderen, als den unter seinen Vor- 
gängern üblich gewesenen Zoll zu erheben, die Bürger aber 
an der Einziehung „des Zolles, welcher im Volksmund den 
Namen ,Ungeld* führt" 10 Jahre lang, vom ersten Tag seines 
Einzugs in die Stadt an gerechnet, nicht hindern zu woUen.^^) 
Dieses Ungeld war wohl anläßlich der 1246 erfolgten Ver- 
stärkung der Augsburger Pestungswerke aufgelegt worden ^^) 
und ist sicherlich als Veranlassung zu dem 1255 durch Papst 
Innocenz an alle Personen geistlichen wie weltlichen Standes 
erlassenen Verbot anzusehen, die Insassen des heiligen Geist- 
spitals zu Augsburg mit „neuen und ungerechten Erpressungen 
zu belästigen." ^3) 

Es scheint mm aber, daß dessen ungeachtet Bischof 
Hartmann den Versuch gemacht hat, nach Ablauf der 10 Jahre 
das Ungeld lediglich kraft landesherrlichen Rechtes auch ohne 
weiteren Rechtsgrund zu erheben. 

Denn in einer zu Gunsten der Stadtgemeinde ausgestell- 
ten Urkunde hebt Konradin als Herzog von Schwaben 1264 
ein vom Bischof neu aufgelegtes Ungeld auf; ^*) hierbei wird 
die Abgabe, welche die Gemeinde doch vorher selbst erhoben 

19) Meyer, Stdtb. p. XVII. 

ao) Meyer, Ü.-B. I, p. 11 Nr. 11 : ut ipsi cives portas urbis seu civi- 
tatis nostrae universas constructas et construeodas in sua potestate teneant 

cnstodiant. 

31) A. a. 0. Nr. 12 : quod nos cives ipsos in perceptione thelonei, qaod 
volgariter dicitor angelt, non debeamns ad decem annos a primo die nostre 
introitus impedire. 

22) Gassar I, p. 1446. 

38) .... ad hec novas et indebitas exactiones ab archiepiscopis, epis- 
copis, archidiaconis sea diaconis aliisqae omnibus ecclesiasticis secularibusve 
personis a vobis omnino fieri prohibemas. Meyer, a. a. 0. p. 3 Nr. 5. S. u. 

34) Hugo, Mediat. p. 210 Nr. 4 tollen tes omnes iniqaas exactiones 

qae vnlgo dicuntur angelt per sapradictam episcopos vel aliam qaemcamque 
de novo in ipsias civitatis preiadicium institatas. Vergl. Anm. 21. 



Digitized by VjOOQ IC 



— n — 

hatte, als eine „das Wohl der Stadt schädigende Erpressung'" 
bezeichnet. — 

Die im Jahre 1264 mit Konradin angeknüpften Bezieh- 
ungen hatten schließlich dahin geführt, daß nach der Schlacht 
bei Hammel an der Schmutter 1270 die Vogtei in die Hände 
des Bischofs kam.^ß) 

Dieser gestattete nun im Jahre 1270 der Gemeinde zur 
Tilgung der in den letzten Kämpfen angewachsenen Schulden 
der Gemeinde wie des Bischofs, für welche die Stadt Bürg- 
schaft geleistet hatte, die Erhebung eines an den Toren, also 
in Anschluß an den Eingangszoll, zu entrichtenden Ungeldes 
auf Wein und allerlei Waren für die Dauer von 5 Jahren.*') 
Der Form nach überläßt also der Bischof der Stadt eine von 
ihm auferlegte Abgabe, um sie in die Lage zu versetzen, ihm, 
dem Stadtherrn, beizustehen. 

Wenn wir Gassar Glauben schenken dürfen, wurden in 
den folgenden Jahren außer dem Ungeld auch die Torzölle 
zu dem gleichen Zweck an die Gemeinde überlassen unter der 
Bedingung, daß der Bischof und die Angehörigen der Kirche 
abgabefrei sein sollten.*'^) 

Als eine „der gesamten Gemeinde durch den Bischof 
auferlegte" Abgabe wird das Ungeld auch in einer Ur- 
kunde von 1283 bezeichnet; die Gemeinde hatte damals auf 
Bitten des Bischofs und seines Kapitels von dem ihr über- 
lassenen Ungeld die Wege und Stege zwischen Wertach und 
Hettenbach repariert; da dies zu den Pflichten des Zöllners 
der Wertachbrücke gehörte, so ließ sie sich beurkunden, daß 
dies non de iure, sed de gratia geschehen sei und daß in Zu- 
kunft der Brückner die Ausbesserung nötigenfalls selbst und 
auf eigene Kosten zu bewerkstelligen habe.*») 



35) Zur Zeit des Stadtbucbes befindet sie sieb wieder beim Reicbe. c!r. 
St dtb. p. XIX f. M. B. XXX», Nr. 806 p. 337; Nr. 810 p. 344 ; Nr. 821 p. 365 ; 
XXXin», Nr. 107 p. 116; Nr. 108 p. 118; Nr. 114 p. 126. 

36) civibos nostris indebitum, qnod angelt dicitnr, singolanun 

portamm civitatis nostre vini et merciom quarumcumqae in subventionem 
civitatis nostre de matnro consilio impositnm in solationem predictoram 
debitonim colligendam et recipiendam provida deliberatione daximus com- 
mittendom. — nos et se absolvant. M. B. XXXIII a, p. 121 Nr. 109. 

37) üassar, p. 1456. 

38) .... de indebito, qnod vnlgo nngelt dicitur, toti commnnitati per 
nos imposito. U.-B. I, Nr. 81. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 12 — 

Im Jahre 1286 finden wir neben dem Eingangsungeld 
auch ein Kaufungeid, welches vom Detail-Kauf und -Verkauf 
erhoben wird; es wird der Stadt auf zwei Jahre zur Be- 
festigung überlassen; durch die tJngelderheber soll dem Bischof 
Jahr für Jahr über zweckentsprechende Verwendung Rechen- 
schaft abgelegt werden.^») 

Gleichfalls zur Befestigung der Stadt ist das Torungeid 
bestimmt, welches 1290 der Bischof den Bürgern zu erheben 
gestattet mit dem Vorbehalt, daß er und die Angehörigen 
der Kirche von der Abgabe frei sein sollten.*^) Gleichzeitig 
mit diesem Ungeld wurden der Stadt wohl auch die Torzölle 
überlassen. 

Es scheint, daß die Stadt dieses Privileg nicht ohne 
Kampf mit dem Bischof erlangte, der von seinem Recht nicht 
lassen woUte.^O 

Damit scheint es denn auch zusammenzuhängen, daß 
bei der Gewährung des Ungeldprivilegs von 1294 der König 
an Stelle des Bischofs tritt. Die Gemeinde erhält die Erlaub- 
nis, zur Besserung von Brücken und Wegen an den Toren der 
Stadt von jedem beladenen Wagen je einen Augsburger Pfen- 
nig zu erheben.32) i^ dieser Urkunde wird die Bezeichnung 

M) M. B. XXXIII a , p. 177 Nr. 160 nt apnd singolas portas et si qnod 

etiam indebitum quod vnlgo undgelte dicitur de einguUs emptoribas et yen- 

dieionibus duxerint statuendam .... recipiant cives nobis annis singniis 

promisemnt et tenentar de huinsmodi receptis per ipsius indebiti receptores 
debitam facere rationem. 

«0 M. B. XXXIII», Nr. 176, 177. Vergl. Eekognitionsschein der 

Stadt: durch unser bet und zu vestunge der statt. Lttnig XIII, 

p. 1058 Nr. 5. 

si) Episcopus praedecessorum suorum more, ex irrita quadam posses- 
sionis continuatione, omnia civitatis huius iura ambitiosissime iterum asserere 
auBUS fuit. Donec facta, anno Domini MCGXG Aprilis decimo sexto die, 
concordia, non parvam pecuniae suinmam a civibus acceperit, ab eo inre^ 
quod in portas urbis habere praetendebat, omnino cesserit, illisque antiqua 
privilegia et praecipue vectigalium apud portas exactionem, et indebitum 
de Tino, quod yulgo ungelt dicitur eo modo et conditione denuo salva per- 
miserit, ut et sua familia et totus clerus ab hisce immunes manerent, haud 
aliter atque praeteritis annis a praecessoribus suis eisdem civibus concessum 
fuerat. Gassar I, p. 1464. 

32) de singulis curribus et bigis oneratis ingredientibus f civitatem. 

U.-B. I, Nr. 139; t aut egredientibus bei Enipschild und Lttnig, tarn 
invehendis quam evehendis bei Qassar, p. 1465. cfr. Speier, Urk. v. 1262: 
exactio vini, curruum et bigarum. Eeutgen, Nr. 201. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 18 — 

„Ungeld" nicht gebraucht, ™^I|"^SSryT!K, einer zwei Jahre 
später erla^enen Urkunde/wo ajnf c^i^-^en erwähnte Abgabe 
gelegentlich der schiedsgfcittltlicHen' j^^gymg eines Zwie- 
spaltes zwischen Bischof iMi^ ' G^^äjiUflf^ Bezug genommen 
wird.*3) Von da an verschwindet das Ungeld bis zur Mitte 
des 14. Jahrhunderts aus den Quellen. — 

Das Eingreifen des Königs im Jahre 1294 ist nur die 
ganz natürliche Folge des Strebens der Stadt, aus der eigen- 
tümlichen Stellung zwischen Bischof und Reich, welche sie von 
jeher eingenommen hat, sich heraus- und zur Stellung einer 
reichsgrundherrlichen Stadt emporzuarbeiten. 

Schon nach dem Stadtrecht von 1156 übt das Reich ^^) 
neben dem Bischof durch den Vogt öffentliche und gemefnde- 
herrliche Rechte aus.^^) 

Das Streben der Stadt ist nun ein dreifaches: zunächst 
sucht sie möglichst unabhängig vom Gemeindeherrn und sei- 
nen Beamten zu werden; ^^) ferner sucht sie zu ihren kom- 
munalen Kompetenzen noch Kompetenzen des öffentlichen 

38) daz Ungeld zen toren, dez zil auz ist. M. B. XXXin • , Nr. 20^. 

84) Meyer, Stdtb. p. XIII; p. 14 Anm. 2. 

85) Vor allem hat er die Gerichtsbarkeit in schweren Straffällen, über 
die er in den in der Stadt abzuhaltenden 3 jährlichen echten Dingen richtet. 
Die Stadt ist eine der 4 Dingstätten des Landgerichtsbezirkes, die Gemeinde 
bildet eine eigene Stadthandertschaft. Alle von den Bürgern begangenen 
Frevel werden nur an dieser einen Dingstätte abgeurteilt. Stdtr. v. 1156. 
Omnis satisfactio in civitate bonis redimenda ad episcopi iustitiam pertinet, 
excepta temeritate et iniustitia et bis etiam exceptis, qui morte plectendi 
sunt yel truncandi. Der Burggraf fungierte als Vertreter des Bichofs im 
öffentlichen Gericht. (Bußen an Haut und Haar. 1235 Auflassung in publice 
indicio coram civibus .... Acta hec sunt .... presidente episcopo Sibotone. 
Stdtb. p. 319.) Die Gerichtsbarkeit des Burggrafen ist allerdings, wie 
Meyer sagt, die Ergänzung des Vogtgerichtes, aber nur insoweit, als sie 
nicht Gemeindekompetenz ist. — Durch den Bezug von Banngeldern übt der 
Vogt auch reichsgemeindeherrliche Bechte aus. 

86) Die Stadt kreiert zu dem Amte des bischöflichen das Amt eines 
von der Gemeinde gewählten Gemeindevorstehers, des Bürgermeisters. 
M. B. XXXIIl a , Nr. 816 ; S t d t b. p 336. Sie schafft sich ihr Repräsentationsorgan 
in dem Stadtrat (Stdtb. p. 11), mit dem gemeinsam der Burggraf die Lebens- 
mittelpolizei handhabt, wobei der Bischof das Recht behält, außer dem Burg- 
grafen noch weitere Vertreter seines Willens in den Rat zn entsenden. 
Stdtb. p. 13, p. 192. Öfters ist das Amt des Burggrafen und das des 
Bürgermeisters in einer Person vereinigt. U.-B. I, p. 35 Nr. 48. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 14 — 

Rechts hinzuzuerwerben; ^'^) endlich sucht sie dahin zu wirken, 
daß ihre Abhängigkeit vom Bischof zu einer Abhängigkeit 
vom Reiche werde.*^) — Wie wir sehen, sind die Bemühungen 
der Stadt auch auf dem Gebiete des Ungeldwesens erfolgreich 
gewesen. — 

Wie sich erkennen läßt, ist das Augsburger Ungeld zu- 
nächst weiter nichts als ein vorwiegend auf Wein und Frucht, 
also auf die notwendigsten Konsumgegenstände zum Stadtzoll 
zeitweise erhobener Sonderzoll, der zur Instandhaltung der 
Brücken und Wege sowie der Pestungswerke bestimmt war 
und Bürger wie Gäste traf. Er schließt sich an die verschie- 
denen Zweige des Stadtzolles an. 

Soweit es sich an die den Verkehr im engeren Sinne 
treffenden Zweige des Zolles anschloß, war das Ungeld sicher- 
lich uj'sprünglich speziell zur reparatio pontium et viarum be- 
stimmt gewesen, was aus dem weiteren Verlauf der Entwick- 
lung noch deutlicher erhellen wird. Soweit es Verbrauchs- 
abgabe ist, unterscheidet es sich von dem alten Gästezoll be- 
sonders dadurch, daß es den Detailverkauf besteuert, de sin- 
gulis emptionibus et venditionibus erhoben wird, während man 
ersteren lediglich von den Gästen auf den zur Ausfuhr ein- 
gekauften und transportfertigen Wein fuderweise erhob. 
Das Weinungeid ist demnach tatsächlich eine Schanksteuer, 
eine auf der ganzen Bevölkerung indirekt lastende Verbrauchs- 
abgaben^) 



S7) Schon 1156 hat die Qemeinde das Becht der peticio bei der Wahl 
des Burggrafen and des Münzers nnd kann sie die Absetzung des Vogtes 
wie des Burggrafen verlangen. Zölle und Münze gelangen oft in die Hände 
von Qemeindemitgliedern. U.-B. I, p. 66 Nr. 95; p. 94 Nr. 123. M. B. XXXIII «, 
p. 114 Nr. 105. Sie erhält Befestigungsrecht und Ungeld. 

38) Wo die Gemeinde Akte der freiwilligen Gerichtsbarkeit ausübt, 
zieht sie statt des bischöflichen Gemeindevorstehers zuweilen den Vogt hinzu. 
Vgl. 1239: U.-B. I, p. 2 Nr. 4. Um die Mitte des 13. Jahrhunderts befindet 
sich auch das ehemalige Bischofsgericht in der Hand des Vogtes. S tdtb. p. 320. 
Das Recht zur Aufzeichnung d^s Stadtbuches erteilt der König. U.-B. I, 
p. 37 Nr. 51. Der „Landvogt" wird zum Stadtvogt. An den 3 Dingstätten 
außerhalb der Stadt werden nur noch die niederen Frevel durch Untervögte 
abgeurteilt; alle schweren Vergehen kommen in das städtische Vogtgericht. 
Stdtb. p. 13. Der Vogt ist jetzt der eigentliche Burggraf, p. 319. 1294 
wird die Stadt von fremden Gerichten eximiert. (J.-B. I, p. 108 Nr. 140. 

S9) Wir dürfen unter keinen Umständen das Ungeld unter den im 
Stadtbuch aufgeführten Zöllen suchen. Wenn schon die Brückenzölle ursprüng- 



Digitized by VjOOQ IC 



— 15 — 

Einer von den Gründen für das Verschwinden der Ab- 
gabe zu Ende des 13. Jahrhunderts trotz mannigfacher Heim- 
suchungen und trotz großen Kostenaufwandes *^) lag sehr nahe. 

Der Stadt war die Weitererhebung der zwar ursprüng- 
lich zu städtischen Zwecken bestimmten, bald aber vom Lan- 
desherrn auch ohne Motivierung lediglich kraft landesherr- 
lichen Rechtes beanspruchten Abgabe, die überdies, wie ihr 
Name besagt, sehr unbeliebt war, wohl recht verleidet; die 
Urkunde von 1294 zeigt, daß auch der König damals auf dem 
Standpunkt stand, daß einer von der Stadt selbständig erho- 
benen Toraccise der Name „Ungeld" nicht zukomme, wenn 
auch praktisch den gegebenen Verhältnissen Rechnung ge- 
tragen wurde. 

Hieraus ergibt sich aber, daß die durch den Bischof be- 
tätigten Anschauungen tatsächlich zur Anerkennung gelangt 
waren. Andererseits bedeutet das Verschwinden des Ungelds 
in Augsburg einen stillschweigenden Verzicht der Stadtherr- 
schaft auf ihr Ungeldrecht speziell Augsburg gegenüber.^^) — 

An die Stelle des Ungelds tritt eine direkte, rein städ- 
tische Steuer, die sich gegen Ende des 13. Jahrhunderts in 
Augsburg bildete. 

Die einzige direkte Steuer, die in Augsburg bis gegen 
Ende des 13. Jahrhunderts erhoben wurde, war die Stadtsteuer. 
Ihre Einziehung war so geregelt, daß die Gemeinde als ein- 
heitliche Steuergemeinde mit Gesamtbesteuerung ihrer Pflicht 
nachkam.*^) 



lieh, wie auch das Ungeld, indebita telonea gewesen sind and sich ihre Ver- 
wandtschaft mit ihm nicht verkennen läßt, so werden sie im 13. Jahrhundert 
doch längst als legitime Zölle betrachtet. Da überdies, wie wir wissen, der 
Wertach- and LechbrückenzoU sich nicht in der Hand der Stadt befinden and 
in keiner Urkunde eine Brücke als Erhebungsstätte des Ungelds genannt 
wird, sowie aus den bei der Erörterung über die Stravans Brücke angeführten 
Gründen, die auch für die übrigen BrückenzOUe gelten, müssen wir darauf 
verzichten, mit Chr. Meyer und ü eng 1er (Stdtrchtsalt. p. 209) das Ungeld 
in den Brückenzöllen zu sehen. Alle übrigen Zölle sind aber lediglich 
Gästezölle, während das Ungeld Gaste wie Bürger trifft. 

40) 1301 wird die Stadt neu befestigt. Gassar, p. 1469. 1333 wird 
sie durch einen großen Brand' heimgesucht. A. a. 0. p. 1483. 1340 und 1343 
ist eine rege bauliche Tätigkeit für Augsburg nachgewiesen. A. a. 0. 
p. 1481, p. 1485. 

41) Wir werden diese Beobachtungen anderwärts häufig bestätigt finden. 
4S) Zeumer, p. 20. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 16 — 

Zu einer festen Jahressteuer hatte es Augsburg bei seiner 
eigentümlichen Stellung zwischen Bischof und König nicht ge- 
bracht.^^) Die Stadt hatte außer der gewöhnlichen Steuer, 
die zwischen Bischof und Vogt geteilt war, noch an den 
Bischof außerordentliche Steuern für bestimmte Zwecke, wie 
Hof- und Heerfahrt, zu entrichten.'**) 

Diese Steuer wird durch die Gemeinde, soweit wir den 
Erhebungsmodus zu erkennen vermögen, lediglich auf den Im- 
mobiliarbesitz umgelegt. Doch scheint schon früh zu Zeiten 
die Umlage so bewerkstelligt worden zu sein, daß nach Ent- 
richtung der Stadtsteuer ein gewisser Überschuß für die Stadt 
selbst zurückblieb, wenn das in der betreffenden Urkunde ne- 
ben coUecta gebrauchte Wort vexatio nicht auf das Ungeld 
bezogen werden soU.*^) Denn speziell in diesem Fall kann 
auch eine indirekte Steuer auf dem Gute lastend gedacht wer- 
den, da ja mit den bischöflichen Besitzungen auch Personen 
unlösbar verbunden waren. 

Da diese Umlage die einzige direkte Steuer war, wel- 
che im 13. Jahrhundert in Augsburg durch die Gemeinde er- 
hoben wurde, so ist es erklärlich, daß die betreffenden Ur- 
kunden, einerlei, ob sie das Steuerverhältnis des Einzelnen 
zur Gemeinde oder das der Stadt zum Steuerherrn im Auge 
haben, die Abgabe gleichmäßig bezeichnen als praecaria, col- 
lecta, Stipendium, exactio, stiura, sich also der für die Stadt- 
steuer gebräuchlichen Ausdrücke bedienen.*^) 

Bei der Erhebung dieser Umlage auf den immobilen 
Besitz ist die Gemeinde lediglich Vermittlerin zwischen den 
Stadtherrn und dem Gemeindemitglied. „Der Einzelne schul- 
det die Steuer nicht der Stadt, sondern dem König." *'^) Da- 
rum kümmert sich auch der König nicht lediglich darum, daß^ 
die Stadt als Steuörgemeinde, sondern auch darum, daß der 

48) A. a. 0. p. 27. 

44) A. a. 0. p. 31. 

45) Urk. y. 1251: volumus insaper, at bona sive possessiones nostrae 
nalla coUectione seu yexatione grayentur. c!r. Meyer, U.-B. I, p. 36 
Nr. 50; p. 45 Nr. 51; p. 88 Nr. 121. M. B. XXX, p. 180. Zeumer, p. 3, 
p. 94, p. 97. 

4«) cfr. Zeumer, p. 3. Stdtr. y.ll56. ürk.v. 1251. M.B.XXXIIIa^ 
p. 180 a. a. m. 

41) Zeumer, p. 97. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 17 — 

Einzelne seirier Steuerpflicht ihm gegenüber in gehöriger Weise 
nachkommt.^^) 

Die von dem Einzelnen dem König geschuldete Steuer 
ist Immobiliensteuer und nur Immobiliensteuer; Steuerobjekte 
sind die bona et possessiones, also das liegende Gut, im Ge- 
gensatz zu dem fahrenden Gut, das als res bezeichnet wird.'**) 

Gegen die eben ausgesprochene Anschauung könnte nun 
eine Urkunde von 1287 geltend gemacht werden, in der Kö^ 
iiig Rudolf verordnet: quod omnes res et possessiones, mo- 
biles et immobiles, que usque ad hec tempora sturam solvere 
consueverunt et a quibus stiura hactenus est exacta et requi- 
ßita . . . a precaria sive stiure nullatenus eximantur.^^) 

Gestützt wird andrerseits unsere Auffassung durch eine 
Urkunde von 1306, in der König Albrecht als dasjenige 
Steuerobjektj welches speziell Gegenstand der Reichssteuer 
ist, nicht das fahrende, sondern das liegende Gut bezeichnet.*^) 
Ferner ist nach dem Stadtbuch ^^) die freie Verfügung über 
liegendes Eigen an die Entrichtung der hofstiur unde her- 
ßtiur gebunden; von fahrendem Gut ist aber nicht die Rede.*^) 
Auch dies deutet auf den Zusammenhang der stiura urbis spe- 
ziell mit dem liegenden Eigen. 

Die älteste direkte Abgabe in Augsburg ist also die 
Stadtsteuer^ soweit sie von dem Einzelnen durch die Gemeinde 
erhoben wird; ihr eigentlicher Gegenstand ist der Immobiliar- 
besitz.*^) 



48) Meyer, U.-B. I, p. 45 Nr. 61 ; p. 82 Nr. 105. 

49) Urk. y. 1251. Meyer, a. a. 0. p. 82 Nr. 105: res et possessiones, 
mobiles et immobiles, p. 66 Nr. 203 : bona sita in decimis et iudicio civitatis 
Augustensis. 

»0) Meyer, U.-B. I, p 82 Nr. 106. Vgl. Eßl. § 3 Anm. 5. 

51) ita qnod nos et imperium stioris dictomm bonorum aliquatenus 

non fraademnr. U.-ß. I, p. 166 Nr. 202. Noch deutlicher tritt dies hervor, 
wenn wir annehmen, daß die Lesart richtig ist: ita quod nos et imperium stiure 
nostrorum bonorum aliquatenus non fraudemur. Oengler, Cod. p. 80 Nr. 39. 

»2) Meyer, Stdtb. p. 148. 

fis) Die Hof- und Heersteuer (Meyer, a. a. 0. p. XIII) hat mit einem 
Burgrechtszins nichts zu tun, wie Meyer will. Es ist ganz klar, daß die 
Hof- und Heersteuer ihren Namen von der im Stadtrecht von 1156 § 11 
erwähnten Abgabe hat, sich aber auf die gesamte stiura urbis bezieht. Ein 
Bnrgrechtszins führt niemals den Namen stiure. 

B4) Wenn daher König Budolf 1279 einem Teil der Bürger, der durch 
eine Feuersbrunst direkt betroffen war, die Jahressteuer auf 2 Jahre, den 

2 

Digitized by VjOOQ IC 



— 18 — 

Es bleibt uns deshalb nur die Annahme übrig, daß der 
König in der Urkunde von 1287 gar nicht speziell die von 
dem Einzelnen durch Vermittlung der Gemeinde an das Reich 
zu entrichtende Immobiliensteuer, sondern lediglich die Ge- 
samtheit der von einem Gemeindemitglied an die Gemeinde 
zu leistenden direkten Abgaben im Auge hat. Zu diesen di- 
rekten Abgaben gehört nun allerdings auch der Beitrag zur 
Reichssteuer, aber außerdem nach der Urkunde noch etwas 
anderes, was mit der Reichssteuer nichts zu tun hat. Es ist 
dies offenbar eine für die Zwecke der Stadt bestimmte direkte 
Abgabe. Die Urkunde hat sicherlich den Zweck, eine neue 
Praxis zu sanktionieren, indem sie dieselbe als alte Gewohn- 
heit hinstellt. Die neue Abgabe wird als Teil der Reiehseteuer 
bezeichnet und dadurch legitimiert. 

Von jener Zeit ab macht sich ein Unterschied der Be- 
deutung zwischen stiure schlechthin und zwischen stiure in 
Verbindung mit praecaria, coUecta etc. bemerkbar. Unter 
stiure schlechthin versteht man von nun an die Gesamtheit 
der von dem Einzelnen an die Gemeinde zu entrichtenden di- 
rekten Abgaben; die stiura seu coUecta etc. bezeichnet da- 
gegen den vom Einzelnen nach seinem Immobiliarbesitz zu 
zahlenden Beitrag zur Stadtsteuer; dieser Begriff des von dem 
Einzelnen an die Gemeinde zu entrichtenden Beitrages zur 
Stadtsteuer wird aber von nun an mehr und mehr zu einem 
theoretischen; in der Praxis ist die stiura urbis „auf eine 
Stufe mit den übrigen städtischen Lasten getreten^. (Zeumer.) 

Diese neuentstandene direkte Steuer scheint während der 
von uns zu berücksichtigenden Zeit keine regelmäßige ge- 
wesen zu sein. Denn da doch die Immobiliensteuer als Bei- 
trag zu der regelmäßigen Stadtsteuer auch eine regelmäßige 
war, so können Tatsachen, die darauf hindeuten, daß die di- 
rekte Besteuerung keine ständige war, sich nur auf die neue 
Besteuerung des Gesamtvermögens beziehen. 

Wie sich im Stadtbuch über die reguläre indirekte Ab- 
gabe, den Zoll, ausführliche Bestimmungen finden, während 



übrigen Bürgern nnr auf 1 Jahr erließ, so ist nicht „schwer zu erraten, wie 
dies durchgeführt werden sollte^ (Zeumer, p. 97). Die Qemeindeorgane 
brauchten nur bei der Umlage die besonders begnadeten Bürger zu über- 
gehen und über den Minderbetrag Bechenschaft abzulegen, was ja bei einer 
Immobiliensteuer sehr einfach war. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 19 — 

der irregulären indirekten Abgabe, des Ungelds, nicht gedacht 
wird, so treffen wir wohl Verfügungen, die airf eine Besteue- 
rung des Immobilienbesitzes, nicht aber solche, die auf eine 
Besteuerung des fahrenden Gutes schließen lassen. 

Weiter wird im Zunftbrief von 1368 eine Besteuerung 
des gesamten, auch des beweglichen Vermögens angeordnet; ^) 
trotzdem verlangte die Bevölkerung 1387, als der Rat eine 
indirekte Steuer auflegen wollte, nach einer allgemeinen Be- 
steuerung des Gesamtvermögens.^^) 

Die an Stelle des Ungelds tretende direkte städtische 
Steuer muß demnach eine iniregelmäßige gewesen sein. — 

Nachdem die Stadt in den unbestrittenen Besitz eigener 
Einnahmequellen gelangt war, hatten die Bewegungen auf dem 
Gebiete des städtischen Finanzwesens vorläufig ihren natür- 
lichen Abschluß gefunden: Einnahmen und Ausgaben waren 
wieder in das rechte Verhältnis zu einander gebracht. 

Um die Mitte des 14. Jahrhunderts machte sich nun 
aber für die Stadt die Notwendigkeit neuer Einkünfte geltend. 
Wieder waren es indirekte Abgaben, welche der Stadt aus der 
Not halfen, und zwar Abgaben, welche ein große Ähnlichkeit 
mit dem 1294 gewährten Weggeld zeigen, deren Einführung 
vielleicht an dieses Privileg anknüpfte. 

Es ist dies der wahrscheinlich um die Mitte des 14. Jahr- 
hunderts dauernd eingerichtete LechfeldzoU, ein Karrenzoll, 
der von allen mit Brot, Metall, Brettern etc. beladenen Wa- 
gen und Karren, welche aus der Stadt auf die Dörfer südlich 
von Augsburg zwischen Lech und Wertach bis Kauffbeuren 
fahren, erhoben wird.^"^) 

Im Jahre 1346 wurde von der Gemeinde mit Bewilligimg 
des Bischofs ein Lechzoll festgesetzt, der indes nur 3 Jahre 
währen sollte; er hatte den Zweck, Kosten, die durch der 
Stadt Bau veranlaßt waren, zu decken; falls vor Ablauf der 



56) U.-B. II, p. 148 Nr. 612. 

M) daz all purgerirguot stiurten als lieb in war. Chr. d. St. IV, 79. 

57) Sicher zwischen 1324 und 1347; denn der betreifende Eintrag in 
das Stadtbach erfolgte durch die neunte Hand der 1276—1370 vor- 
genommenen Neueinträge. S t d t b. p. XIV, p. 240. Hand IX schrieb nicht 
vor 1324 (p. 67 ; p. 77 Anm. 1), nicht mehr nach 1355—58 (p. 77 Anm. 2). 
Durch den Eintrag wird nur die dauernde Einrichtung des LechfeldzoUes 
chronologisch festgelegt; als zeitweise Abgabe kann er während des ganzen 
Zeitraumes von 1294 bis Mitte des 14. Jhdts. bestanden haben. 

2* 

Digitized by VjOOQ IC 



— 20 — 

3 Jahre die Bauleute, äu deren Ablohnung er dienen sollte, 
befriedigt seien, solle der Zoll wieder abgeschafft werden.58) 

Wie die Abgabe von 1294, so werden diese Gefälle 
jetzt nicht nur von stadtherrlicher, sondern auch von städ- 
tischer Seite trotz ihrer großen Ähnlichkeit mit dem TJngeld 
iu' seiner älteren Form aufs schärfste von diesem geschieden. 

Denii erst in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts 
kommt in Augsburg das Ungeld wieder auf. Wie es im 13. 
Jahrhundert im Mittelpunkt der Bewegimg der Gemeinde ge- 
gen den Bischof gestanden hatte, so spielt es jetzt eine wich- 
tige Rolle bei der Bewegung der Zünfte gegen die Geschlechter, 

Schon bei der Verschwörung der Stolzhirsche, zunächst 
einer Bewegung innerhalb der Geschlechter, des politisch ein- 
zig berechtigten Teiles der Bevölkerung, hatte sich die Op- 
position des Handwerks gegen das Patriziat bemerkbar ge- 
macht. 

Die Geschlechter sahen sich infolgedessen schon ziem- 
lich früh zu mannigfachen Zugeständnissen, besonders bei 
Verwaltung und Kontrolle der Finanzen, veranlaßt. Schon 
1340 sind die Handwerke im großen Rat vertreten; die Rech- 
nungsablage geschieht vor 6 Mitgliedern des kleinen Rates 
und 6 von der Gemeinde, welche großer und kleiner Rat hier- 
zu bestimmen. Zu allen die Summe von 5 Pfund überschrei- 
tenden Ausgaben ist Zuziehung der Gemeinde erforderlich.^®) 

Trotz dieser Zugeständnisse nimmt die Bewegung ste- 
tig an Umfang zu, um 1368 darin ihren Höhepunkt zu fin- 
den, daß die Geschlechterverfassung in eine Zunftverfassung 
umgewandelt wird.®^) 

Entsprechend der hohen Bedeutung, die das Ungeld in- 
nerhalb des Finanzwesens der Stadt einnahm, werden in die- 
ser Zeit verschiedene wichtige, die Art der Einziehung re- 
gelnde Bestimmungen getroffen. 

Im Jahre 1360 war nämlich der Stadt durch kaiserliches 
Privileg die Erhebung eines Ungelds auf Met, Wein, Bier 
und allerlei Trinken gestattet worden, und zwar in Rüdisicht 
auf Notdurft, Gebrechen und Schulden der Stadt.®^) 



58) M. B. XXXin a , p. 122 Nr. 125. > 

»») Chr. d. St. IV, p. XXXIII! (Frensdorfi). A. a. 0. p. 130 f. 

60) Chr. d, St. IV, p. XXXIV. 

61) Meyer, U.-B. II, Nr. 802. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 21 — 

Schon hieraus ersehen wir,. daß das Ungeld während der 
Zeit, während welcher es in Augsburg fehlte, eine tief greif ende 
Veränderung durchgemacht haben muß; denn diese Form der 
Besteuerung knüpft keineswegs unmittelbar an die während 
•des 13. Jahrhunderts herrschende, an den Zoll sich an- 
schließende an; sie ist offenbar nach dem Muster anderer 
Städte auf Augsburg übertragen. 

Im Jahre 1363 wird von diesem Privileg Gebrauch ge- 
macht; Rat und Gemeinde beschließen ain ungelt hie ze Aus- 
purg ze nemen von reichen und von armen, er sy burger oder 
echenck oder swie er genant ist, und zwar allain vontrincken; 
vom Eimer sollen 4 Maß abgegeben werden. Bezeichnend für 
-die Stimmung, mit der diese Abgabe aufgenommen wurde, ist 
die harte Strafdrohung, nach der jeder Bürger, der wider die 
Abgabe redet, 10 Jahre lang verbannt, jeder Gast am Leib 
gestraft werden solle. Die Erhebung wird einer halbjährlich 
zu wählenden, aus zwei Mitgliedern des Rates und drei von 
■der Gemeinde bestehenden, vereidigten Kommission übertragen, 
die nach Ablauf ihrer Amtszeit einem Zwölferausschuß rechen- 
schaftspflichtig ist. Dieser Ausschuß setzt sich zusammen 
aus den beiden Bürgermeistern, 4 Mitgliedern des großen Ra- 
tes und Sechsen von der Gemeinde und hat nach erfolgter De- 
^harge die neue Kommission zu ernennen. Die Urkunde mo- 
tiviert die Auflegung mit Schulden, die sich die Stadt durch 
Bauten am Lech und vor allem durch den Reichsdienst zu- 
gezogen hatte.^2) 

Was nun die Art der Erhebung dieses Ungelds betrifft, 
so wird es teilweise noch auf dem Markt erhoben, denn wir 
hören auch später noch von einem Ungeldhaus auf dem Wein- 
markt; ^3) außerdem besteuerte man sicherlich aber auch den 
Detailverkauf des Weines in den Wirtshäusern, vielleicht, wie 
in anderen Städten, durch beeidigte Weinzapfer.^*) 

Die Urkunde gestattet uns aber auch gewisse Ruck- 



es) Chr. d. St. lY, p. 158: wann wir und unser stat Auspurg in grozz 
gnelt und schulde gevallen waren vor manigen jaren her .... von manic- 
yaltigen diensten die wir dem hailigen römischen reich getan hahen und 
auch von bowez wegen, den wir an dem Lech und anderswa an der stat 
notdurft und an den gemainen nutz getan. 

es) Siehe unten Anm. 90. 

u) cfr. Arnold, Freistdt. p. 261. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 22 — 

Schlüsse auf die Entwicklung des üngeldß im allgemeinen. 
Aus der Motivierung erkennen wir aufs deutlichste, daß an- 
derwärts sich die in Augsburg unterbrochene Entwickelung 
zur rein landesherrlichen Abgabe vollzogen haben muß; der 
Stadt wird ein landesherrliches Recht übertragen in Rück- 
sicht auf im landesherrlichen Dienst erlittene Schäden.*®) 
Merkwürdig ist ferner die Tatsache, daß die Form der Er- 
hebung ganz nach der der alten, von den Wirten erhobenen 
Bannabgaben veranlagt ist, wo gleichfalls von einem gewissen 
Quantum des verschenkten Getränkes ein Teil abgegeben wer- 
den mußte, trotzdem die Einziehung des Ungelds sicherlich 
von vornherein nicht in natura sondern nach dem Geldeswert 
der 4 Maß erfolgte. Auch hier ist sicherlich an eine Nach- 
bildung dieser älteren Abgaben zu denken.*^) 

Die Verordnungen der Folgezeit sind nun dadurch ge- 
kennzeichnet, daß in ihnen der große Unwille gegen die 
drückende Steuer neben dem Bewußtsein der dringenden Not- 
wendigkeit, zu dem unersetzlichen Auskunftsmittel zurück- 
zugreifen, in charakteristischer Weise zum Ausdruck kommt. 
Eine der wichtigsten Bestimmungen des ersten Zunftbriefes 
von 1368 ist die, daß an Stelle der indirekten Steuern die, wie 
wir gesehen hab^i, schon Ende des 13. Jahrhunderts zeitweise 
erhobene direkte Vermögenssteuer treten soUe.^') 

Allein schon 1373 kehrte man zu dem Ungeld zurück. 
Wohl infolge einer an den König entsendeten Botschaft ^®) 
wurde der Stadt das Recht zugesprochen, nach Gutdünken 
ein Ungeld zu erheben. ^^) Die Veranlassung hierzu war eine 
Schätzung durch den König um 37 000 Gulden, also wieder 
eine durch den Reichsdienst veranlaßte Inanspruchnahme der 
Stadtkasse."^^) Den Bestimmungen des zweiten Zunftbriefes 
gemäß tritt, da es sich um den Erlaß eines neuen Steuerge- 



66) cfr. Anm. 41. 

66) cfr. Straßb. Urkk. v. 1119, 1252. Keutgen, p. 13 Nr. 19, 20; 
cfr. Anm. 18. 

67) U.-B. II, Nr. 612. 

6«) Chr. d. Stdt. IV, p. 160. 

6«) U.-B. II, p. 640. Die Stadt war also nicht mehr an die Form des 
Trankungeids gebunden. 

70) Chr. — 1469; Chr. d. S t. IV, p. 311 ; cfr. Freiburg 1289; Zeumer, 
p.94. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 23 — 

ßetzes handelt, zu dem Rat die Gemeinde hinzu,'^) mid es 
werden folgende Sätze festgestellt: '2) 

1 Eimer von jedem Getränke: 4 Maß.''*) 

1 Scheffel Roggen der hie gemalen wirt: 16 dn. 

1 Scheffel kerns: 2 ß dn. 

1 Scheffel Gerste oder Hafer der gen möl komt: 12 dn. 

Für Roggenverkauf an einen Gast zahlt der Bürger: 
*/8 ß dn. 

1 Tuch von Brüssel bezw. Mechel: 1 Pfd. dn. 

1 Tuch von Löwen bezw. St. Tron: 10 ß dn.'*) 

1 Tuch von der Wetterau oder vom Rhein: 60 dn. 

V» gestreiftes Tuch: 30 dn. 

1 Stück grau bezw. weiß Loden: 2 ß. 

1 Tuch von Doornik: 6 ß dn. 

1 Zentner Pfeffer: 4 ß dn. 

1 Scheibe Salz: 3 dn. 

1 Metze Salz: 1 dn. 

1 Schiene Eisen: 1 dn. 

1 Pflugschar: 1 dn. 
Wie bei der Verungeldung des Weins, so ist jetzt auch 
bei der Verungeldung der Frucht der Gesichtspunkt des Ver- 
brauchs in den Vordergrund getreten. Die Höhe des Ungel- 
des wird davon abhängig gemacht, ob die Frucht zum Ver- 
kauf in der Stadt bestimmt ist oder ob sie zur Ausfuhr ver- 
wendet werden soll. Es ist also auch hier ein Element hin- 
zugekommen, von welchem früher nichts wahrzunehmen war. 
Im übrigen erinnert die verschiedene Tarifierung der einzelnen 
Artikel nach dem Orte ihrer Herkunft an die früheren For- 
men des Ungelds, wenn auch die Abgabe sicherlich nicht mehr 
in der alten primitiven Weise an den Toren erhoben wurde.'*) 
In der Folgezeit können wir beobachten, wie das Un- 
geld mehr und mehr zur reinen Konsumsteuer wird, wie man 

71) Chr. d. St. IV, p. 31. 

72) cfr. Anm. 71. 

7S) Nach Wahr aus yom Eimer 10 Maß bezw. 7 dn. 

74) Nach Zink 1 Tuch von St. Tron Iß. Chr. d. St. V, 6. 

75) Vgl. Lamprecht, p. 309. — Auch hier hat natürlich das Beispiel 
anderer Städte eingewirkt. — Für die Allgemeinentwicklung ist von Wichtig- 
keit im Zusammenhang mit dem zu Anm. 66 Bemerkten die Beobachtung, 
daß von vorneherein Wein und Frucht als Ungeldgegenstände ganz besonders 
hervorgehoben werden. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 24 — 

in immer höherem Maße bestrebt war, die Abgabe zu spezia- 
lisieren, ihre Sätze zu ändern, neue Gegenstände heranzu- 
ziehen.^^) 

Im Jahre 1374 '^'^) wird vorzugsweise das Weinungeid 
normiert. Im Werte bis zu 6 dn. wird das Maß mit 1 dn., 
bei höherem Werte mit 1% dn. verungeldet; für welschen 
Wein soll das Ungeld pro Maß 2 dn., für Met 1 dn. betragen. 
Wie man sieht, trägt hier die Abgabe den Charakter einer 
Luxussteuer, 

1387 '^^) konnte, nachdem schon längere Zeit Verhand- 
lungen im Gang waren '^) die zur Neubefestigung und zur 
Entlohnung der Stadtsöldner ^®) notwendig gewordene Er- 
hebung eines neuen Ungelds nur durch das Zugeständnis er- 
reicht werden, daß die Reichen ihre Eellerhälse und Vordächer 
wegräumen mußten.^0 Neben diesem Zugeständnis war auch 
die Erfüllung des allgemeinen Verlangens nach einer direkten 
Vermögenssteuer zur Wahl gestellt worden, daz all purger ir 
guot stiurten als lieb in war. 

Die Erregimg der Bevölkerung steigerte sidi schließlich 
in so hohem Maße, daß 1397 ^2) bedenkliche Unruhen unter 
den Zünften entstanden. Ein Teil der Zünfte wollte das Un- 
geld für Bürger wie Gäste aufheben. Ein Ratsbeschluß wies 
die Zunftmeister an, bei den einzelnen Zünften anzufragen, 
ob die Steuer bleiben solle oder nicht. Während allerdings 
der größere Teil eine zusagende Antwort erteilte, verharrten 
die Weber, Bäcker, Schuster, Sohäffler und Schmiede auf ihrem 
Widerstand und machten Miene, ihrer Forderung mit gewaff- 
neter Hand Nachdruck zu geben. Der Rat mußte nachgeben 
und den verlangten Beschluß fassen.^^) 

16) Chr. d. St. IV, p. 165. 

77) Chr. V. 1368—1406 : C h r. d. S t. IV, p. 39 ; nach Z i n k im Jahr 1375 : 
a. a. 0. V, p. 10. 

7«) Chr. d. St. IV, p. 39. 

79) A. a. 0. IV, p. 79. 

80) A. a. 0. IV, p. 79; V, p. 33. 

81) Den Eeichen warfen ihre EeUerhälse und Vordächer wahrscheinlich 
einen Ertrag ab, während sie dem weniger begüterten Teil der BeTölkemng 
als Verkehrshindernis unbequem waren. Ähnliche Verbote wie in anderen 
Städten auch in Ulm. A. a. 0. IV, p. 79; v. Maurer III, p. 34. Vgl. Heyne, 
Hausaltertümer I, p. 206. 

82) Chr. d. St. IV, p. 109; Zink (Chr.V, p. 52) u. d. Chr. — 1469 
(Chr. IV, p. 316) datieren 1398. 



Digitized by VjOOQ IC 



_ 26 - '"*^ 



(■ 



^ 



Trotzdem ßah man sich bereits 1398, diesmal Schulden 
halber, wiederum zur Auflegung eines Ungelds gezwungen, 
welches 2 Jahre währen sollte. Neckarwein, Fränkischer, El- 
sässer, Landwein, sollte pro Eimer mit 6 Maß, jeglicher 
Welschwein ohne Ausnahme mit 4 Maß verungeldet werden; 
1 Stück Barchent wurde mit 2 Augsburger dn. besteuert; fer- 
ner sollte von allem Btirgergut, welches außen um die Stadt 
geht, von je 100 Gulden Wert und ebenso vom Geldwechsel 
von je 100 Gulden Umsatz im Jahr ein halber Gulden er- 
hoben werden.ö^) 

Über das Ungeld von dem, das ußnen hinumb gaut, die 
umbfart, erhalten wir in einer Urkunde von 1396 näheren 
Aufschluß.®^) Dieses Ungeld schloß sich an den Transit- 
zoll an. Es soll das durch die Stadt oder an der Stadt 
vorbei gehende Bürgergut, welches infolgedessen kein« der Er- 
hebungsstätten des Ungelds passiert,®^) besteuern. Solange 
das Gut nach dem Passieren der Stadt still liegt, soll es 
unversteuert bleiben; wird es dagegen auf Zins angelegt, so 
sollen 2 Gulden jährlich an die Stadt als Ungeld abgegeben 
werden.®*^) 

Außer diesem Ungeld wird noch ein Gewandungeld, 
Salzungeld und Krämerungeid erwähnt.®®) -^ 

Mit dem Ende des 14. Jahrhunderts können wir, genau 
wie gegen Ende des 13. Jahrhunderts, den Abschluß einer Pe- 



n) U.-B. n, Nr. 530. Die Haaptnrkande ist zwar yerloren gegangen, 
wohl aber von den Ausfertigungen für die (einzelnen Zünfte die der Wein- 
schenken erhalten. Chr. IV, p. 161. 

w) Ü.-B. II, Nr. 534; Chr. d. St. IV, Nr. 164: von yedem hundert guldin 
das ußnen hinumb gaut und vom wechßel euch vom hundert ain halben 
guldin ain jar. 

w) Ohr. d. St. IV, p. 165. 

w) Das Ungeld wurde, wie oben erwähnt, längst nicht mehr an den 
Toren erhoben. 

87) VVas guotes und kouffmanschatz ußen hin umb gaut oder hiedurch 
•gaut und nit an die ungelt hie kombt, seid einmaul und die ungelt gesetzt 
sind, welher burger das tuot, es sey sein aigenlich guot oder hab es uff sich 
genommen, der oder dieselben legents ainest oder mer im jar an, die sollen 
ye von 100 guldin besonders geben zuo ungelt ain jaur zwen guldin; war 
aber das ainer sein guot nit anlegt und still ligen lies, der geit nichts 
davon, alle die weil und es still ligt; alspald er es dann anlegt, so ist er 
das angelt davon schuldig ze geben. 

M) Chr. d. St. IV, p.165. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 26 — 

riode des Kampfes konstatieren; mit der Sicherung der in- 
direkten Steuer ißt wieder das Mißverhältnis zwischen Ak- 
tiven und Passiven ins Gleiche gebracht. Und wieder etwa 
nach einem halben Jahrhundert macht sich die Notwendigkeit 
bemerkbar, der Stadt neue Einnahmequellen zu erschließen. 
Es sind abermals neue indirekte Steuern, die der Stadt gewährt 
werden; und zwar haben diese Abgaben genau dieselbe Ge- 
stalt wie um die Mitte des 13. Jahrhunderts das Ungeld. 

Im Jahre 1430 erhält nämlich die Stadt die Erlaubnis, 
zum Bau und zur Pflasterung der Straßen einen Wagen- und 
Karrenzoll in und vor der Stadt zu erheben.®^) Laut Ein- 
trag von 1440 wird dieser Karrenzoll erhoben wie einst das 
Torimgeld, am Haustettertor, am Wertachbruggertor, am 
Göggingertor, bei der Einfuhr auf beladene Wagen und Kar- 
ren ohne Unterschied, bei der Ausfuhr auf gewisse Quanten 
(Stück, Zentner, Scheffel, Faß, Sack etc.) von Wolle, Frucht, 
Mehl, Nüssen, Fett, Öl, Obst, Erbsen, Wachs, Federn, 
Stricken, Glas, von Tischen, Kesseln, Metall, Steinen, Wein, 
Bier, Honig, Met, Brot, Käsen, Hefe etc.*^) 

Wie wir aus diesen Angaben sehen, kommt der Unter- 
schied zwischen Ungeld und städtischen Zöllen nicht nur durch 
die äußerliche Scheidung, die Art der Verleihung und zum 
Teil durch die Form der Erhebung, sondern auch durch die 
Art der Verwendung zum Ausdruck. Das Ungeld dient der 
Stadt in erster Linie zur Deckung von Unkosten, die sie sich 
durch ihr Hervortreten als Staat zugezogen hat, während die 
verschiedenen Zölle vorwiegend für Kommunalzwecke bestimmt 
sind.^0 

§ 2. Ulm. Pfamngen (Anmerk. 3, 24). 

Anlagen: I. Bönnighelm. II. Donauwörth. 

In Ulm gab es bereits 1231 ein Ungeld, welches, wie 
Steuer und Zoll, zu den königlichen Einkünften gehörte, sich 
an letzteren anschloß und besonders als Verkaufsabgabe her- 
vortrat; in diesem Jahre wird den königlichen officiales et 
ministri in Eßlingen, Überlingen und Ulm verboten, von den 



8») Lünig XIII, p. 100. 

90) S t d t b. p. 264. Diese Zölle bestehen neben dem Ungeld. cf r. 
Chr. V, p. 144, 155, 274. 

91) Vgl. p. 21 f, Anm. 75. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 27 — 

Höfen des Klosters Salem daselbst zu erheben aliquam coUec- 
tam vel precariam vel aliquid nomine coUecte. Ferner sollen 
deren Insassen die Vergünstigung haben quod de omnibus re- 
bus suis emptis vel venditis, mobilibus et immobilibus, in 
omnibus civitatibus nostris nuUum theloneum dent vel quod 
vulgariter dicitur umbgelt.O 

Durch ein Privileg, welches Papst Innocenz auf Bitten 
und zu Gunsten der St. Elisabethschwestern zu Ulm ausstellt, 
erfahren wir von einer Besteuerung von Wein, Frucht, Holz, 
Wolle, Steinen und anderen Lebensbedürfnissen durch Kauf- 
zölle (besonders auf Wein), Weg- und RadzöUe.^) Dieses Pri- 
vileg wird 1254 erneuert.^) Da die Formen dieser Abgabe 
ganz denen des Ungelds entsprechen, wie wir es in Augsburg 
kennen gelernt haben,^) da ferner, wie wir sehen werden, in 
einer Urkunde von 1255 des Ungelds Erwähnung geschieht 
und im gleichen Jahre das für das Augsburger Spital erlas- 
sene päpstliche Privileg auch für Ulm ausgestellt wird,^) so 
ist es zweifellos, daß die Bitte der Elisabethschwestern um 
Privilegienmg durch eine bedeutende außerordentliche Zoll-, 
erhöhung, durch ein Ungeld auf die obengenannten Gegen- 
stände veranlaßt wurde; die Veranlassung zur Erhebung die- 
ser Abgabe ist sicherlich in der regen baulichen Tätigkeit zu 



i) P r e 8 8 e 1 I, p. 49 Nr. 36. Die Wendung de rebus mobilibus et 
immobilibus ist hier nicht von Bedeutung, sondern nur formelhaft gebraucht ; 
denn weder Zoll noch Ungeld können ihrer innersten Natur nach de rebus 
immobilibus erhoben worden sein. Femer müssen wir bei Beurteilung der 
Urkunde berücksichtigen, daß sie die Verhältliisse zunächst von drei, in 
zweiter Linie von allen königlichen Städten im Auge hat ; wir können daher 
zwar annehmen, daß in den drei Städten von hervorragender Bedeutung das 
an den Kauf zoll anschließende Ungeld war, nicht aber, daß es dort nur 
Eaufungeld gegeben habe. Denn dem Aussteller der Urkunde kam es natür- 
lich in erster Linie darauf an, diejenigen Formen des Ungelds heryorzuheben, 
bei denen unter den gegebenen Verhältnissen die Übertretung seines Ver- 
botes am nächsten lag; auf Einzelheiten konnte er sich nicht einlassen. 

3) . . . . ut de blado, yino, lana, lignis, lapidibus et rebus aliis, quae 
aliquotiens pro usibus earum emere eas contigerit, nuUi podagia, yinoagia, 
roa^a, quae pro hiis a secularibus exiguntur, solvere teneantur. Fressel I, 
p. 81 Nr. 65. Veesenmeyer erklärt roagium als BadzoU; podagium = 
pedaginm oder = potagium. p. 152. cfr. Kap. II p. 93, bes. Anm. 27. 

») Pres sei I, p. 84 Nr. 69; p. 85 Nr. 70. Das gleiche Privileg erhält 
1254 das Kloster in PfuUingen. Wirt U.-B. V, p. 63 Nr. 1297. 

*) cfr. p. 14. 

5) Fressel I, p. 89 Nr. 72; vgl. § 1, Anm. 23. , 



Digitized by VjOOQ IC 



Ulm ^) (Festungsbau) um diese Zeit und in der Belagerung 
von 1247 zu suchen.*^) 

Um nun die Rechte der einzelnen Gewalten an das Un- 
geld richtig zu verstehen, müssen wir daran denken, daß wir 
bereits in die Zeit des Interregnums eingetreten sind, daß in 
Ulm also, wie in den übrigen königlichen Städten, der König 
in seiner Eigenschaft als Stadtherr und Gemeindeherr jetzt in 
jeder Beziehung durch die stadtherrlichen und gemeindeherr- 
lichen Beamten, die officiales et ministri regis, ersetzt wird. 
Die stadtherrlichen und die gemeindeherrlichen Beamten sind 
aber zum Teil auch Organe der Gemeinde. Suchen wir uns 
nun die Stellung dieser Beamten zur Gemeinde klar zu machen. 
Hierzu bietet uns die beste Gelegenheit der 1255 zwischen der 
Stadt und dem Reichsvogt geschlossene Vertrag.^) 

Hier treten besonders hervor der Vogt, der Ammann 
(minister civitatis) und die Gemeinde. Vogt und Ammann 
stehen zur Stadt in staatsrechtlicher und in gemeinderecht- 
licher Beziehimg. 

Die Urkunde beschäftigt sich zunächst mit ihrer Wirk- 
samkeit als staatliche, und zwar als Gerichtsbeamte. Der 
Vogt ist der zuständige Richter des Landgerichtssprengeis, 
zu dem die Stadt gehört. Innerhalb dieses Gerichtsbezirkes 
nimmt die Stadt eine hervorragende Stellung ein: sie ist eine 
der vier Dingstätten des dreimal daselbst jährlich abzuhal- 
tenden Landgerichtes; die Stadtgemeinde bildet eine eigene 
Stadthundertschaft ;^) außerdem stehen dem Ammann im 
Landgericht gewisse Rechte zu.^®) Dieses Landgericht ist je- 
doch der Gemeinde gegenüber nicht mehr in allen Fällen kom- 
petent. Das für die Gemeinde kompetente Gericht ist das 
Stadtgericht, dessen zuständiger Richter der Ammann ist.^^) 



6) Löffler, p. 20. 

1) A. a. 0., p. 62. 

•) Pressel I, p. 93 Nr. 73. 

•) cfr. 'Schröder, p. 582. cfr. § 1, Anm. 35. 

10) Er wohnt dem Landgericht bei und bezieht V« ^^^ dort ver- 
hängten Boßen. 

11) Es ist scharf von dem Landgericht geschieden dadurch, daß alle 
Strafen, welche im Landgericht, auch in dem in der Stadt abzuhaltenden, 
verhängt werden, zu '/s an den Vogt, zu '/> ^^ den Ammann fallen, während 
im Stadtgericht alle Strafen zu '/s dem Ammann und nur zu '/s dem Vogt 
zustehen, auch dann, wenn ersterer nicht den Vorsitz führt. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 29 -^ 

Seine Befugnisse müssen: bedeutend über die niedere Gerichts- 
barkeit hinausgegs^ngen sein, da es Fälle gibt, für die der Am- 
mann nicht zuständig ist; in diesen Fällen tritt der Vogt, 
welcher auch sonst gewisse Rechte dem Stadtgericht gegen- 
über hat, an seine Stelle.^^) Trotzdem ist dieses Stadtgericht 
für die Gemeinde noch nicht völlig an Stelle des Landgerichtes 
getreten, da ein Fall erwähnt wird, in dem auch der Vogt 
nur auf dem Landgericht urteilenkann.^^) 

Der Vogt übt, wie wir gesehen haben, der Stadt gegen- 
über die Grafenrechte aus^ steht somit in öffentlich-rechtlicher 
Beziehung an Stelle des Königs.^*) Der Vogt ist aber auch 
zugleich der Vertreter des Königs als Gemeindeherrn. ^^) Auch 
der minister civitatis steht zur Stadt nicht nur in öffentlich- 
rechtlicher, sondern auch in gemeinderechtlicher Beziehung, 
Er ist Organ des Staates, Organ des Gemeindeherrn und Or- 
gan der Gemeinde.^^) —r 

In dem Vertrag von 1255 findet sich nun folgende Stelle, 
die für unsre Untersuchung von höchster Wichtigkeit ist: 
Confitemur etiam, quod tertia pars vini, medonis et cerevisiae 



la) Der Ammann verhängt Geldstrafen nnd einen Vorbann an! 6 Wochen 
2 Tage. Wo er nicht zuständig ist, entscheidet der Vogt oder sein Unter- 
yogt. Falls der Vogt in die Stadt kommt, darf er^ aber nur persönlich, nicht 
durch seinen Untervogt, über die vom Ammann noch nicht abgenrteÜten 
Fälle richten und auch von ihm verhängte Strafen erlassen. Außerdem hat 
der Frevler auch in den dem Ammann zustehenden FäUen die Wahl, ob er 
vor ihm oder vor dem Vogt stehen will. 

18) In Fällen, wo über einen Stadtbürger die endgültige proscriptio 
verhängt wird, geschieht dies durch den Vogt auf dem Landgericht. 

14) Schröder, p. 539. 

15) Der König Gemeindeherr: dvium de Ulma, fidelium nostrorum; 
civitas nostra; Obereigentum an der Almende. Fressel I, p. 68 Nr. 52, 
p. 70 Nr. 74. v. Below, Gem. p. 16. — Der Vogt Vertreter des Königs als 
Gemeindeherrn: Er erhält einen Teil der Banngelder; er setzt gemeinsam 
mit Bat und Ammann die constitutiones pro bono pacis et honore civitatis 
lest, worunter ortspolizeiliche Vorschriften, wie das von Ammann, Bat und 
Gemeinde erlassene Verbot des Waffentragens zu verstehen sind. v. Below 
a. a. 0.,. p. 5. 

le) 1225 wird er gemeinsam mit dem scultetns v. Eßl. als minister 
regis (Fressel I, p. 45 Nr., 32), 1255 von der Gemeinde als m. noster be- 
zeichnet. 1237 übt er einen Akt der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Fressel, 
p. Ö6 Nr. 41. 1296 trifft er gemeinsam mit den consules und der universitas 
civium eine Mafiregel gegen das forum sinistrum. a. a. 0. p. 230 Nr. 194. 
cir. V. Below, Gem. p. 45. Vgl. auch die vorhergehende Anm. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 30 — 

in redditibus cedere debet comiti, duae vero partes ministro 
civitatis. Item ab antiquo statum est in nostra civitate, ut, 
qui a festo S. Michaelis ad festum S. Martini medonem deco- 
xerit, pro banalibus solvet ministro nostre civitatis duos so- 
lidos, ministro vero domini comitis tmum solidum Ulmensis 
monete. Confitemur etiam, quod Sevelingenses et Erichstain- 
enses in nostra civitate non dabunt theloneum sive ungelt. 
Betrachten wir zunächst diese Abgaben in ihrem Verhältnis 
zu einander. 

Für die Beantwortung der Frage, was unter den red- 
ditus vini, medonis et cerevisiae zu verstehen ist, haben wir 
zunächst drei Möglichkeiten. Es könnte der Zoll auf diese Ge- 
tränke gemeint sein; dann wäre es jedoch auffällig, daß ge- 
rade diese drei Gegenstände besonders hervorgehoben werden; 
außerdem aber wäre die Art des Ausdrucks einzig dastehend. 
Weiterhin wäre es denkbar, daß Bannabgaben darunter zu 
verstehen seien; es wird aber über den Metbann weiter un- 
ten eine besondere Bestimmung getroffen, die dann überflüs- 
sig wäre; jedenfalls ist vom Met nicht ohne Grund zweimal 
die Rede. Wir sind deshalb darauf angewiesen, zunächst an 
das Ungeld zu denken. Aber auch hier müssen wir uns über 
die verallgemeinernde Form des Ausdrucks wundern; ferner 
wissen wir, daß durch das Ungeld noch mehr Gegenstände 
getroffen wurden, als diese drei Getränke. Wir werden das 
richtige Verständnis für die Stelle gewinnen, wenn wir eine 
Gröninger Urkunde von 1316 heranziehen, wo der König der 
Stadt das Ungeld schenkt, theloneo tamen, redditibus vini et 
frumenti, aliisque iuribus ibidem nobis et imperio reservatis.^') 
Ferner wird sich in Tübingen zeigen, daß die den Weinschank 
belastenden gemeindeherrlichen Abgaben bei Auflegung eines 
Ungelds zurücktreten.^®) Dies vorausgenommen, scheinen die 
Stellen in unsrer Urkunde zunächst auf eine Zeit Bezug zu 
nehmen, in der unter anderem ein Trankungeid bestand, wäh- 
rend die übrigen Trankabgaben bis auf einen geringen. Rest 
zurückgetreten sind. Der allgemeine Ausdruck scheint aber 
den Zweck zu haben, dem Vogt wie dem Ammann für alle 
Zeiten ihren Anteil an den redditus vini, medonis et cerevi- 
siae zu sichern, d. h. auch dann, wenn kein Ungeld besteht 

17) S. u. p. 84, ad Anm. 7. cfr. hierzu u. f. p. 22, bes. Anm. 66. 
1») cfr. § 4, Anm. 15. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 31 — 

und infolgedessen die regelrechten Verpflichtungen wieder in 
Kraft treten. Dies scheint in erster Linie der Sinn der Stelle 
zu sein; möglich ist es immerhin, daß zu den genannten Ab- 
gaben auch der Zoll hinzugezogen wird, und daß, um et- 
waigen späteren Meinungsverschiedenheiten, die ja nach den 
Bestimmungen der Gröninger Urkunde immerhia möglidi wä- 
ren, vorzubeugen, ein für allemal der Anteil der beiden kö- 
niglichen Beamten in dieser Weise geregelt wurde. Zunächst 
jedoch ist die Bestimmung in Rücksicht auf Ungeld und Bann- 
geld getroffen. 

Wir müssen nun die Doppelstellung der beiden Beam- 
ten beträchten, wenn wir ihre Rechtsansprüche an das Un- 
geld in richtigem Maße würdigen wollen. Den dritten Teil 
der Banngelder bezieht der Vogt als Stellvertreter des Ge- 
meindeherrn, ^^) die zwei Drittel der Ammann ebenfalls ledig- 
lich als gemeindeherrlicher Beamter, nicht aber als Gemeinde- 
organ. Seinen Teil am Ungeld bezieht der Vogt kraft öffent- 
lichen Rechts, der Ammann ebenfalls; während jedoch der 
Vogt seinen Teil lediglich als Vertreter des Landesherrn und aus 
keinem andern Rechtsgrund erhält, so liegen die Verhältnisse 
beim Ammann doch anders; denn da der Rat, das Repräsen- 
tationsorgan der Gemeinde,^®) bei Ungeldbefreiungen mitzu- 
wirken hat, so dürfen wir annehmen, daß der Ammann seinen 
Anteil nicht für sich bezieht, sondern daß er verpflichtet ist, 
ihn im Interesse der Stadt zu verwenden ^i) und daß dem 
Rat hierüber ein gewisses Kontrollrecht zusteht; hierdurch 
tritt tatsächlich wieder seine Stellung als Gemeindeorgan in 
den Vordergrund. 

Die Organe der öffentlichen Gewalt in Ulm waren könig- 
liche Beamte; da sie aber zugleich Organe des Gemeindeherrn 
und der Gemeinde waren und von den beiden Teilen, deren 
Interesse sie vertraten, lange Zeit nur die Gemeinde vorhanden 
war, so mußten sie naturgemäß auch da, wo sie öffentlich- 
rechtliche Funktionen versahen, sich in erster Linie als Ge- 



is) y. B e 1 w , Gemeiiide p. 19. 

ao) A. a. 0., p. 84 ff. 

w) Wie der Burggraf von Straßbnrg. Zeumer, p. 94. Das Ver- 
hältnis der stadtherrlich-städtischeii Beamten und der Stadt zu dem Ungeld 
werden wir uns in jener Zeit im wesentlichen in der Art zn denken haben, 
wie es in Anlage I znm Ansdruck kommt. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 32 — 

meindebeamte fühlen, deren Kompetenz eben nunmehr auch 
zum Teil öffentlich-rechtliche Funktionen in sich schloß. So 
scheint es denn, daß in Ulm nicht, wie in andern Städten, 
den Stadt- bezw. gemeindeherrlichen Organen eigene Gemeinde- 
organe gegenübergestellt wurden, die allmählich deren Funk- 
tionen an sich zogen, sondern daß erstere ohne Usurpation 
seitens der Gemeinde zu wahren Gemeindeorganen wurden. 22 ) 
Von diesem Gesichtspunkte aus müssen wir eine sehr 
merkwürdige Urkunde von 1299 betrachten, in der die Höfe 
des Klosters Bebenhausen in Eßlingen, Reutlingen und Ulm 2») 
privilegiert werden. Schultheiß, Rat und Gemeinde werden 
angewiesen: in stiura, precaria, theloneo seu quo vis exactio- 
nis vel servitutis genere ... et aliis quibuscimique novis sta- 
tutis gravare vel molestare deinceps nuUatenus presimiatis, 
sed eos, tanquam concives vestros et devotos nostros et im- 
perii frumenta, vina et alias res suas quascumque vestra mu- 
nicipia seu villas introducere, educere, ibidem deponere, ven- 
dere et conservare ac etiam necessaria comparare sine impe- 
dimento et reclamatione quorumbilet libere permittatis.^*) 
Die Befreiung geht zunächst auf die legitime Steuer bezw. 
Bede und auf den legitimen Zoll; weiter sind auch alle an- 

aa) Die consales nennen sich »Batmannen und Richter". Pressel I,. 
p. 257 Nr. 214. Der Ammann nennt sich abwechselnd Btlrgermeister oder 
minister bezw. Ammann. A. a. 0. I, p. 304 Nr. 248 ; p. d08 Nr. 252 ; p. 30^ 
Nr. 253. 9 Ammann Richter nnd Bürger*' üben eine gemeinderechtliche Hand* 
lang aus. A. a. 0. p. 164 Nr. 138. Später wird der minister ans dem Kreis 
der Bürger gewählt und richtet mit den 12 Stadtrichtem anch über das Blut. 
Dieses Zwölf-Richterkollegium hat jetzt die gerichtlichen Funktionen des 
Vogtes übernommen. (Es richtet jetzt wie früher der Vogt, über Vergehen 
des Ammanns.) Debent etiam esse duodecim iudices iurati nee aliquis nisi hü 
duodecim sententiam aliquam dicere debet. Sie haben demnach auch die alte^ 
Gemeindegerichtsbarkeit, über Streit, Scheltworte, trockene Schläge, Streitig- 
keiten über Maß und Gewicht etc. Pressel I, p. 230, Nr. 194. 

») Vgl. Anm. 1. 

34) Pressel I, p. 257 Nr. 214. — Eine ganz ähnliche Urkunde findet 
sich für PfuUingen (1275), wo die Verhältnisse ähnlich wie in Ulm gelegen 

haben, cfr. Anm. 3. Es heiBt hier: Cum inteUezimus homines in P. 

quaedam de novo statuta in non modicum yestrum praeiudicium et gravamen. 

facere praesumpserint, nos yobis concedimus libertatem, ut ab eisdem. 

eonstitutionibus alüsque similibus in futurum auctoritate regia exemptae 
omnino ipsis non debeatis aliquatenus subiacere. Priv. K. Rudolfs für den 
Orden der heil. Klara in P., Glaf ey I, p. 340 Nr. 235. Es gilt demnach 
im wesentlichen das im Folgenden für Ulm Gesagte auch für PfuUingen. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 33 — 

deren exactiones dieser Art verboten; durch das Wort aliis 
werden diese exactiones als nova statuta gekennzeichnet. Das 
Kloster soll also frei sein einmal von der legitimen Bede und 
vom legitimen Zoll; ferner von neuen Statuten dieser und je- 
der anderen Art; das sed tanquam concives vestros könnte 
sich nur auf die freie Einfuhr, Ausfuhr, Kauf- und Verkauf 
beziehen. 

Der Zoll, von dem die Bürger frei waren, nämlich der 
legitime Zoll, war jedoch damals gar nicht in der Hand der 
Stadt, sondern in der Hand eines Edlen von Eichen. Von die- 
sem mit dem Zoll belehnt, befreiten die Bürger Otto Rot, 
Luiprand Arlapus und Rudolf Gwärlich im gleichen Jahr das 
Kloster Bebenhausen gegen eine einmalige Abfindungssumme 
auf ewige Zeiten: de rebus suis universis ac singulis, quo- 
cumque nomine censeantur, per contractus fori cuiusvis emen- 
do, vendendö, commutando seu alio quocumque transiendi ti- 
tulo alienatis, nobis . . . nuUum debent theloneum elargiri.^*) 
Bei der genauen Umschreibung des Kaufzolles in dieser Ur- 
kunde wäre es auffällig, wenn des Ein- bezw. Ausfuhrzolles 
trotz Bestehens eines solchen nicht gedacht wäre; es muß 
demnach das teloneum in Ulm damals lediglich Marktzoll ge- 
wesen sein. * 

Zu den nova statuta müssen also zum mindesten die 
Abgaben auf Ein- und Ausfuhr besonders von Wein und 
Frucht gerechnet worden sein, die sicher nicht zu dem alten, 
legitimen Zoll gehörten. Diese Abgaben können aber weiter 
nichts gewesen sein als ein im Besitz der Stadt brfindliches 
Ungeld. Dem entspricht es auch, daß neben dem tanquam 
concives vestros das devotos nostros et imperii steht^ welches 
offenbar da als Befreiungsgrund gelten soll, wo die Eigen- 
schaft des civis nicht ausreicht. Mit diesem Ungeld ist je- 
denfalls der alte Eingangszoll verschmolz^i^e) 

Daß in einer königlichen Urkunde von 1299 eine der- 
artige indirekte Steuer nicht als „Ungeld" bezeichnet wird, 
darf uns nach den gelegentlich der Untersuchung über Augs- 
burg gemachten Beobachtungen nicht wundern.^'^) 



u) Pressel I, p. 261 Nr. 218. 

a«) Der alte Eingangszoll war ja auch in Augsburg wenig bedeutend. 
Vgl. auch p. 11!., bes. Anm. ad 27. 
w) Vgl. p. 15. 

3 



Digitized by VjOOQ IC 



— 84 — 

Weiter ist von Abgaben auf das comparatre necessaria, 
sowie auf das vendere, conservare und deponere, besonders von 
Wein und Frucht, die Rede. 

Was die Kaufabgabe betrifft, so hat sicherlich der Aus- 
steller der Urkunde hier auch den Zoll mit im Auge, indem 
zum Teil für die Befolgung des Privilegs die städtischen Or- 
gane, die ja eine gewisse Kontrolle auch über die Zollerhebung 
übten, mit verantwortlich gemacht werden sollten; außerdem 
war damit auch für den Fall Vorsorge getroffen, daß die 
Stadt den Zoll selbst an sich brachte. Wir haben aber keinen 
Grund zu zweifeln, daß in erster Linie an ein städtisch ge- 
wordenes Kaufungeld auf Wein, Frucht und die nötigsten Le- 
bensmittel gedacht ist, da die Stadt nach Übernahme des Un- 
gelds sicher nicht allein Torungeid erhoben hat.^®) 

Die Stadt besteuert jetzt aber auch den liegenden Vor- 
rat der uns als Ungeldartikel bekannten Gegenstände. Dies 
ist eine ganz neue Erscheinung.^®) Denn bisher war die ein- 
zige durch die Stadt erhobene Besitzsteuer die zur Aufbring- 
ung der Stadtsteuer ^®) bestimmte Umlage auf unbewegliches 
Gut.^0 Die neue Steuer wird merkwürdiger Weise zusam- 
men mit den indirekten Abgaben genannt, ohne daß doch eine 
Beziehung auf die praecaria zu verkennen ist. 

Unsere Urkunde zeichnet sich aus durch große Un- 
sicherheit des Ausdrucks. Der Aussteller ist sich offenbar 
noch keineswegs klar, wie die noch in der Entwickelung ste- 
henden Abgaben zu nennen sind. Wir könnten demnach aus 
der Urkunde selbst wenig gewinnen und sogar das bisher Ge- 
sagte wäre vielleicht gewagt, wenn nicht das Resultat dieser 
Entwicklung in einer Urkunde von 1314 vorläge, in welcher 
der Ammann, der rät alter und nuwer und allu du gemaind 
der burger ze Ulme einerseits und Kloster Salem andrerseits 
sich ihre gegenseitigen Verbindlichkeiten verbriefen.*^) 

28) Vgl. p. 12 Anm. 29. In Augsburg mußte natürlich der 
Charakter des Üngelds als einer ursprünglich landesherrlichen Abgabe mehr 
zur Geltung kommen. 

M) cfr. Augsburg (p. 15 S), dessen Verhältnisse, soweit wir sie kennen, 
in Ulm vollkommen entsprechen. 

M) Pressel I, p. 326 Nr. 263. 

n) A. a. 0. p. 202 Nr. 171. 

ts) A. a. 0. p. 330 Nr. 265. 



Digitized by VjOOQ IC 



— as — 

Wir haben hier neben der alten Immobiliensteuer *') 
eine direkte Steuer auch auf fahrendes Vermögen, die sich je- 
doch nicht auf alle Vermögensobjekte erstreckte.'*) Als steuer- 
pflichtige Gegenstände werden hervorgehoben Wein, Salz und 
Eisen. An die Entrichtung dieser Steuer ist das Recht des 
feilen Kaufes und Verkaufes geknüpft. 

Außerdem befindet sich die Stadt im Besitz eines Weg- 
zoUes,^^) der außer durch seinen Namen auch durch die Tat- 
sache, daß die Klosterleute für eine Strecke Wegs von dieser 
Abgabe befreit werden, die außerhalb der Stadt liegt,'*) als 
eine vorwiegend zur reparatio pontium et viarum bestimmte 
Leistung charakterisiert wird, bei der es weniger auf die Ein- 
fuhr als auf die Benutzung der Wege ankam, wenn auch die 
Erhebungsstätte an den Toren gewesen sein muß. 

Wir sehen hier die städtischen Abgaben, die vorher nur 
als nova statuta, exactiones vorhanden waren, zu wahren 
Steuern entwickelt. An Stelle des Wegungeides ist, wie in 
Augsburg, ein lediglich für kommunale Zwecke bestimmter 
Wegzoll getreten.'') 

Die Abgabe auf das deponere, conservare, die früher als 
mit den indirekten Abgaben zusammengehörig, gewissermaßen 
nup als eine besondere Art der indirekten Besteuerung, be- 
trachtet wurde, ist jetzt neben die Umlage zur Stadtsteuer 
getreten. Trotzdem bewahrt sie noch insofern die Spuren 
ihres Ursprunges, als sie die notwendigsten Gebrauchs- und 
Verbrauchsgegenstände trifft und nur auf Zeit erhoben wird. 
Da wir in dieser Urkunde von einer städtischen Abgabe auf 
Kauf und Verkauf nichts mehr hören, so ist es jetzt schon 
wahrscheinlich, daß die neue Steuer auf eine Umbildung der 
Kaufabgabe zurückzuführen ist, zumal da der Begriff des 
Kaufes ein sehr dehnbarer ist, und da die mannigfachen For- 



83) . . . daz die . . . herren . . . von dem huse . . . und von dpr . . . hofraitin 
der stat noh den burgerin . . . geben sulen . . . 

54) . . . gnoten, du gelegen sigen usserhalp der stur. Vgl. p. 69 f. 

55) . . . wich zoU, der die gemaiisd ze Ulme angehoeret. 

m) . . . swaz in gelt oder kornes wlrt nf iren gnoten ze Elchingen 

. . . . ze Aslabingen ze Hervelsingen, das selbe gelt und kom sol in alles in 

ir hns nnd hofraitin gan ane wichzoll. (Hans und Hofraite liegt an der 
Pfefflinger Straße uzzerhalp der stat hie ze Ulme.) 

ST) Denn anders ist die Torabgabe von 1294 nicht zu nennen, wenn 
sie offenbar auch anfangs nicht dauernd gewesen zu sein scheint. 

3* 



Digitized by VjOOQ IC 



— 36 ^ 

men der Verkanfsbesteuerung, die infolgedessen möglich wa- 
ren, in ihrer weiteren Ausbildung sich der direkten Steuer 
nähern mußten.*®) — 

Wie" in Augsburg, so gab es auch in Ulm, nachdem das 
usurpierte Ungeld sich in der Hand der Stadt zu neuen, rein 
städtischen Abgaben umgebildet hatte, bis zur Mitte des 14. 
Jahrhunderts, Jtein Ungeld mehr. 

Um die »weite Hälfte des 14. Jahrhunderts beginnt nun 
in Ulm die zweite Befestigungsperiode.*®) Damit war die Not- 
wendigkeit gegeben, neue, größere Einnahmequellen zu schaffen. 

Da der Festungsbau Reichsdienst war, so wurde er auch 
mit Reichsmitteln unterstützt, so durch Überlassung der 
Leistungen an die Kammer 1347, 1348 durch Überlassung der 
Judenschutzgelder.*®) 

Als Übertragung eines anderwärts ununterbrochen aus- 
getibten Rechtes an die Stadt im Interesse des Reichsdienstes 
müssen wir auch das Ungeldprivileg Kaiser Ludwigs IV. für 
Ulm aus dem Jahre 1346 betrachten.^^) Damals wurde näm- 
lich der Stadt Vollmacht gegeben, zur schnelleren Vollendung 
des von ihr begonnenen großen und nutzbaren Baues auf 
6. Jahre ein Ungeld zu erheben mit dem Recht und der Pflicht 
es jederzeit, spätestens nach Ablauf dieser 6 Jahre, abzu- 
schaffen. ^2) 

Bald indes sollte sich zeigen, daß die Gemeinde mit der 
Erlaubnis zur Erhebung eines neuen Ungelds statt eines 
Rechts nur eine lästige Pficht erneuert hatte. 

Karl IV. nämlich betrachtete dieses Ungeld als eine 
dem Reich gebührende Abgabe, über die ihm das freie Ver- 
sa) cfr.§ 3, Anm.U; §4, Anm. 11; p. 66 f., bes. An m. 6. S.u. Kap. IL 
w) Löffler, p. 38. 

40) Pressel IL p. 326 Nr. 326; p. 329 Nr. 330. 

41) c!r. p. 22. Anch in Ulm lassen sich die ersten Sparen der Eni- 
urieklnng zor rein landesherrlichen Abgabe bereits in der Urkunde von 
1265 erkennen.' 

43) Böhmer ed. Ficker, Act. imp. sei. p. 551 Nr. 821: daz sie ein 
ungelt in irer stat vordem, und euch daz nach irer beschaidenheit ulsozzen 
und nemen sttllen und mügen Ton hinan biz uf sand Jacobs tag, dersöhierst 
chumpt, und dar nach sechs gantziu iar. Und swenn die iar vergangen 
sind, so sol . daz ung^t gäntzlichen absin und sullen fttrbaz chains mer 
ufsetzzen oder nemen. War auch, daz sie ze rat würden, daz sie daz ungelt 
ii^ den sechs iaren abl^en und widerrufen wolten, daz mügen si mit unserm 
guten willen wol tun, 9wenn in ,4ft?s. i^igt ,. . 



Digitized by VjOOQ IC 



— 87 — 

fügungsrecht wie über die übrigen Reichseinkünfte zustehe. 1347 
Tersetzte er das ämmann ampt, die stiure, die iuden, das un- 
gelt, die zoelle und was daz rieh ze Ulme in der stat hat um 
100 Mark Silber an Albrecht Schiler von Hohenrechberg und 
seine Erben.*^) 

Statt ein landesherrliches Recht erworben zu haben, 
hatte also die Stadt sich selbst eine Leistung aufgeladen, von 
der sie vorher befreit gewesen war; Das Ungeld ist somit 
imzweideutig als Reichsabgabe gekennzeichnet. Im Sinne des 
Ludwig'schen Privilegs war der ungeldfreien Stadt auf Zeit 
die Ausübung eines landesherrlichen Hoheitsrechtes im In- 
teresse des landesherrlichen (— Reichs-)Dienstes auf Zeit er- 
laubt worden; die Bestimmung, daß nach Ablauf der 6 Jahre 
das Ungeld ab sein solle, war ebensosehr eine Bestimmung zu 
Gunsten der städtisdien Ungeldfreiheit als eine Beschränkung 
ihres Ungeldrechtes. Karl IV. aber seinerseits beeilte sich, 
sobald erst diese Quelle wieder floß, sein Eigentumsrecht da- 
ran geltend zu machen.**) 

Um derartigen Gefahren für die Zukunft aus dem Wege 
zu gehen, faßte man 1370 einen Ratsbeschluß, kein Ungeld 
mehr zu erheben, bis der Kaiser oder einer seiner Nachfolger 
der Stadt das Recht neu verleihen werde.*^) 1373 wurde das 
Trachten nach dem Ammannamt, dem Ungeld und anderen 
Nutzungen den Bürgern bei Strafe untersagt.*®) Auch diese 
letztere Bestimmung steht mit der Eigenschaft des Ungelds 
als Reichsabgabe in Einklang; denn, ^ie wir gesehen* haben, 
ist die Verpachtung an einen Bürger ein beliebter, weil be^ 
quemer Modus der Verwaltung indirekter stadtherrlicher Ab- 
gaben.*'^) 



48) Pressel ü, p. 307 Nr. 305. 

44} Verletzung von Ungeldprivilegien beim Wechsel des Sta4therrD, 
«. Anl. n. * 

45) Pressel II, p. 699 Nr. 823. 

4f) A. a. 0., p. 774 Nr. 934. 

41) cfr. § 1 An m. 16; p. 33. — Vgl. die durch den Bischof von 

Speier 1342 erfolgte Verpachtung des üngelds zu Bruchsal : Wir yeriehen 

.... daz wir ^an angesehen kuntlichen nuetz und frummen unser und unsers 

Stifts und han .... dem .... Metzelin suen, unserm burger ze B. . . . verlihen 

über 10 jar unser ungelt ze B. jerlichen umb 200 libr. hall Zs. G • 0. 

Vni, p. 287 Nr. 6. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 88 — 

Anlage I: Bönnigheim. Von großem Wert ist eine Ur- 
kunde von Bönnigheim, die zwar aus dem Jahre 1452 stammt, 
jedoch dadurch interessant ist, daß sie uns die Verhältnisse 
einer noch ziemlich abhängigen Stadt vor Augen führt, in der 
das Ungeld — allerdings nicht infolge irgend eines Rechts- 
zwanges, sondern durch freie Bestimmung der Stadtherrschaft 
— den Charakter einer stadtherrlichen, aber für städtische 
Zwecke bestimmten Steuer trägt. 

Die vier Ganerben der Stadt, welche in vier selbständige 
Herrschaftsgebiete geteilt war, vereinbaren unter sich eine 
Regelung der städtischen Verfassungsverhältnisse, besonders 
die Kompetenz der Gemeindebeamten betreffend, mit dem 
Vorbehalt, daß sie und ihre Nachkommen die Bestimmungen 
jederzeit abändern dürfen. 

Von allen in der Urkunde genannten Beamten wissen 
wir nur betreffs der Bürgermeister sicher, daß sie von der 
Gemeinde gewählt wurden; dementsprechend ist auch über 
ihre Einsetzung keine Bestimmung getroffen. Daraus dürfen 
wir schließen, daß keiner der herrschaftlichen Beamten, von 
deren Wahl die Rede ist, von der Gemeinde, sondern daß alle 
von der Herrschaft selbst eingesetzt wurden, auch wo dies 
nicht unzweideutig gesagt ist; unter den handelnden Personen 
ist stets, wie in § 1 ausdrücklich erklärt wird, die Herrschaf t 
gemeint.^) 

Jede Partei ernennt aus ihrem Gebiet einen Bürger; 
diese fier haben je aus ihrem Stadtteil zwei Männer zu be- 
stimmen; diese zwölf Mann bilden das lebenslängliche Schöf- 
fenkollegium, das sich selbst aus dem Viertel des abgegange- 
nen Schöffen ergänzt. 

Der Schultheiß wird jährlich ernannt; und zwar hat 
abwechselnd jeder der Ganerben das Recht, ihn aus seinem 
Viertel zu bestellen.^) 

Die Ganerben setzen zusammen den Baumeister ein, 
dem alle Einwohner gehorsam sein sollen zu des slosses ge- 
schefften; ^) im Ungehorsamsfall soll er das Recht haben, den 



1) Gengier, Cod. p. 248, 249. 

3) JgUche parthie sal geben und setzen , 

>).... machen and setzen. 

4) nmb was er gebndet, es stt zn dem bnwe oder an der bestellonge 

zu dem slosse .... 



Digitized by VjOOQ IC 



_ fi*' 



N 

- 39 



Schuldigen bis zu 1 Pfund Heller zu büßen, die dann zu dem 
Bau des Schlosses verwendet werden.*) 

Auch das Ungeld ist eine herrschaftliche Einnahme; 
aber die Ganerben verpflichten sich, es zu Yerteidigangsmit- 
teln lediglich der Stadt zu verwenden; es verdient Beachtung, 
daß das Ungeld noch nicht einmal der Befestigung des Schlos- 
ses zu dienen hat; es sollen vielmehr die Stadtknechte, Turm- 
htiter, Söldner und Schützen davon besoldet werden; was übrig 
bleibt, erhält der Baumeister, der es zu der Stadt Bau, Ge- 
schütz und Notdurft zu verwenden hat.*) 

Die Aufsicht über die nächtliche Sicherheit und die Be- 
wachung der Stadt führt der Bürgermeister gemeinsam mit 
dem Schultheißen. Die jährliche Abrechnung über Einnahmen 
und Ausgaben erfolgt vor einer aus dem Baumeister, dem 
Schultheißen, je einem Richter und einem Gemeindemitglied 
aus jedem der vier Bezirke zusammengesetzten Kommission. 

Ferner werden 200 Morgen Waldes ausgeschieden, die 
für unvorhergesehene Bedürfnisse an Holz dienen sollen; die 
Erlaubnis zum Holzhauen geben Schultheiß, Baumeister und 
Bürgermeister. 

Der Schultheiß soll nur alle vier Wochen Gericht hal- 
ten; wird er außerhalb dieser Zeit in Anspruch genommen, so 
muß ihm dafür von der verlierenden Partei die Summe von 
5 ß hl. entrichtet werden. 

Schultheiß und Bürgermeister haben zu jeglicher Zeit 
das Recht, das Würfelspiel zu verbieten; die Buße von 2 ß 
für den Übertreter steht dem Schultheißen zu. — 

Wir haben es hier mit einer abhängigen Gemeinde zu 
tun, die sich in einem noch jungen Entwicklungsstadium be- 
findet. 

Die Herrschaft macht ein Obereigentum an der Almende 
geltend. Der herrschaftliche Gemeindevorsteher, der zugleich 
Richter im öffentlichen Gericht ist, fungiert noch neben dem von 
der Gemeinde gewählten.'^) Er empfängt noch die Strafen für 

ft) Hieraus geht hervor, dafi er vorwiegend herrschaftlicher Beamter war. 

•) Item was von dem ungelde jerlich gefeUet, davon soU man lönen 
der stat knechten, thümhtttern, phortenern and schützen, nnd was ttherig 
ist, sol man dem huwmeyster verrechenen und entwirten; das sol dann der 
hnwmeister fürder wenden nnd keren an der stat bnwe, geschtttze, nntz und 
Botturft. 

7) V. Below, Gem. p. 110. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 40 — 

Vergehen gegen das Verbot des Würfelspiels, wobei er als Ge- 
meindeorgan handelt.®) 

Die Gemeinde wird außer durch die Bürgermeister noch 
durch einen Teil des Schöffenkollegiums * unter Hinzuziehung 
einiger Gemeindemitglieder h^i der Abrechnung über die städ- 
tischen Einnahmen und Ausgaben vertreteü, das Schöffen- 
kollegium hat also wohl noch die Punktionen eines Kommu- 
nalorgans versehen.') 

Aber die Keime zur Bildung eiöes beöonderen Reprä- 
sentationsorganes der Gemeinde, Seines Rätes,^**) sind vor- 
handen; in der Abrechnungskommission ist die Gemeinde mit 
mehr Mitgliedern als die Herrschaft vertreten; zu dtiri Ein- 
nahmen, deren Verwendung sie kontrollieren sollen, gehört 
natürlich auch das Ungeld. Ist es zwar auch herrschaftliche 
Abgabe, die von einem herrschaftlichen Beamten verwaltet 
wird, 80 wird doch die Verwaltung von der Gemeinde kon- 
trolliert, ist besondere Bestimmung getröffen, daß sie nur 
dem Bau und der Verteidigung der Stadt diehien darf. Die 
Sorge für die Verteidigung der Stadt teilten aber mit den 
Schultheißen die Bürgermeister, wie sie auch bei allen ge- 
meinderechtlichen Funktionen des erstöreri mitwirken. — 

Ähnlich wie in Bönnigheim muß ih rechtlicher Beziehung 
die Stellung der verschiedenen Gewalten zu dem Ungeld wäh- 
rend der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts gewesen sein, 
wenn man von dem Unterschied absieht, daß hier eine stadt- 
herrliche, vom Stadtherrn frei zu verwendende Abgabe* ver- 
tragsmäßig zur Verteidigung der Stadt bestimmt wird, dort 
diese Abgabe derartigen Zwecken ihr Dasein und ihre Be^ 
rechtigung verdankt. Dieser Unterschied ist scharf zu be- 
tonen: die Urkunde wäre nicht minder wertvoll für den Zweck, 
um dessentwillen sie erwähnt wird, wenn statt diBS Ungelds 
eine ahdere * stadtherrliche Abgabe in derselben Weise zu glei- 
chem Verwendung bestimmt worden wäre.") 



«) A;a. 0. p. 6. 

•) v/Below, a. a. 0. p. 87. 

10) A. a. 0. p. 100. 

it) Siehe unten Eiap. II § 2: Dadurch, daß die hier besprochene Ur- 
kunde in dem obengedachten Sinne wesentlich zur Illustration der Verhält- 
nisse des 13. Jhdts. in den kgl. Städten, besonders in Ulm, beiträgt, schien 
es mir hinreichend gerechtfertigt, Bönnigheim in diesem Zusammenhang zu 



Digitized by VjOOQ IC 



— 41 — 

Anlage II: Donauwörth.^) Wie sehr das Ungeldrecht 
einer Stadt beim Wechsel des Stadth^rn gefährdet war, zeigt 
das Beispiel von Donauwörth; — 

Die Stadt hatte vom König die Berechtigung erhalten, 
ein Trankungeld zu erheben; sie sollte von jedem Eimer den 
Geldeswert von 4 Maß einziehen und dies zum gemeinen 
Nutzen der Stadt verwenden. Diese Erlaubnis soll bis zum 
Widerruf währen.^) 

Aus einer Urkunde von 1417 ^) ergibt sich deutlich, daß 
es eben nur ein Privileg war, wenn die Stadt das Ungeld le- 
diglich für sich selbst bezog, daß die Abgabe aber im all- 
gemeinen stadtherrlich war. Donauwörth war nämlich vom 
Reich an Bayern versetzt worden, und zwar mit jallen Ein- 
künften, unbeschadet jedoch seiner Privilegien.*) Bald indes 
liefen Klagen von selten der Bürgerschaft ein, daß der Her- 
zog sich nicht an die Privilegien kehre; infolgedessen werden 
1417 die Privilegien nochmals vom König konfirmiert, wobei 
das Ungeld an erster Stelle steht. Sicherlich hatte der Herr 
zog, dem die Stadt ja mit allen Gefällen verpfändet war, auf 
die nach seiner Meinung stadtherrliche Einnahme nicht ver- 
zichten wollen. 

1418 wird der Stadt ihr Ungeldprivileg erneuert und 
hinzugefügt, daß es unwiderruflich sein soUe.^) Nach einer 
anderen Urkunde des gleichen Jahres war die Stadt auch in 
den Besitz der Zölle gekommen.*) In der Folgezeit werden 
nun auf Grundlage der alten Abgaben immer wieder neue ein- 
gerichtet bezw. die alten erhöht. 1422 wird das alte Ungeld- 
privileg wieder auf 10 Jahre unwiderruflich und von da an 
widerruflich erneuert und außerdem der Stadt ein Transit- 



behandeln, da der Unterschied zwischen Haas- und Beichsgat m. E. hierbei 
nicht in Betracht kommt. 

i) Stadtherr nnd Gemeindeherr ist in D. der König! Vgl. Gengier, 
Cod. CCLXm. • . . 

3) Wir .... yerleichen in zn gemeinem nnzen irer statt ein solch angelt 
and galde, daß sie von jedem aymer alles trinckhens Tier trinohhen sollen 
nemmen nntz an onser widerroeffen. Lttnig XIII, p. 406 Nr. 6. 

8) Gengier, Cod. p. 813 Nr. 30. Vgl. p. 36f. 

4) Gengier, Cod. p.812 Nr. 23. 

5) LUnig Xm, p. 409 Nr. 14. 
e) A. a. 0. p. 410 Nr. 15. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 42 — 

Pflasterzoll auf dieselbe Zeit gewährt.'^) 1434 wird das alte 
Ungeldprivileg vom König erneuert und erlaubt, die Abgabe 
von 2 Maß auf 8 Maß zu erhöhen.®) Im Jahre 1465 werden 
als die im Besitz der Stadt befindlichen indirekten Steuern 
genannt das Ungeld, sowie Pfund-, Markt-, Pflaster- und 
Brückenzölle.*) 

§ 3. E ß 1 i n g e n. Schwäbisch Hall (Anm. 39). 

Auch in Eßlingen gab es bereits 1231 ein Ungeld, wel- 
ches einen ähnlichen Charakter trug wie das für diese Zeit 
in Ulm bezeugte.^) Außer dieser Nachricht findet sich noch 
eine Urkunde von 1267, in welcher Konradin die Einkünfte 
der Speirer Kirche aus einer dem dortigen Stift gehörigen 
Kirche zu Eßlingen von jeder unter dem Namen Ungeld be- 
griffenen exactio auf Wein, Frucht und andere Gegenstände 
befreit.2) 

Diese beiden Urkunden sind die einzigen, in denen wäh- 
rend des 13. Jahrhunderts das Ungeld beim Namen genannt 
wird. Trotzdem finden sich in städtischen Urkunden dieses 
Jahrhunderts Abgaben erwähnt, die ohne Zweifel mit dem 
Ungeld identisch sind, obgleich der Name fehlt. Das häufige 
Vorkommen des Familiennamens „Ungelter" ^), dessen Ent- 
stehung eine im 13. Jahrhundert häufig aufgelegte, im Volks- 
mund den Namen Ungeld führende Abgabe voraussetzt, de- 



7) Motivierung: Kriegsschäden im Beichsdienst. Bas Ungeld beträgt 
vom Eimer 2 Maß, der Pflasterzoll von einem Wagen 4 Pfg., von einem 
Karren 2 Pfg., von einem Bind bzw. Pferd 1 Pfg., von einem Schwein bzw. 
Schaf 1 Heller, so dann die alle durch die statt zu Schwäbischen Woerdt 
getriben oder gefiert* werden. Die Stadt soll die Abgabe zu pflastern geben- 
den und sonst in ihre und derselben Stadt nutz keren und wenden. Lünig 
XIII, p. 416 Nr. 20. Vgl. p. 26; s. u. Anm. 9. 

«) Lünig Xm, p. 418 Nr. 24. 

9) A. a. 0. p. 421 Nr. 27. 

1) cfr. § 2 Anm. 1. 

a) ut de redditibus ecclesiae praedictafe in Ezzelingen capitulo 

ipsius ecclesiae Spirensis pertinentibus in vino, frumento seu aliis rebus eidem 
ecclesie attinentibus nulla apud Ezzelingen exactio, quae vulgariter ungelt 
dicitur, aliquatenus requiratur nee ipsi, si exactum quid fuerit, solvere teneantur. 
Wirt. U.-B. VI, p. 304 Nr. 1913. 

3) 1270: Pf äff, p. 26 Nr. 109; 1277: a. a. 0. p. 34 Nr. 139; 1307: 
a. a. 0. p. 172 Nr. 385; 1314: a. a. 0. p. 198 Nr. 433; 1322: a. a. 0. p. 245 
Nr. 509. Die Beispiele lassen sich beliebig vermehren, cfr. § 1 Anm. 41. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 48 — 

ren Erhebung und Verwaltung schon damals wohl organisiert 
war, legt den Schluß nahe, daß das Fehlen des Namens Un- 
geld in den städtischen Urkunden nicht Anfällig ist. 

Die Art der Überlieferung zwingt uns, zunächst die all- 
gemeinen Steuerverhältnisse in Eßlingen ins Auge zu fassen. 

Wie in Augsburg und Ulm, so war auch in Eßlingeu 
die älteste von der Gemeinde erhobene Steuer die Umlage zur 
Stadtsteuer ^), die lediglich Immobiliarabgabe war. 

Gehen wir bei unserer Betrachtung von einer Urkunde 
von 1274 aus, welche scheinbar dem zuletzt Gesagten wider- 
spricht. König Rudolf erlaubt hier der Stadt bei der Um- 
lage der Stadtsteuer „den von altersher üblichen Modus** bei- 
zubehalten, d. h. „diejenigen und ihre fahrende Habe, welche 
von altersher besteuert worden seien", weiter heranzuziehen. 
Niemand solle es wagen hiergegen zu „rebellieren**.^) 

Die^ Urkunde macht aber keineswegs den Eindruck, als 
ob dieser Modus der von altersher übliche gewesen sei; ge- 
rade die scharfe Betonung des antiquitus und das Verbot, sich 
gegen diese Art der Besteuerung zu sträuben, läßt den Ver- 
dacht aufkommen, man habe vielmehr eine neue, nicht ohne 
Zwangsmaßregeln durchführbare Praxis als antiqua consue- 
tudo durch königliche Urkunde sanktionieren wollen. 

Diesen Verdacht bestätigen denn auch die älteren, das 
Besteuerungswesen regelnden Urkunden. Die Umlage zur 
Reichssteuer tritt uns nämlich dort lediglich als Immobilien- 
abgabe entgegen.®) Da, wie wir sehen werden, auch später 
die Umlage in der alten Weise geregelt erscheint, so müssen 
wir annehmen, die Stadt habe durch die Ausdehnung der Be- 
steuerung auf die res ein für ihre eigen^a. Zwecke bestimmtes 
Plus erzielen wollen. 

So scheint denn eine Urkunde von 1277 darauf hinzu- 
deuten, daß man bestrebt war, auch nicht für die Reichs- 
steuer bestimmte Auflagen mit derselben in Verbindung zu 

4) Zenmer, p. 62. 

&).... scuUeto et nniversis civibus in E nt in positione contri- 

bntionis sea stare vobis imposite vel etiam imponende antiqaum modom et 
consnetadinem in personis et rebus, que vobiscnm antiquitos consueyerunt 
contribuere, observetis, yolentes, at nallus in contribatione antiqae con* 
snetadini in talibus observate audeat rebellari. Wirt. U.-6. VI, p. 335 
Nr. 2456. Vgl. Augsb. p. 17 f. Vgl. hierzu u. f. p. 32«. 

•) Wirt. Ü.-B. m, p. 306. Nr. 811; V, p. 188 Nr. 1424. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 44 — 

bringen und dadurch zu legitimieren. Die zur Aufbringung 
der Reichseteuer bestimmte Umlage wird nämlich in dieser 
Urkunde, einem Befreiungsprivileg, welches Schultheiß, iudi- 
ces et consules und die universitas civium in Eßlingen für 
Kloster St. Blasien ausstellen, als eine Immobilienabgäbe be- 
zeichnet. Dort heißt es nämlich: nos imperiali majestate 
aliquantulum constricti ultra solitum eisdem abbati et con- 
ventui earundem domorum Stipendium seu stiuram, que vul- 
gariter samenschaz dicitur, imposuimus et taxatam quam- 
vis invitis recepimus ab eisdem. Das Kloster soll nun in Zu- 
kunft gegen eine jährliche Leistung von 4 Pfund von allen 
Abgaben, nicht nur von der Umlage, frei sein. Die Abgaben 
aber, die als in Zukunft nicht mehr zu leistende aufgezählt 
werden, umfassen einerseits außer der gewöhnlichen Umlage 
außerordentliche Auflagen, andererseits ist der Wortlaut so 
gehalten, daß die gedachten Pflichten nicht als lediglich am 
Hof selbst haftend erscheinen. Zunächst lautet die Befreiung 
auf das servitium, die tallia, stiura, exactio, lauter uns be- 
kannte Ausdrücke für die Stadtsteuer; ferner aber wird ge- 
dacht der vexationes, quae possent fieri vel quoqumqüe nomine 
censeantur, super dictis domibus et suis pertinentiis,^) Für 
uns ist am wichtigsten die vexatio; über ihre Natur wissen 
wir zunächst nur, daß die Aussteller der Urkunde an eine un- 
regelmäßige und unrechtmäßige Auflage denken; da sie als 
die Häuser mit pertinentiis belastend gedacht wird, und da 
der Ausdruck vexatio keiner der für die direkte Umlage üb- 
lichen ist,®) so ist der weiteste Spielraum für ihre Natur ge- 
lassen. 

Ähnlich verhält es sich mit einer Urkunde von 1281, 
in der Schultheiß, Richter und Ratmannen von Eßlingen mit 
dem Kloster Salem ein Abkommen über die Besteuerung seiner 
im Eßlinger Gebiet belegenen Güter treffen. Zunächst wird 
der königlichen Exemptionsprivilegien gedacht und es ist hier- 
bei naturgemäß nur die Rede von den pos^essiones ... in 
nostra parochia exemptae ab omnibus servitiis per reges, von 
den possessiones servibiles, servitiis subiectae. Auf eine wei- 
tere Ausdehnung des Besteuerungsrechtes läßt dagegen die 

T) Pfau, p. 33 Nr. 138. Hierfür und ff. vgl. § 2 Anm. 24 mit 
Anm. 32. 

8) Zeumer, p. 3. cfp. p. 16, bes. Anm. 45, 46. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 45 — 

Stelle schließen, in der das Verhältnis zu den städtischen Or- 
ganen geregelt wird. Hier handelt es sich nm die servitia et 
exactiones, quocumque nomine censeantnr, quae de iure vel 
facto seu consuetudine quacumque de causa ad cuiuscumque 
mandatum et quotienscumque nostrae civitatis imponentur 
possessionibus vel' peröonis.®) 

Auch hier erscheint der Wortlaut absichtlich so gehal- 
ten, daß außer der regelmäßigen, au! dem Gute ruhenden 
Steuerpflicht auch außerordentliche Abgaben einbegriffen sind, 
und zwar auch solche, die den einzelnen als Person, nicht nur, 
soweit er Inhaber eines liegenden Gutes ist, treffen. 

Noch deutlicher zeigt sich dies, wenn wir einen ähnlichen, 
mit dem Kloster Bebenhausen durch die Stadt abgeschlossenen 
Vertrag mit dessen 6 Jahre später erfolgter Überarbeitung 
vergleichen.^®) 

In einer Urkimde von 1282, welche von Schultheiß und 
Rat zu Eßlingen ausgestellt ist, wird gegen eine jährliche 
Abfindungssumme dem Kloster Steuerfreiheit für sein liegen- 
des Vermögen oder für seine Geldbezüge vom liegenden Gut 
zugestanden, was beides als gleichwertig betrachtet wird. 
( . . . de quibusdam possessionibus suis tam infra muros ci- 
vitatis nostrae quam extra in terminis nostris sive decima 
sitis, sive sint redditus sive alia bona quaeeumque.) 

In einer dem veränderten Besitzstand des Klosters 
Rechnung tragenden Neuausfertigung von 1288 findet sich 
außer der Regelung der Inunobiliensteuer ein vorher noch 
nicht vorhandener Zusatz: Attendendum insuper est, quod 
nos, scultetus, consules et universitas civitatis praedictae 
unanimi consensu et bona voluntate praefatiun monasterium 
ab omni onere exactionis seu vexationis, quocumque nomine 
vel titulo censeantur, in rebus suis mobilibus et inunobilibus 
preterquam praedictum est absolvimus . . . Protestamur ni- 
chilominis saepedictum monasterium cum omnibus rebus suis 
introducendis et educendis per omnes vias et portas civitatis 
nostrae nuUi generi thellonii seu exactionis penitus subiacere. 

Dieser Vergleich wird nun mit einigen Abweichungen 
außer von Schultheiß und Richtern auch vom Bürgermeister 
nochmals im gleichen Jahr beurkundet. Hierbei wird die Be- 

•)Pfaff,p,6?NT.16ß. ■ 

10) A.a.O. p.61 Nr. 175. ^ ; . 



Digitized by VjOOQ IC 



— 46 — 

Stimmung über den Zoll noch deutlicher ausgeführt. Es heißt 
hier: liceatque dictis religiosis, absque omni theloneo, exac- 
tionis et servitutis onere vina, frumenta aliasque res suas in 
dictam civitatem nostram seu curiam suam libere introdu- 
cere, educere, deponere, vendere necessariaque sibi quelibet com- 
parare, vina quoque sua more tabernario vel alio quocumque 
vendere seu propinare pro sue libitu voluntatis. 

Diese Bestimmung bezieht sich sicherlich nicht auf den 
Reichszoll. Denn der Reichszoll war vom Reich an einzelne 
Bürger verpachtet, allerdings „unbeschadet der Rechte der 
Stadt",") die wohl darin bestanden haben werden, daß die 
Stadt ein gewisses Oberaufsichtsrecht, vielleicht auch das 
Recht, Zollbefreiungen zu erteilen, zustand. Man würde in 
diesem Fall jedoch sicherlich nicht versäumt haben, sich auch 
der Zustimmung des Zollpächters zu vergewissern. Die nä- 
here Ausführung gerade dieses Passus in der vom Bürger- 
meister signierten Urkunde kennzeichnet die genannten Ab- 
gaben besonders als rein städtische Auflagen. So findet sich 
auch ein im Jahre 1351 getroffener Entscheid des bischöflichen 
Gerichtes zu Konstanz betreffend die Frage, ob sich die Be- 
freiung von Wein- und Getreideeinfuhr auf allen Wein und 
alle Frucht ohne Ausnahme beziehen, sive ipsis obveniant 
infra territorium seu decimam villae seu oppidi E. sive extra, 
oder ob nur befreit sein sollten quae infra territorium seu de- 
cimam in E. crescunt seu eis obveniunt. Das Gericht ent- 
scheidet, daß nach dem Privileg alle Frucht und aller Wein, 
gleichviel woher er komme, frei sein soUe.^^) Es ist un- 
zweifelhaft, daß es sich hier um die Frage gehandelt hat, ob 
die Befreiung nur auf die Kommunalzölle gehe, welche durch- 
aus richtige Ansicht wohl die Zollpächter vertraten, oder ob 
sie auch auf den großen Zoll zu beziehen sei. 

Um nun auf unsere Urkunde von 1288 zurückzukommen, 
so sagt sie uns genau, worin die vexationes der früheren Pri- 



11) Wirt. Ü.-B.I, p 166 Nr. 141; Pfaff, p.21Nr.92; p.lOONr.252; 
p. 536 Nr. 1059; p. 556 Nr. 1101; p. 560 Nr. 1109; p. 1017 Nr. 1514; cfr. § 2 
p. 3011; p. 37, bes. Anm. 47. 

12) Pfaff, p. 479 Nr. 965. Es ist in der Urkunde nicht gesagt, daß 
dieser Streit zwischen Stadt und Kloster geherrscht habe, sondern es heißt 
ganz allgemein, daß man sich in der betr. Frage in Eßlingen damals nicht 
klar gewesen ist. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 47 — 

vilegien bestanden: nämlich in einem von den Stadt usurpier- 
ten Ungeld, welches, wie in Ulm, sich zu Kommunalzöllen 
einerseits,^^) zu einer Abgabe auf das deponere der Ungeld- 
gegenstände und somit zur direkten Mobiliensteuer anderer- 
seits zu entwickeln im Begriff war. 

Hiermit steht auch die Tatsache in Einklang, daß die 
Bezeichnung der Abgaben als Ungeld offiziell vermieden wird, 
daß man sie vielmehr mit dem unbestrittenen Recht der Steuer^ 
Umlage in Verbindung zu bringen sucht. — 

Wir sind in der Lage, von jetzt an die Geschichte aller 
in der von Bürgermeister und Rat ausgestellten Urkunde ge- 
nannten Abgaben genau zu verfolgen. Wir haben Abgaben 
auf Kauf, Verkauf, Niederlage, Ein- und Ausfuhr, die als the- 
loneum und exactio — ein Ausdruck, der sowohl für direkte 
als auch für indirekte Steuern gebraucht wird — bezeichnet 
werden. Unter den Kaufabgaben tritt besonders der Wein- 
verkauf more tabernario hervor. ^^) — 

Fassen wir zunächst die Abgaben auf Ein- und Ausfuhr 
ins Auge. Sie bestehen fort in der Gestalt von rein städ- 
tischen Zöllen. 

Dies ersehen wir aus einem Privileg, welches die Stadt 
Eßlingen für Propst, Dekan und Kapitel des Domes zu Kon- 
stanz 1327 ausstellt. Es heißt hier u. a.: so haben wir die 
vorgenannten herren . . . ze unsern burgern genommen und 
eweclich emphangen und geben in allu du reht, die unser bur- 
ger habent, die in unser stat seshaft sint, mit iren nuczen ir 
körn und iren win ze verkoufende und zu verphendende, 
schenkende und aune zol ze gebende und ane allen andern 
schaden. Ihre Güter und Nutzen sollen geschirmt werden als 
wir andern unsern burgern tugin . . . Wir sun och von in, 
noch von ir pfleger, noch von ir husern, noch von Irwine 
noch körn, noch von andern iren guoten noch von ir gelte 
enhaine sture, enhainen zol noch dehaine ander Seezunge noch 
dienst vordem noch nemen, sondern uns dafür mit einer Ab- 
findungssumme von 15 Pfund genügen lassen.^^) Die Kon- 
stanzer erhalten demnach offenbar zunächst das Bürgerrecht, 



13) cfr. Pfaff, p. 129 Nr. 297. Priv. d. Papstes Innocenz VIII f. d. 
August.-Nonnen zu £. (1297), Befreiung y. yectigalia und telonea. 

14) cfr. § 2, p. 35 f, bes. Anm. 38. 
1») Zs. a, 0. Vni, p. 24. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 48 — 

ßodann aber werden sie ihrer Pflichten als Bürger gegen eine 
gewisse Abfindungssumme entledigt. Unter den mit dem Bür- 
gerrecht eo ipso erworbenen Rechten wird das Recht des zoll- 
freien Verkaufs genannt; ebenso ist aber auch von einer Zoll- 
freiheit die Rede, welche, wie die Freiheit von den übrigen 
bürgerlichen Lasten, erst durch die Abfindungssumme erkauft 
werden mußte; indem dieser Zoll mit der seczunge identifiziert 
wird, wird er als eine zu bestimmtem Zweck erhobene, also 
noch nicht ständig gedachte Abgabe charakterisiert,^^) 

Aufs schärfste tritt uns hier der Unterschied entgegen 
zwischen dem rein städtischen Zoll, der vorwiegend eine bür- 
gerliche Last war und zwischen dem Reichszoll, von dem je- 
der Bürger frei war.**^) 

Dazu stimmt auch eine Urkunde von 1309, in der Hein- 
rich VIL das Heil.-Kreuz-Kloster zu Eßlingen von Steuern 
und Zöllen, que ab aliis communiter non solvuntur, befreit.^®) 

Diese städtischen Zölle scheinen Torzölle gewesen zu 
sein. Denn während nach einer Urkunde von 1344, in der der 
Empfänger gewisser, nach Eßlingen zu liefernder Einkünfte 
sich seinerseits zur Entrichtung des Torzolls verpflichtet, die 
Zugehörigkeit dieser Abgabe zum städtischen Zoll nicht zwei- 
fellos gesichert ist, so wird doch durch eine Urkunde von 
1360, wo gleichfalls der Torzoll gemeint sein muß, jeder 
Zweifel beseitigt. Hier verpflichtet sich ein Eßlinger Bürger, 
für an ihn nach Eßlingen zu führende Bezüge aus einem Acker 
bei Kannstadt, den ein dortiger Bürger von ihm zu Lehen 
besitzt, selbst den Zoll zu zahlen.^*) Wäre dieser Eingangs- 
zoll ein Teil des Reichszolles, so wären die einem Bürger ge* 
hörigen Güter eo ipso bei der Einfuhr frei, könnte also die 
I'rage der Zollpflicht gar nicht in Betracht kommen. — 

16) Nach KnipBchild trug dieser städtische ZoU den Charakter eine» 
Brücken^ and Fflastergelds. Es maß bei aU der Verwirrang, die Enipschild 
bei Beorteilang der Urkande angerichtet hat, doch anerkannt werden, daß ihm 
def Unterschied zwischen Reichs- nnd Stadtzoll za Bewaßtsein gekommen ist. 

17) Hier ist die ZoUbefreiang ohne Rücksicht aal den Zollpächter nicht 
zä verwandern, cfr. §2, p. 33. Denn die Stadt hatte natürlich das 
Recht der Bttrgerannahme, and mit dem Bürgerrecht trat man ohne weitere» 
in den Genaß der Zollfreiheit, cfr. § 1, p. öff; § 4 ad. Anm. 18. Ein Ein- 
griff in* diä &echte des Zollpächters wäre aber die einseitige Befreiung darch 
die Stadt ohn^ Erteilong des VoUbürgenrechtes. 

!•) Pf äff, p. 176 Nr. 393. 

19) A. a. 0., p. 391 Nr. 772; p. 429 Nr. 858. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 49 — 

Neben den städtischen Zöllen entwickelt sich die Ab- 
gabe auf das deponere zusammen mit der Umlage zur eigent- 
lichen Vermögenssteuer. Wie der Ausdruck possessio servi- 
bilis besagt, ruhte die Abgabepflicht zunächst auf dem Hof 
oder besser gesagt auf demjenigen, der durch den Besitz des 
Hofes ein Glied der Stadtmarkgenossenschaft war.^o) Maß- 
gebend bleibt immer in erster Linie der Gesichtspunkt, daß 
der Besitzer eines liegenden Gutes eine steuerpflichtige Per- 
son ist.2^) Notwendigerweise mußte aber sehr bald der Be- 
griff des Vermögens in den Vordergrund treten, zunächst in- 
sofern, als auch die aus liegendem Gut bezogene Gült be- 
steuert wird. Weiter wird der Grundbesitz nach seiner Aus- 
dehnung in verschiedener Höhe zimn Beitrag zur Stadtsteuer 
herangezogen,^^) wobei man wohl davon ausging, daß der Be- 
sitzer mehrerer Güter oder eines größeren Gutskomplexes da- 
mit mehrere umlagepflichtige Glieder der Steuergemeinde re- 
präsentiere. Auf das Vermögen, die Steuerkraft des Einzelnen, 
seine Pflicht, . nach seinem besten Können beizutragen, wird 
immer größeres Gewicht gelegt; der Gesichtspunkt der bloßen 
Umlage auf die einzelnen Markgenossen schwindet mehr und 
mehr.2?) Da dergestalt das Verhältnis zwischen Stadt und 
Steuerzahler allmählich in den Vordergrund trat, mußte bald 



ao) Vgl. ürk. v. 1303, Pf äff , p. 159 Nr. 356: Ut sturarum sen con- 
tributionnm impositionibos inter vos et alios habentes possessiones aptid vos 

nnllus erroris sctupalus aüt dissensionis materia habeatnr, concedimus 

qaod haec possessiones, qnae ab antiquo seryiles fuernnt sen contribaemnt 
ad sturaö vobiscnm, sitae in parochia £., exnnnc et inantea ad stnras con- 
tribuant et eas yobiscum expediant et persolvant. 

Vgl. Donauwörth: die in irem marckhrechte nnd in irem gepiete 
gesessen sint nnd gnett darinne haben nnd auch mit in ir waid und wazzer 
niezzen, L ü n i g XIU, p. 406, Nr. 7; a. a. 0. p. 809 Nr . 5 ; p. 81 1 Nr. 16 ; p. 813 Nr. 30. 

Vgl. Bibe räch 1373: daß sye die gewonlich stüre, die sie jahrlich 
uns und dem reiche pflichtig und schuldig sein zu geben, fürbaß mer suUen 
uns gelten und bezallen an guten hällerti, alse von alter untz herkhominen 
ist .... Auch sollen nnd mögen die vorgenanten von Biberach auf alle die 
gut, die in der stat oder bie der stete zu Biberach markhe und gebiet gelegen 
sein, stüre und bethe sezen und die auch davon nemmen, die v6n alter bete 
und stüre geben haben oder die durch riBcht geben sollen. Gen gl er, Cod. 
p. 210 Nr 9. 

ai) Pf äff , p. 94 Nr. 240; p. 152 Nr. 346; p. 166 Nr. 370; p. 178 Nr. 400. 

aa) A. a. 0., p. 201 Nr. 438; Zs. G. 0. VHI, 24. 

a«) die allermaiste an der stiur gebeut und allerswarste hebent und 

legent . . . . Pf af f , p. 136 Nr. 315. 

4 



Digitized by VjOOQ IC 



— ÖO — 

die Stadtsteuer mit den übrigen städtischen Ausgaben, die 
Umlage mit den städtischen Einkünften eine Stufe einnehmen. 
Nachdem die Abgabe auf das deponere mit der Umlage in 
Verbindung getreten war, war, wenn auch nicht der Theorie 
nach, so doch praktisch, das Steuerverhältnis zwischen König 
imd Gemeindeglied völlig gelöst: Die possessio servibilis, 
welche durch Vermittlung der Gemeinde an den König steuert, 
besteht nur noch in den königlichen Urkunden; in Wirklichkeit 
haben wir es jetzt zu tun mit dem Bürger, der an die Stadt- 
kasse sture und bet git von allem dem er hat, und zwar von 
allem sinem guet, liegendem wie fahrendem.^*) — 

Von den in der Urkimde von 1288 genannten Abgaben 
finden wir, wie in Ulm, die Steuern auf Kauf und Verkauf, 
unter denen der Verkauf des Weins more tabernario eine her- 
vorragende Stelle einnahm, nicht mehr in den Händen der 
Stadt, da sie aus den in der Untersuchung über Ulm ange- 
deuteten, an späterer Stelle des Näheren zu erörternden Grün- 
den den aus dem Lager-Ungeld hervorgegangenen Abgaben, 
die ihnen ihr Dasein verdanken, Platz gemacht haben. Er- 
halten hat sich nur die Besteuerung des Weinverkaufs more 
tabernario; sie wird, wie aus dem folgenden hervorgehen wird, 
vom König als Ungeld seit Anfang des 14. Jahrhunderts 
kraft landesherrlichen Rechtes zu freier Verfügung in Anspruch 
genommen.2^) 

Lediglich als Reichsabgabe erweist sich das Ungeld in 



u) Pf äff, p. 136 Nr. 315; Urk. v. 1303. Vgl. Augsb. u. Ulm. 

35) Unser keinen Umständen darf trotz ihrer Entstehung ans einem auf 
den lagernden Wein aasgedehnten Ungeld (cfr. § 2, p. 35 f ., bes. A n m. 38) die 
winstiore mit einer Eaufabgabe zusammengebracht werden. Über die winstinre 
heißt es in einem den Weinverkauf regelnden Statut : Es soll kain gast umb den 
andern kain win konSen, am margte noch in den husem, er hab denn sin 
winstnr geben yon dem selbtaetigen win, als sit und gewonlich ist. Wenn 
er die winstur git, so mag er und wer im dez hilfet den selbtaetigen win 
yerkonffen als ain anderr burger. Weiher gast daz och über fuere und sin 
win anders verkoufte denn als vorgeschriben stat, der soll ze pene von iedem 
bodem ain phunt Haller an die muren geben. Pfaff, p. 462 Nr. 934. Es 
heißt ausdrücklich, daß der Verkauf erst nach der Versteuerung stattfinden 
darf; der Vorrat, den der Gast besitzt, muß erst versteuert sein, eh er ver- 
kauft werden kann. Daß von der vorherigen Versteuerung der Verkaufs- 
gegenstände für den eigentlich nicht steuerpflichtigen Nichtbürger das Recht 
des Verkaufs von Steuerobjekten abhängig gemacht wird, haben wir bereits 
beobachtet. Vgl. § 2, p. 35. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 51 — • 

einer Urkunde Heinrichs VII., von 1311, in welcher er der 
Stadt Eßlingen und den Klößtem Weil, Sirnau und St. Klara 
die Hälfte des ihm und dem Reiche gehörigen Ungelds in Eß- 
lingen, das bisher dem Grafen Eberhard von Württemberg 
verpfändet war, wegen ihrer im Reichsdienst erlittenen Ver- 
luste und Unkosten auf die Dauer von 10 Jahren anweist.^«) 
Man erkennt leicht, daß hier Eßlingen in seiner Eigenschaft 
als Stadt überhaupt nicht in Betracht kommt, sondern, ge^ 
nau wie die drei Klöster, lediglich als Glied des Reiches, dem 
zur Unterstützung im Kampf gegen - einen Reichsfeind ein 
Teil der Reichsabgaben überlassen wird.^^) 

Der gleiche Grund erscheint in den Privilegien, welche 
der Stadt von den Gegenkönigen Friedrich und Ludwig 1315 
erteilt werden. Friedrich überließ ihr verschiedene Reichs- 
einkünfte auf die Dauer von 12 Jahren, so die Steuer, das 
üngeld, die Einkünfte aus dem Reichszoll, das Schultheißen- 
amt,2®) während Ludwig IV. außer anderen Freiheiten, wie 
Steuerfreiheit während des Krieges mit Württemberg und 10 
Jahre nachher nebst späterer Fixierimg der Steuer auf 1000 
Pfund etc., ihr den Besitz des ihr angewiesenen Teils am Ün- 
geld für ewig bestätigt.^^) 

1316 erfolgte jedoch die Sühne mit Württemberg,*®) 
und, wie zu erwarten, wurde letzterem sein Recht an dem Un- 

ae) Ut labores et expensas grayissimas, quibns propter guerram motam 
per TOS et alias civitates nostras et imperii nobili yiro Eberhardo comiti de 
Vi^irtenberc, inimico nostro pablico «t imperü pacis et boni Status partium 
vestrarom ac reipnblicae tnrbatori plnrium estis praegravati, eo libentias et 
commodias tolerare ipsamque guerram tanto diutius et facilins contra praela- 
tum comitem teuere possitis viriliter et constanter . . . Aus dem gleichen Grund 
wird unter gleichem Datum die Zahlung von Jndenschulden und Zins den 
Eßlingern auf 2 Jahre zu verschieben gestattet. Pf äff, p. 181 Nr. 410; 
p. 182 Nr. 411. 

37) In Augsburg und Ulm wird 1360 und 1346 ^aa Hoheitsrecht 
selbst an die Stadt übertragen, während ihr hier nur der Genuß ^iner kgL 
Abgabe gestattet wird. Vgl. p. 20; p. 36, bes. Anm. 42. ' 

38) umbe die dienst, die sie uns und dem riebe getan haut und daito 

sie dest bas ir schaden und ir arbait des selben dienstes ergötzet wfoäen . . '. . ; 
wir .... geben in .... an gemainen nutz der stat du selben zwelf jar 'das 
ungelt und unsem cinse üs dem zol ze Esselingen. Pf äff, p. 205 Nr; 446. 

a») ... die groze chost, schaden und arbait, die sie an libeuAdäh 
gute von unsem und des riches vienden kuentlich gelidto iiaht . . ; ; si suln 
auch ir ungelt han ewecliche an iren buwe. Böhnier, Acta, ^. 483 Nr. 695. 

•0) Pf äff , p. 216 Nr. 464. . . ( (* 

4* 

Digitized by VjOOQ IC 



— • 52 — 

^eld in Eßlingen wieder zugesichert. Württemberg sollte 
jährlich diQ Hälfte des Eßlinger Ungelds, sowie vom Zoll 
40 Pfund Heller erhalten; daran sollte Eßlingen die Herr- 
schaft von Württemberg, auch wenn nötig gegen den römischen 
König, schützen. Falls nun innerhalb der nächsten 4 Jahre 
die Stadt selbst Schultheißenamt, Zoll und Ungeld einlöst, so 
soll der in dieser Zeit von Württemberg genutzte Ertrag von 
der Pfandsumme abgehen; doch soll nur die Stadt, nicht der 
König sich dieser Vergünstigung erfreuen.^0 

Im Jahre 1327 erfolgte die Lösung des Ungelds durch 
die Stadt um 1200 Pfund Heller, welche ihr von dem Kloster 
Salem vorgestreckt worden waren.*^) 

Das Ungeld war so wieder in die Hand der Stadt ge- 
kommen. Aber diese Art der Erwerbung trägt ein ganz anr 
deres Gepräge als die Erwerbung des Ungelds im 13. Jahr- 
hundert. Damals war weder die Abgabe völlig ausgebildet 
noch die Stadt nach außen so weit abgeschlossen, daß ihrer 
Natur nach ein bestimmtes Rechtsverhältnis möglich gewesen 
wäre. Es hing damals mehr oder weniger von der zufälligen 
Lage der Umstände ab, ob das Ungeld städtische oder staat- 
liche Abgabe war. Jetzt haben wir 3 kontrahierende Par- 
teien: den König als den ursprünglichen Eigentümer, den 
Pfandinhaber und die Stadt, welche die Abgabe durch Ein- 
lösung, also auf dem Wege des Rechtsgeschäftes, erwirbt.-^) 

Daß die Stellung des Ungelds als Reichsabgabe auch 
durch die zeitweisen Verleihungen nicht beeinträchtigt wird, 
zeigt die Tatsache, daß 1330 Ludwig IV. der Stadt die Er- 
laubnis gibt, auch die Reichssteuer in Kriegszeiten für sich 
zu verwenden, und daß er ihr dieselbe im gleichen Jahr samt 
den übrigen Reichsnutzungen, wie den Juden, zur Ummauerung 
der Obereßlinger Vorstadt auf 5 Jahre überläßt.^*) 



^i) Swenne oucb dieselben barger yon E. onde nibt ain kunig die vor- 
genanten scbaltbeissenampt, zoU and angelte selbe losen wellent ambe daz 
gaot daz sie stant, in yiere jaren den naesten die na naeb ainander koment, 
so so) dlii berscbaft von W., swaz sie von diesem tage biz an den tac, daz 
dia losange gescbibt, inre den fieren jaren, genossen bat von denselben 
scbaltbeissenam^, zol nnde angelt, abe slaben an dem bobetgaote ande soln 
die barger der berscbaft daz aberrig geben. Pf äff , p. 218 Nr. 465. 

82) A, a. 0. p. 267 Nr. öö8. 

88) Vgl. Anm. 27. vgl. § 9. 

84) Pf äff , p. 290 Nr. 593; p. 291 Nr. 594. In dieser Zeit zeigt sieb 



Digitized by VjOOQ IC 



— ÖB - 

Trotz der Auslösung durch die Stadt vcä-fügte aber der 
König nach wie vor frei über das Ungeld. Im Jahre 1351 
hat es sich zur Hälfte pfandweise in der Hand der Grafen 
Eberhard und Ulrich von Württemberg befunden; denn die 
beiden versetzen es in diesem Jahre an einen Heinrich von 
Westerstetten auf ein Jahr mit der Bestimmung, daß letzterer 
es innerhalb dieses Jahres verkaufen kann.*^) In der Folgen 
zeit gelingt es der Stadt, die Abgabe von Jahr zu Jahr in 
Pacht zu erhalten. So quittiert 1353 Ulrich von Württem- 
berg der Stadt über 150 Pfund Heller, die er für seinen Teil 
am Ungeld auf ein Jahr erhalten hat, zu den früheren Be- 
dingungen, desgleichen Eberhard und Ulrich 1354 über 290 
Pfund Heller, 1357 Ulrich über 145 Pfund HeUer, 1358 Eber- 
hard über 150 Pfund Heller,^^) ferner Eberhard und Ulrich 
über 490 Pfund Heller.»?) 

Dieses Ungeld war eine Schankabgabe; das geht aus 
einer Urkunde von 1358 hervor, in welcher Karl IV. der Stadt 
Gmünd erlaubte, ein Weinungeid nach Eßlinger Muster zu er- 
heben, indem man nämlich die Maße verkleinerte, den alten 
Preis jedoch beibehielt und den durch die Maßminderung er- 
zielten Überschuß als Ungeld ablieferte, ein auch in anderen 
Städten nicht seltenes Verfahren, durch welches lediglich die 
konsumierenden Gäste, nicht aber die Wirte getroffen wur- 
den und welches deswegen sehr unpopulär war.^®) 

Wiederum gelang es der Stadt, neben den übrigen an 
Württemberg verpfändeten Reichseinkünften, nämlitih 47 Pfund 
Heller jährlich aus dem Zoll und dem Schultheißenamt, das 
halbe Ungeld einzulösen. Im Jahre 1360 wurden die genann- 
ten Abgaben an die Stadt verpfändet und zwar für so lange, 
bis der Aussteller Karl IV. oder einer seiner Nachfolger sie für 



in Eßlingen ein eifriges Bestreben, einen Baufonds zu beschaffen. (1351 Ver- 
mächtnis zum Manerban. A. a. 0. p. 470 Nr. 945 ; Strafen an die moren, 
wozu cfr. § 2 Anl. I, p. 38f; vgl. Schmid, Pflzgr. p. 389.) 

M) Pf äff, p. 471 Nr. 947. 

»e) A. a. 0., p. 507 Nr. 1005. 

»7) A.a.O., p.552 Nr. 1090. 

•8) daz sie die mazz zu dem wein gemynnem mngen in alle 

der weise, als die barger and die stat zu Esselingen ir angelt and mazz 
halden* A. a. 0., p. 553 Nr. 1091 ; vgl. Zeamer, p. 92f. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 54 — 

d6ß Reiches Kammer wieder einlösen würden; eine Auslösung 
yon anderer Seite soll ausgeschlossen sein.'*) 

Der Weg, auf dem die Stadt das Ungdd erwarb, ist ge- 
iiau derselbe wie der, auf dem sie in den Besitz des Reichs- 
Zolles gelangte; in den Jahren 1360—92 brachte sie nämlich 
diesen Zoll, zu dem wohl die telonea, quae volgariter 
margtzQll nuncupantur, gehören, von denen Kloster Denkendorf 
1359 königlicherseits befreit wird, nach und nach durch Kauf 
von den einzelnen Eßlinger Bürgern, die mit ihm belehnt wa- 
ren, an sich.*®) 

§4. Tübingen. 

Über die Ungeldverhältnisse in Tübingen erhalten wir 
vorzüglich Aufschluß durch die Urkunden, in welchen die 
Pfalzgrafen sich ihrer verschiedenen Rechte in dieser Stadt 
entäußerten. 

Zunächst kommt hier in Betracht eine Urkunde des 
Pfalzgrafen Gottfried von Tübingen, der von seinen Vettern, 
Pfalzgrafen Eberhard und Rudolf, den Scherern, 1294 Burg 
und Stadt käuflich erworben hatte und dadurch Stadtherr wie 
Gemeindeherr geworden war.O 



w) Olaf ey, p. 475 Nr. 351. Vgl. Urk. v. 1358, in der Karl IV. der 
Stadt Eßlingen mit Rücksicht auf geleistete und noch zu leistende Dienste 
verspricht, Vogtei, Schultheißenamt und Ungeld nebst Zubehör nicht höher 
versetzen zu wollen, als dies derzeit der Fall ist. Pf a!f, p. 556 No. 1100. 
Verpfändung des Ungelds seitens des Königs an die Stadt selbst erfolgte in 
Hall schon 1316. In einer Urkunde dieses Jahres erhält die Stadt von 
Ludwig dem Bayern die Juden .... zölIe, ungelt und schulthaizze ampt auf 
ein Jahr. Knöpf 1er, p. 51 Nr. 2. Dagegen dürfen wir, was bei dieser 
Gelegenheit erwähnt werden möge, in der Vergünstigung, daß die Büi^er 
von Hall den zol, den wir in vormals gelazzen haben und geben ir brugge 
ze bezzem, furbaz haben süllent und innemen zu derselben ir bruggen als 
lange bis wir in den selben zol widerrufen, wohl nicht mit Rnöpfler die 
Überlassung eines öffentlichen Zolles, sondern nur die Erneuerung der Er- 
laubnis zur Erhebung eines rein städtischen Brückenzolles sehen. A. a. 0., 
p. 64 Nr. 27. Siehe unten Kap. IL cfr. auch Anm. 7. 

40) Jäger, Magaz. V, p. 105, p. 108, p. 109. Pf äff, p. 569 Nr. 1127. 
cfr. p. 46, bes. Anm. 11. S. u. Kap. II, p. 91; § 2 Anm. 18. 

1) Vgl. Schmidt, Pflzgr. p. 326 f. ; p. 388 f. nebst cit. Urkk. . Vgl. die 
Oitate aus v. Below, Gem. in § 1 Anm. 18 etc. 

Kommunalorgan war das Bichterkollegium, welches gemeinsam mit dem 
Schultheißen, dem Vorsteher der Stadt auf öffentlich-rechtlichem und gemeinde- 



Digitized by VjOOQ IC 



— 55 — 

Er sah sich 1295 genötigt, seine Prohnhöfe, Weinberge 
etc. in und um Tübingen an das Kloster Bebenhausen zu ver- 
äußern. Bei dieser Gelegenheit wurde dem Kloster erlaubt, 
einen Pfleghof mit Garten und Zubehör innerhalb der Stadt- 
mauern zu haben, der verschiedene Preiheiten genießen sollte. 
Nur iiierauf kann sich die Zustimmung der Bürgerschaft be- 
ziehen, von der in der Urkimde die Rede ist.^) 



rechtlichem Gebiet, und mit der Gemeinde handelt. Im Stadtrecht von 1388 
ist von einem Rat nicht die Bede, während die Richter aoAer ihren öffentlich- 
rechtlichen Funktionen eine Art Polizeigerichtsbarkeit nnabhängig vom 
Schultheißen üben und die Sorge für MAß, Gewicht, Gewerbe- und Lebens- 
mittelpolizei haben. Demgegenüber kann es nicht ins Gewicht fallen, daß in 
den Urkunden oft an Stelle der iudices die consules genannt werden, daß 
1333 sogar die rihter und der rät von Tuwingen sich erwähnt finden. Es 
können nicht zwei verschiedene Kollegien bestanden haben ans oben ange- 
führtem Grund sowohl wie deswegen, weil Richterkollegium und Rat in 
gleichen Fällen sich als kompetent erweisen. Vgl. Urk. v. 1306 und Urk. 
y. 1295. Der Unterschied scheint sich nur auf die verschiedenen Funktionen 
zn beziehen, die ein und dasselbe Kollegium ausübt; möglich, daß man das 
— vielleicht durch die in dem Stadtrecht erwähnten „Geschworenen*, welche 
speziell die Nahrungsmittel-Produktion überwachen, erweiterte — Richter- 
kollegium, soweit es Kommunalorgan war, nach dem Vorbild des Kommunal- 
organs anderer Städte, als Rat bezeichnete, cfr. p. 32, ad. Anm. 22. 

Tübingen zeigt sich in gemeinderechtlicher Beziehung als abhängige 
Gemeinde, in öffentlich-rechtlicher Hinsicht weniger als eigenes Staatswesen, 
denn als besonderer staatlicher Gerichts- und Verwaltungssprengel. Schultheiß 
und Vogt werden von dem Stadtherrn unabhängig von der Bürgerschaft frei 
ernannt. Die Stadt betreffende öffentlich-rechtliche wie gemeinderechtliche 
Akte gehen in der Regel gemeinsam vom Grafen, vom Schultheißen und von 
der Gtonieinde aus. Verfassungsmäßig war demnach keine Grenze gesetzt, 
inwieweit die Stadt selbst Staat und inwieweit sie nur gesonderter staat- 
licher Verwaltungssprengel war. Es kam dies sehr auf die Zeitverhältnisse, 
die Persönlichkeit des jeweiligen Stadtherrn etc. an. 1335 erhält die Stadt 
z. B. infolge besonderer Umstände das Recht der freien Schultheißenwahl. S. u. 

Es ist demnach prinzipiell jede Steuer eine landesherrliche, anch wenn 
sie zu städtischen Zwecken verwendet wird. V^enn wir in unserem Sinn 
von landesherrlicher und von städtischer Steuer reden, so müssen wir den 
Unterschied dabin fassen, daß. wir uns fragen, ob die betr. Abgabe vom 
Landesherrn lediglich kraft des Vollbesitzes der landesherrlichen Rechte 
erhoben wurde oder ob sie allein im Interesse des Verwaltungsbezirkes, der 
mit der Stadt Tübingen identisch war, verwendet werden sollte und tat- 
sächlich verwendet wurde. 

a) Schmidt, Pflzgr., U.-B. p. 98 Nr. 93. Die Zustimmung der Bürger 
bezieht sich nicht, wie Schmidt meint, auch auf den Verkauf der Frohnhöfe ; 
denn im Text ist die Zustimmung der Gemeinde als speziell auf diesen Passus 



Digitized by VjOOQ IC 



— 56 - 

Weiter kommt für uns in Betracht ein zweiter Vertrag,^) 
der vom Pfalzgrafen Gottfried I. mit Bebenhausen 1302 ab- 
geschlossen wurde, nachdem ihm dieses Kloster das 1301 
käuflich erworbene Tübingen, Stadt und Schloß, aus freien 
Stücken zurückgegeben hatte.*) 

Nachdem der Graf das zwischen 1302 und 1304 von 
neuem versetzte Tübingen ^) mit Hilfe der Stadt Eßlingen 
wieder in seine Hand gebracht hatte,^) wurde das Einkom- 
men von der Stadt durch die Grafen Götz und Wilhelm für 
das Zugeid und die Morgengabe ihrer Mutter an die letztere 
versetzt, wobei Graf Ulrich von Württemberg Garantie 
leistete.'^) 

Als daher 1335 den Bürgern von Tübingen für die Über- 
nahme der Schulden des Pfalzgraien auf 9 Jahre Nutzen imd 
Einkommen der Stadt bewilligt worden war, wurden für die 
Mutter und Schwester des Grafen verschiedene Rechte reser- 
viert.®) 

Neben der hierzugehörigen Urkunde ist noch von Wich- 
tigkeit ein Vertrag zwischen dem Grafen Ulrich von Würt- 
temberg und Bebenhausen *), der nach Verkauf der Stadt an 
ersteren durch den Pfalzgrafen Götz ^^) 1343 geschlossen 
wurde. 

Da all diesen Verträgen der von 1295 zu Grunde liegt, 
so läßt sich aus Änderungen des Textes in den späteren Fas- 
sungen die Entwickelung der verschiedenen Abgaben deutlich 
erkennen. Wir lassen deshalb hier zunächst die uns interes- 



bezüglich bezeichnet. c£r. Pf Izgr. p. 328. S. u. Dagegen spricht auch nicht 
die Tatsache, daß 1296 der Verkaaf des Weilers Hagenloch (U.-B. p. 101 
Nr. 94) von der Stadt bekräftigt wird. Die Worte: Wir . . . schnlthaiß . . . 
die rät and gemainde ze Tnwingen mit dem anhencken onsers insigels be- 
stätigen nnd bekreftigen allü vorgeschriben ding wan sy mit nnserm wissen 
nnd gnnst beschehen sigend, haben offenbar nnr die Bedentnng einer Signierung 
wobei es selbstverständlich war, daß der Unterzeichnete mit dem vorge- 
nommenen Akt einverstanden war. 

8) Schmidt, Pflzgr. Ü.-B., p. 107 Nr. 100. 

4) A. a. 0., p. 106 Nr. 98, 99. 

5) Schmidt, Pflzgr., p 317. 

6) A. a. , p. 320. 

7) U.-B., p. 139 Nr. 125. 

8) A. a. 0., p. 140 Nr. 126. 

•) Sattler, Grfn. I, p. 121 Nr. 102. 
10) Pflzgr., p. 138. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 57 — 

sierenden Bestimmungen nach der Fassung von 1295, nach 
der von 1302 und nach einem vidimus der letzteren aus dem 
Jahre 1342 folgen, wozu wir noch den Vertrag von 1343 fügen: 

I. Vertrag von 1295. Quod inquam domicilium cum 
suis attinenciis antedictis de consensu et voluntate unanimi 
universitatis civium villae nostrae Tuwingen praenotatae, 
tanto emunitatis privilegio cum eisdem religiosis seu alia 
persona praetacta cum sua familia ipsum inhabitantibus, li- 
bertavimus ac praesenti pagina libertamus, ut ab omni stiura, 
exactione, munere, excursione, vigilia omnique servitio pror- 
sus in perpetuum sit immune, et ut liceat ipsis religiosis ßeü 
cuicumque incolae, infra saepta praedicta industriam seu ar- 
tificium quodlibet exercere, vinum, frumentum et quaecumque 
vectibilia sine quovis teloneo vel munere inducere, educere ac 
in eodem domicilio deponere, emere, vendere, ac omnia alia 
facere, quae ipsi monasterio utilia videbuntur; salva nobis 
tamen ungelta de vino more tabernario vendito, cumacivibus 
inibi communiter dari solet. 

II. Vertrag von 1302. Quas mansiones cum omnibus 
suis aedificiis congruis atque saeptis et cum omnibus hospi- 
tibus et eorum familia et eorundem hospitum semper in poste- 
rum successores cum ipsorum familia easdem mansiones in- 
habitantibus assumendis de ipso oppido vel alios ubicumque 
dumtaxat qui se ac sua contulerint monasterio tam efficaciter 
libertamus, ut iidem religiosi, eaedem mansiones, hospites et 
successores, ut est dictum, ab omni stiura, praeangaria, Ser- 
vitute, exactione, munere, excursione, vigilia contributione 
et a quovis servili onere sint liberi et immunes; et ut liceat 
ipsis religiosis seu cuicumque ipsorum incolae infra saepta 
praedicta industriam seu artificium quodlibet exercere, vinum, 
frumentum sine telonii aut pedagii sive vectigalis solutione 
introducere, deponere, educere et universaliter tam in ipsis 
mansionibus quam extra, in f oro et praeter forum quascum- 
que res libere vendere, emere, permutare, mutare, vinum etiam 
ad brocam et quamcumque mensuram aliam consuetam libere 
vendere pro suae libitu voluntatis + ac omnia alia in civi- 
täte Thuwingen libere facere, quae ipsi monasterio et prae- 
fatis incolis utilia videbuntur; nee licebit nobis a cauponibus 
ipsorum religiosorum stiuram iure cauponario solvi consuetam 
petere, recipere aut modo quolibet ext or quere. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 58 — 

III. Vidimuß von 1342 = IL mit folgendem Zusatz: 
. . . libitu voluntatis + excepto quod, cum vinum ad bro- 
cam vendere voluerint, ungeltam solvant, si tarnen apud alios 
noetros cives eam ßolvere sit consuetum + ac omnia alia .... 

IV. Vertrag von 1343: . . . das die selben wirt und der 
selben nachkumen und alles ir gesinde eweclich, die wile sie die 
selbe hoefe besizzent fri sullen.sin an alle stuer, ane wacht, 
ane uszog, ane gäbe, ane schatzunge und ane allen dienst, 
und erloben den selben geistlichen herrn, den zwein wirten, 
die denne in den hoefen sitzend, mit allem irem gesinde, ein 
ieglich antwerk ze tunne und ze tribenne in der vorgenanten 
stat, und win, körn und alle Sachen, die man gefurn, getriben 
oder getragen mag, in dieselben stat ze füren, uß ze furende, 
nider zu legenne, ze koffenne, ze verkoffen, ze verwechseine, 
ze entlehenne, und ze vertribenne uffe dem mercket und an 
dem mercket ane allen zoll, ane wegzoll, ane alle gäbe und 
schatzunge, und alle ding ze tune in der selben stat ungevaer- 
lich, der sie notturftig sint und in und irem closter nutze 
muegen sin und gut an gevaerde. Dieselben geistlichen herrn 
haut och gewalt ane alle Widerrede, in der egenanten statt 
ir win ze verkoeffene, ze vertribenne und offenlich verschenck- 
henne mit der gewonlichen masse ane taverne, ane alle gäbe; 
wan usgenomenlich, das sie ungelt davon geben sulen, als ge- 
wonlich ist. 

Suchen wir nun nach diesen Nachrichten ein Bild von 
dem Besteuerungswesen in Tübingen und den Rechten der ein- 
zelnen Gewalten hierbei zu gewinnen. 

Was uns zunächst interessiert, ist das Ungeld. Es 
wird klar und deutlich als eine alle Bürger gleichmäßig tref- 
fende, stadtherrliche Abgabe bezeichnet. Es erscheint hier als 
Kaufabgabe, ist aber im Gegensatz zu dem Ungeld in anderen 
Städten und zu einer etwas früheren Zeit nur auf ein Objekt, 
den Wein, und auf eine bestimmte Form, den Verkauf „more 
tabernario" beschränkt. ^0 Das Zustimmungsrecht der Ge- 



11) Man sieht hier, daß der Übergang vom Zoll zur Schankabgabe 
kein schroffer ist ; man betrachtet hier das Ungeld als eine Abgabe de singnlis 
venditionibns des Weines praeter forum. Vgl. p. 50, ad. A n m. 25, — adbrocam 
kann hiemach nicht, wie Schmidt wUl, die Bedeutung „faßweise'' haben, 
-sondern es bedeutet „vom Faß', da ja das Ungeld eine iure cauponario ge- 
forderte Abgabe war. Pflzgr., p. 312. cfr. p. 14, bes. Anm. 39. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 59 — 

meinde bei Ungeldbefreiungen beruht darauf, daß die Abgabe 
eine speziell bürgerliche Last war. 

Die Gemdude haben wir uns unmittelbar beteiligt zu 
denken an der Regelung des Gewerbebetriebs; wir haben dem- 
nach die den Klosterleuten erteilte Erlaubnis, Handwerk zu 
treiben, als in erster Linie von ihr ausgehend zu betrachten. 

Gemeindekompetenz war femer die Erhebung der auf 
dem Immobilbesitz lastenden Umlage zur Stadtsteuer.^^) 

Als Bezeichnung für finanzielle Leistungen finden wir 
in L nun das Wort munus in Verbindung mit dem ims be- 
kannten stiura, exactio, also der Bezeichnung für die direkte 
Abgabe,^^) einerseits, mit dem teloneum andrerseits; es muß 
dieser Begriff hier demnach sehr dehnbar gedacht sein, da er 
sowohl direkte wie indirekte Abgaben umfassen kann. Unter 
dem Begriff des teloneum können wir das inducere, educere, 
vendere und emere unterbringen, nicht aber das deponere; wir 
haben uns also in erster Linie unter dem munus, soweit es 
mit dem teloneum zusammen genannt ist, die Abgabe auf das 
deponere zu denken, die allerdings als mit den indirekten Ab- 
gaben zusammenhängend betrachtet wurde. In zweiter Linie 
liegt die Möglichkeit neben dem Zoll bestehender Abgaben auf 
das inducere, educere, deponere, emere, vendere vor. So ge- 
hört denn auch das Ungeld zu den unter dem Begriff munus 
zusammengefaßten Abgaben. 

Die Möglichkeit, daß unter dem munus noch andere, den 
Formen des Zolles analoge Abgaben zu verstehen sind, be* 
stätigt sich in der Fassung von 1302. 

Hier ist das munus geradezu ersetzt durch pedagium,. 
vectigal. Für die neben dem teloneum existierenden analogen 
Abgaben können für das pedagium notwendigerweise nur die 
Formen des inducere, educere in Betracht kommen. Wir kön- 
nen demnach einen Wegzoll, der auf Ein- oder Ausfuhr, wahr- 
scheinlich an den Toren, zunächst neben dem eigentlichen Zoll 
erhoben wurde, wohl mit Sicherheit annehmen. Und dieser 
Wegzoll hat sicherlich schon zur Zeit der Urkunde von 1295 
bestanden; nur war er noch nicht zu so fester Form ausge- 



13) 1262 befreit die Gemeinde von Tübingen mit Zastimmnng der 
Stadtherm ein Haus. Wirt. Ü.-B. VI, p. 45 Nr. 1645; vgl. p. 43 ff. 
18) Vgl. p. 16, ad. Anm. 46; vgl. ancb p. 47, ad. Anm. 14. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 60 — 

bildet, daß man damals bereits eine bestimmte Bezeichnung 
für ihn gehabt hätte. - 

Derartige Wegzölle gehörten a:ber, wie wir in Augsburg, 
Ulm und Eßlingen gesehen haben, im 13. Jahrhundert zu den- 
jenigen Abgaben, welche man unter dem Namen „Ungeld" zu- 
sammenfaßte. Da die Wegabgabe in Tübingen eine zu städ- 
tischen Zwecken zu verwendende geblieben war, so ist es, da 
ja das Ungeldrecht in Tübingen sieh bweits zum landesherr- 
lichen Hoheitsrecht entwickelt hatte, nur ganz natürlich, daß 
sie aus dem Kreise der Ungelder heraustritt, zunächst noch 
eine etwas ungewisse Stellung einnimmt, und schließlich zum 
festen städtischen Wegzoll wird, eine Entwickelung, die wir 
auch in den übrigen Städten beobachtet haben. 

Außer durch das Hinzutreten des Weggelds zeigt sich 
die zweite Fassung noch dadurch gegen die erste verändert, 
daß die verschiedenen Formen des Verkaufs mehr ins einzelne 
ausgeführt sind; es ist das mutare, permutare, vendere prae- 
ter forum hinzugekommen; es sollen offenbar alle auch nur 
mittelbar mit dem Kaufgeschäft zusammenhängenden Abgaben 
mit einbegriffen sein. Das Wort vectigal hat wohl den Zweck, 
alle nicht unter dem teloneum imd dem pedagium unterzu- 
bringenden Abgaben zu umfassen, die irgendwie zu dem Ver- 
kauf, zu Handel, Verkehr und Verbrauch im weitesten Sinne 
in Beziehung stehen, wie Unterkauf, Eichgeld, Ungeld und so 
auch die Abgaben auf das deponere, die, wie wir hier aufs 
deutlichste sehen, durchaus als mit den indirekten Abgaben 
zusammenhängend betrachtet werden. 

Dem entspricht auch die für Ulm und Eßlingen gemachte 
Beobachtung, daß die Abgabe auf das deponere im Zusammen- 
hang mit denjenigen in den Händen der städtischen Organe 
befindlichen indirekten Abgaben entstanden ist, welche ehe- 
mals als zum Ungeld gehörig betrachtet wurden. 

Was nun das eigentliche Ungeld selbst betrifft, so ist 
es merkwürdig, daß, während in Fassung I. unter den ver- 
schiedenen Kaufabgaben das Ungeld hervorgehoben wird, in 
Fassung IL die Steuer vollkommen fehlt. An derselben Stelle, 
wo in I. von dem Ungeld de vino more tabernario vendito die 
Kede ist, wird in IL einer stiura iure cauponario solvi con- 
sueta gedacht. 

Über die Natur dieser Abgabe erhalten wir Auskunft 



Digitized by VjOOQ IC 



— 61 — 

durch die Urkunde von 1335, in der es heißt: zu den ersten 
sullen unser lieben muter 50 phund haller jerglich gevallen zu 
S. Martins tage von der gemeinen stiure und 10 phund auch 
zu Sant Martins tag us der brotbecken stiure und us der 
metzel stiure und us der win stiure und ander zins. Die 
Steuer wird also iure cauponario erhoben und mit anderen 
Oewerbeabgaben genannt; es. ist nicht der Wein, der besteuert 
wird, wie in Eßlingen,**) sondern der Betrieb des Schankge- 
werbes; ferner wird die Abgabe als ein „Zins" bezeichnet. Es 
ist daher anzunehmen, daß wir es hier mit einer ursprünglich 
gemeindeherrlichen Leistung zu tun haben von der Art der 
Gefälle, welche durch den Augsburger Burggrafen von den Ge- 
werbetreibenden für den Bischof erhoben wurden; allerdings, 
scheinen diese Abgaben auf dem Wege zu sein, sich zu öffent- 
lich rechtlichen Gewerbesteuern umzugestalten. Auch sie wer- 
den mit unter dem munus in Fassung I. einzubegreifen sein. 
Fragen wir uns nun, weshalb in II. das üngeld fehlt 
und an seiner Stelle die Weinsteuer auftritt, so kommen wir 
auf die Beobachtung von Ulm zurück, daß nämlich das Ün- 
geld und ihm ähnliche gemeindeherrliche Leistungen sich ge- 
genseitig beeinflußten. Es scheint, als ob die Weinsteuer bei 
Auflage eines Ungelds geruht habe und umgekehrt.^^) Daß 
1342 Ungeld und Weinsteuer gleichzeitig neben einander be- 
stehen, ist infolge des Vertrags von 1335 erklärlich. Denn 
nachdem der Mutter und Schwester der Grafen regdmäßige 
Bezüge aus den Gewerbeabgaben angewiesen waren^ konnte 
eine willkürliche Änderung nicht mehr eintreten. 

In Fassung IV. finden wir das Ungeld als vollkommen 
feste Steuer erwähnt. Die direkten Abgaben werden bezeich- 
net als Steuer, Gabe und Schätzung. An anderen Stellen wer- 
den die auf Handwerksbetrieb, Einfuhr, Ausfuhr und Kaufge- 
schäft im weitesten Sinn sowie die auf dem deponere ruhenden 
Lasten zusammengefaßt unter den Begriffen Zoll, Wegzoll, 
Gab und Schätzung. Wir finden demnach deutlich ausge- 

") Vgl. §3 Anm. 25. 

u) Auch in Augsbnrg treffen diese Leistungen spezieH Metzger, Bäcker 
nnd Wirte. — In einem Hofrecht von Münchweiler wird bestimmt, daß die 
Bannabgabenpöicht Von der üngeldentrichtung entbinde. Zs. G. 0. XXX, 
p. 468. Vgl. hierzu die Beobachtung, daß das Trankungeid oft in derselben 
Weise wie die Bannabgaben erhoben wurde, cfr. § 1, p: 22, ad. Anm. 66; 
§ 2, p. 30f. 



Digitized by VjOOQ IC 



sprochen, dftB die ursprünglich mit den indirekten Steuern in 
Verbindung stehende Besteuerung des deponere der betreffen- 
den Gegenstände zur direkten „Schätzung" geworden ist.**) — 
Eine wichtige Ergänzung zu den besprochenen Nach- 
richten bildet eine Zollordnung für den Pächter der Tübinger 
Zölle aus dem Stadtrecht von 1388, das ohne Zweifel vieles 
auch für frühere Zeiten gültige enthält, zumal da Tübingen 
schon 1263 ein Stadtrecht besaß.*') 



16) Wir erhalten hierdurch die Tolle Gewißheit, daß tatsächlich die 
an! das deponere gelegtB Ahgahe mit der gleichzeitig nea aufkommenden 
Steuer auf das fahrende Gut identisch ist. Denn wenn sich auch, wie Schmidt 
will, die „Qah" auf die Gewerheabgahen bezieht, so doch sicher nicht die 
«Schätzung". („Schatzsteuer"*. § 10 ad A Am. 3) Vgl. Pf alzgr. p. 390. — 
Daß tatsächlich die in dem für unsere Zwecke, in Betracht kommenden Passus 
der verschiedenen Fassungen genannten. Abgaben trotz der immer be- 
stimmter lautenden Bezeichnungen nicht als Terschiedenartig betrachtet 
wurden, zeigt die Tatsache, daß in II., III., IV. nicht einer besonderen Zu- 
stimmung der Bürger gedacht wird. In II. und in einer Urk. von 1312 
(Ü.-B., p. 122 Nr. 107) gehen die Versicherungen der Stadt nur dahin, daß 
das Kloster im unangefochtenen Genuß der bereits erworbenen Gerechtsame 
Terbleiben soll ; von einer Bestätigung neuer Bechte ist dagegen nicht die 
Bede. Und während 1302 trotz des pedagium etc. eine besondere Zustimmung 
der Stadt nicht für nötig erachtet wird, so wird eine viel weniger umfassende 
Erweiterung der PriTilegien Ton Bebenhausen, als die von 1302 wäre, falls sie 
wirklich im Gegensatz zo I. ganz neue Abgaben enthielte, von Schultheiß, 
Bichtem, Gemeinde und Zunftmeistern beurkundet. Es werden nämlich statt wie 
bisher für 2 Wirte dem Kloster die alten Freiheiten für 20 Wirte zugesprochen. 

11) Dis sint der stat recht ze Tüwingen, als sie von alter her da 
selbs gehalten sind, hie erniuweret und beschriben. Vgl. Schmidt, Pflzgr. 
U.-B., p. 244f, Text p. 191. — Die einzelnen Bestimmungen der Zollordnnng, 
die der Einfachheit halber numeriert sind, mögen hier folgen: 

1. Dez ersten ain karren, der brout un eben zwibeUoch etc. fnert, 
der git ainen Tüwinger. 

2. Item waz über rukken treit, brout, ops oder waz ez ist, das git 
ainen fialler. 

3. Item ain malter rokken, ain malter erwiß, ain malter kerns, 
oder ain malter hanffsamen git ainen Tüwinger. 

4. Item zway malter vesan ain Tüwinger. 

5. Item zway malter haberns ainen Haller. 

6. Item ain wagen, waz der wins getragen mag, gii ainen 
Schilling HaUer. 

7. Item wenn ain gast umb den ander kouSt, waz daz ist, die 
süUent beyd den zol geben, als denn der selb zol staut. 

8. Item waer ob ain gast hie verkouffte und ander sach her wider 
koSte, da mag der zolner den zoln niemen von welhem kouff er denn wil. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 63 — 

Die Zollordnung unterscheidet einerseits zwischen Zoll- 
abgaben, die nur von den Gästen ^®) zu entrichten sind, und 
zwischen solchen, wo die Frage, ob Gast oder Bürger, nicht 
in Betracht kommt, andererseits ist geschieden zwischen Ab- 
gaben, die vom Verkehr im engsten Sinn und solchen, die vom 
Verkauf erhoben werden. Von den Bestimmungen 1 — 6 können 
wir nun von vorneherein sagen, daß sie einerseits von Gä»t<m 
wie von Bürgern erhoben wurden, andererseits, daß sie nur 



9. Item wer ouch her braeht isen, stahel, pfeffer, wahs, schmaltz, 
unschlit, Schmer, baechin, flaisch, huog, saSran etc., waz da samthaeStig 
yerkoufit wird, da git ain pfant IV Hllr. 

10. Item waz grousser hüt, leders verkouSt werdent, gaerwt oder 
ronch, da git ain hat ainen Hallir, and waz klains gaerwtz leders ist, daz 
yerkoaift wirt, da git ain pfant Haller ainen Tüwinger, and süllent diu 
gaerwer nütz yerschwigan. 

11. Item von der ronSwoIl ain pfant Haller git IV Hllr. and du 
geschom wolle git ainen Tüwinger von ainem plant. 

12. Item wer kaeß sampthaefftig koaSt oder verkoaSt, der git 
pfuntzol, and ze Ostern so git ain gebar ainen kaefi and sol denn daz selb 
jar ntttz me geben. 

13. Item ain roß git IV Haller and waz Tihs saß Terkooift wirt, es 
syen veher, rinder, ohsen, schaaS, gaiß, aan allain daz sagt and der maoter 
nanch loefft, da git ain hoapt ainen Haller. 

14. Item waz gest lederschnider sint, da git ainr 1 Hllr. 

15. Item fremd taocher gebend von yedem gewand ain Haller, ez sy 
der da konfft oder yerkoofft, dia nit barger sint. 

16. Item iedin schib saltz git ainen Haller. 

17. Item du gest die ops in dem zehenden sampthaefftig koefftin, 
die gebent pfant zol. 

18. Item wo ain gast win koofit in dem herbst, der git von jedem 
karren, waz er getragen mag, in dem zehenden IV Haller. 

19. Item kraemer, waz die kouffent oder yerkoaSent, sampthaefftig, 
daz ist pfant zol, and wenne sy ze markt staant, als dik daz ist, so gebent 
sy ainen helbling. 

20. Item ze Sant Georien tag and ztto der kyrchwyhy, so git 
ieglicher kraemer ain haller, aan den der den stab treyt, der git nütz. 

21. Item waere, ob ain oßmann nmb ainen barger koeSti roß, 
Tinder, schwin oder waz yichs daz waer, das hie staend, daz sol halben 
zol gen, ain esel der git XXXII Hllr. 

22. Item kain harnasch noch dehain bette noch atz daz darzao 
gehoert, daz sol kain zol geben. 

23. Item ain tann haering git VI Tüwinger pfenning. 
1«) Vgl. Aagsb., Eßl. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 64 — 

den Verkehr im engsten Sinn trafen. Denn eß iet erst von 
§ 7 ab von Gästen die Rede, während in § 1—6 kein Un- 
terschied in dieser Beziehung gemacht wird. Weiter werden 
die Ausdrücke „führen", „auf dem Rücken tragen" gebraucht; 
schließlich ist für den in § 2 erwähnten Obstzoll weiter un- 
ten in § 17 eine besondere Bestimmung getroffen, welche die 
Besteuerung des Obsthandels durch Gäste regelt; ebenso fin- 
det sich neben dem Weinzoll in § 3 noch eine lediglich den 
Weinkauf durch Gäste belastende Abgabe in § 18. 

Im folgenden ist nun teils ausdrücklich gesagt, daß die 
einzelnen Zollsätze nur von den Gästen zu entrichten sind, 
teils ist dies nicht ausdrücklich bemerkt; wir haben hier zwei 
Möglichkeiten: entweder muß der Zoll auch da, wo er nicht aus- 
drücklich als Gästezoll bezeichnet wird, dem Zusammenhang 
liach als solcher betrachtet werden, oder es wird absichtlich 
kein Unterschied gemacht, > um damit anzudeuten, daß der Zoll 
zugleich Gäste und Bürger treffen soll. 

Wir haben nun Gründe zu der Annahme, daß dieser 
Zoll lediglich Gästezoll war. 

Schon allein der eine Grund wäre ausreichend, daß die 
Bestiiiimungen über den Kaufzoll durch zwei allgemeine Ver- 
ordnungen eingeleitet werden ( § 7, § 8), welche für jedes 
Kaufgeschäft ohne Ausnahme gelten und daß diese Verord- 
nungen . einzig und allein die Besteuerung der Gäste berück- 
sichtigen. Auch aus den Paragraphen 9 und 12 läßt sich er- 
kennen, daß der Verfasser des Stadtrechts nur Nichtbürger 
im Auge hat, obgleich er dies nicht ausdrücklich ausspricht. 
Ebenso können die Bestimmungen des § 13 über den Vieh- 
verkauf praktisch in der Regel nur für Gäste in Betracht 
kommen; offenbar handelt es sich hier um das zwischen zwei 
Gästen abgeschlossene Geschäft; denn § 21, nach dem der 
Gast, welcher Vieh von einem Bürger kauft, nur halben Zoll 
geben soll, muß im Gegensatz zu § 13 stehen. Haben wir 
aber das Recht, § 13 für den Gästezoll in Anspruch zu neh- 
men, 6o haben wir keinen Grund, § 10 und § 11 davon aus- 
zuschließen; die übrigen Bestimmungen, soweit sie nicht aus- 
drücklich vom Gästezoll sprechen, würden aber dann so iso- 
liert unter so vielen ganz anders gearteten Abgaben stehen, 
daß wir dem Gesetzgeber eine derartig unklare Ausdrucks- 
weise nicht zutrauen können. 

Digitized by VjOOQ IC 



— 65 — 

Wir dürfen demnach annehmen, daß der Eaufgeschäfts- 
zoU nur ein Gästezoll und identisch mit dem öffentlichen telo- 
neum war. 

Der von Bürgern wie von Gästen erhobene Verkehrszoll 
trägt aber noch ganz das Gepräge des alten Wegungelds auch 
äußerlich; er ist großenteils ein Karrenzoll; die Zpllartikel 
sind besonders Wein und Frucht; er ist eine „exactio vini, 
frumenti et curruum, quae a civibus communiter dari solet." ^®) 
Wir müssen in ihm die Weiterbildung des an das alte Ver- 
kehrsungeld anknüpfenden pedagium sehen, welches vielleicht 
die ältesten Torzölle in sich aufgenommen hat.^^) Im Gegen- 
satz zu. dem Kauf zoll und dem Ungeld war er rein städtische 
Abgabe, falls nicht die Stadt den ersteren vor 1388 auf dem 
Wege des Rechtsgeschäftes wie andere öffentliche Rechte selbst 
erworben hatte. — 

Wie wir sehen, ist die Entwickelung des Steuerwesens 
in Tübingen in ihren Grundzügen die gleiche wie in den übrigen 
Städten, welchen es gelungen war, dem Landesherrn eine Zeit- 
lang in dem Kampfe um das Ungeld Widerstand zu leisten. 

§ 5. M em m i n g en.*) 

Außer einer Nachricht von 1330 ^) ist unsere Haupt- 
quelle für die Untersuchung über das Memminger Ungeld das 
Stadtrechtsbuch von 1396,^) welches in diesem Jahre neu auf- 
gezeichnet wurde, da das alte, seit lange schon bestehende 
Stadtbuch, welches die Privilegien von Kaisern und Königen 
für Memmingen enthielt, schadhaft geworden war.^) 



1») Der Ausdruck selbst findet sich in keiner Urkunde wörtlich; es ist 
dies jedoch nur Zufall; er könnte in jeder Urkunde des 13. Jahrhunderts stehen. 
Vgl. p. 12 Anm. 32; p. 14, ad. Anm, 39; p. 27, bes. Anm. 4; p. 57. 

ao) p 33 S., bes. ad. Anm. 26. 

*) Mit der Untersuchung über Memmingen gelangen wir zu einem 
gewissen Abschluß, da die weiteren Nachrichten zwar als Ergänzung und 
Bestätigung des bisher Gewonnenen wertvoll, aber samt und sonders nach 
der einen oder der andern Seite hin unvollkommen sind. Zwar haben wir 
auch von Memmingen nur späte Nachrichten, doch können diese zur Er- 
klärung früherer Verhältnisse herangezogen werden. 

1) Lünig Xni, p. 1417 Nr. 4. Alle Einwohner sollen an Steuer, 
Wacht und Ungeld gleiche Bürde tragen. 

2) V. Freyberg V, 2. 

») Einleit. d. Stdtbch's. 

ö 

Digitized by VjOOQ IC 



Hiernach besaß die Stadt damals das Ungeldrecht, be- 
zog eine direkte Steuer für ihre eigenen Bedürfnisse und war 
im Besitz von Zöllen.*) 

Das Ungeld zeigt sich in Memmingen vollkommen zur 
Tranksteuer herausgebildet.^) 

Zwar wird, wie auch in anderen Städten, Wein und 
Frucht, dazu der Honig besteuert; letztere beiden Artikel 
kommen aber nur insofern in Betracht, als sie zum Brauen 
von Met und Bier benutzt werden. 

Das Weinungeid wurde in der Weise eingezogen, daß je 
die dreizehnte Maß in barem Gelde an die Stadt abgegeben 



4) Des ZoUes zu Maurstetten; ob unter den alten ZöUen, die im 
Gegensatz za den abzuschaSenden nenen Zöllen beibehalten werden soUen, 
der alte öffentliche Stadtzoll begriffen ist, läßt sich nicht sagen, p. 305. 
6) V. Freyberg V, p. 303: 

Daz kain gast hie schenk. 

Wir wellen t ouch, das kain gast hie ze Memmingen schenk ; und wer 
ouch hier schenkt, er sie pfaff oder lay, jaden oder Cristan, der muoss das 
angelt davon geben, von aim viertel honigs inan pfennig, and von hier von 
ainem malter gerstun zwen Schilling Costentzer ; und wie ainer win äff tuet, 
also sol er in vernngeltan, und was der summ wirt, das sol er gen; ez sie 
denn ungerad under aim Schilling, das laet man im wol. Und sol al wegen 
ain burger sweyren mit dem angelter, mit dem icher und mit dem schriber, 
aelliu vass, diu man in laut, ze schaetzend, und diu fass und viertel bayd 
an schriben; und wass nit ze iche koment, die sol man verungeltun, als sy 
geschaetzt sint: ez mag denn ainer bewisen mit dem icher, daz er ain vass 
gantz hab nssgeben, wan fuerst, daz ainer aber zwei! maass oss aim vass 
git, ald licht, der ist das angelt davon gebunden ze gebend, als das gesetzt 
ist, er geby by dem alten ald by dem niuwen viertel dar uss. Und sont die 
ungelter all maenod ainest umb gaen und das angelt sammen aen gevaerd, 
und sol der innemer das ungelt raiten nach dez burgers tafel, der darumb 
gesworen hat; und ob aim ain win verlaeg, das soelnt die ungelter ansechen. 
Und der innemer sol das ungelt rechnen aelliu jaer ainest aechten des rautz 
und vieren der gemaind. 

A.a.O., p. 304: 

Umb das ungelt. 

Es ist ouch gesetzt umb das viertel des ungeltz, daz man den win* 
schenken varen liess, das sol man nun faero nuemme varen laussen. Und 
wer ligenden win hie haet, er schenk den, er trink in, oder er geb in sinen 
gesten, den sol man verungeltan je die dryzehenden mauss ; und man sol euch 
dez niemant nichtz faren laussen. Und den win, den er selber trinkt, den 
sol er verungeltun als er in koufft haet; uüd ob er in nit konSt ^hett, so 
sol er in vernngeltan, als er geschaetzt wirt. Und wer das ungelt nit git 
inner dem manod, so die angelter umb gaend, oder des tastgs^ so sy an 
der wayd umb gaend, der muoss dez vierden pfennig mer geben. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 67 ^ 

werden mußte. Diese Steuer wurde aber nicht allein den 
Schenkwirten auferlegt, sie traf auch sonst jeden, der größere 
Mengen Wein im Keller liegen hatte; wer solchen Wein zu 
seinem eigenen Gebrauch bei sich aufbewahrte, sollte ihn nach 
dem Kaufpreis, den er dafür entrichtet hatte, verungelten. Falls 
der Wein auf andere Art als durch Kauf erworben ist, soll 
die dreizehnte Maß nach Abschätzung des Paßinhalts erho- 
ben werden. Die Steuer wird monatlich eingezogen. 

Man sieht, in den letzteren Fällen wird schon nicht 
mehr allein der Verbrauch, sondern geradezu das de- 
ponere, der Besitz des Weines, besteuert. Das Ungeld trägt 
hier den Charakter der direkten Steuer auf einen Vermögens- 
gegenstand und zeigt sich gleichzeitig, da die wohlfeileren 
Getränke, wie Met und Bier, im Privatbesitze nicht belastet 
werden, auch als Luxussteuer. ^) 

Was die Verungeltung von Met und Bier betrifft, so 
kann man von keiner Schanksteuer, sondern muß von einer 
Brausteuer sprechen; denn die beiden Getränke wurden nach 
dem Malter der zur Bereitung verwendeten Gerste bezw. 
dem Viertel des Honigs mit je 2 ß Konstanzer Währung 
bezw. 1 Pfg. versteuert. Wie dies bewerkstelligt wurde, ist 
schwer zu sagen."^) Jedenfalls muß die Venmgeltung vor der 
Verarbeitung erfolgt sein. Wir dürfen wohl an einen Zu- 
sammenhang dieses Ungelds mit dem alten Fruchtungeid 
denken, auf welches ältere Brauabgaben eingewirkt haben mö- 
gen. Das Met- und Bierungeid wurde wohl in der Art erho- 
ben, daß schon bei der Einbringung in die Brauerei die Kon- 
trolle begann. (Ähnlich verfuhr man, wie wir weiter unten sehen 
werden, auch bei der Verungeltung des Weines.) Der Anfang 



6) Ähnlich haben wir uns ursprünglich die aus dem üngeld ent- 
standenen Abgaben auf das deponere der Ungeldartikel im 13. Jahrhundert zu 
denken, die zwar noch zu den indirekten Steuern gerechnet wurden, aber in 
ihrer Form sich den direkten näherten. Vgl. p. 61 f., bes. A n m. 16. Vielleicht 
erfolgte diese Veranlagung in Erinnerung an ein älteres, au! das deponere 
gelegtes Ungeld, welches später zur direkten Mobiliensteuer wurde. 

7) In Begensburg finden wir ebenfalls das Maß des zu brauenden 
Getränkes zu einem bestimmten Quantum Rohmaterial in Beziehung gesetzt. 
Nach einer Verordnung von 1401 soll daselbst der Braumeister für ein ihm 
eingeliefertes Schaff Gerste 8 Eimer süsses und 6 Eimer bitteres Bier liefern. 
V. Maurer III, p. 25. Heutzutage wird die Brausteuer mit 2 M. von 50 kg. 
des ssnr Bierbereitung verwendeten Malzes erboben. Hue de Grais, p. 44; 

5* 

Digitized by VjOOQ IC 



— 68 — 

zur Besteuerung von Met und Bier nach dem Quantum des 
dazu verwendeten Rohmaterials wird darin zu suchen sein, 
daß man zunächst beim Verkauf die betreffenden Artikel nur 
dann verungeltete, wenn sie zu Brauzwecken eingekauft wur- 
den.^*) Die Verlegung der Kontrolle ~ von der Verkaufsstätte 
an die Verarbeitungsstätte war dann etwa der nächste Schritt, 
der vielleicht die Aufhebung älterer Schankabgaben auf Met 
und Bier mit sich brachte. 

Mit der Erhebung beauftragt waren die beiden Ungel- 
ter, die zusammen mit dem Eicher imd dem Schreiber ver- 
eidigt wurden und monatlich umgingen, um das fällig gewor- 
dene Ungeld einzusammeln; der eine von diesen beiden war 
der eigentliche Einnehmer, der andere ein zu seiner Unter- 
stützung und Kontrolle vereidigter Bürger. 

Ausführlich geregelt ist in dem Stadtrecht nur die Er- 
hebung des Weinungeids. Die Hauptaufgabe des KontroUem-s 
war die, alle Fässer mit Wein, welche in ein Wirtshaus ein- 
gelassen wurden, nach Zahl und Gehalt zu buchen.®) Bei 
seinem monatlichen Umgange sollen den Einnehmer die No- 
tizen des Kontrolleurs unterstützen; ersterer hat jährlich ein- 
mal vor einer aus 8 Ratsherren und 4 Gemeindemitgliedern 
zusammengesetzten Kommission Rechenschaft abzulegen. 

Wessen Fässer nun nicht geeicht sind, wenn der Kon- 
trolleur sie bucht, der muß es sich gefallen lassen, daß ihr Ge- 
halt durch Schätzung, eventuell zu seinen Ungunsten, fest- 
gestellt wird; da der Einnehmer bei der Feststellung des mo- 



7») So wurde das Mahlgeld in Friedberg genau wie ein Torungeid,, 
also in Anschluß an den Zoll, erhoben, nur daß es lediglich auf Frucht be- 
schränkt war. Vgl. Kap. II, § 2 Anm. 36. Vgl. Augsb. Tarif v. 1373. 
Anderwärts finden wir später Mahlungeld in der Mfihle selbst erhoben. Siehe 
unten Kap. IL Vgl. den Braupfennig in Ulm, ürk. y. 12öö. Ferner 
siehe unten Kap. 11, § 1 Anm. 40. 

s) Vgl. ähnliche Best, im Stdtr. y. Giengen, Art. XIII, wonach 
niemand Wein einlegen soll ohne Beisein der „ Verordneten '^ bei Strafe von 
1 fl. Die Wirte sollten bei ihren Eidespflichten den „Verordneten* anzeigen 
und dessen einen yersiegelten glaubwlirdigen Schein beibringen, wie t^uer 
sie den Eimer gekauft hätten. Jäger, Magaz. V, p. 368. Vgl. Rothen- 
burg 1355: Es 8ol euch nieman kain yass wins in laßen noh usziehen 
noh laden noh hin noh her ziehen in der stat wan mit den ychem. 
Mon. Hob., p. 464 Nr. 518. Es kommt auch zuweilen yor, daß die Ge^ 
Schäfte des Eichers yom Zöllner yersehen werden, y. Maurer III, 31. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 69 — 

natlich fälligen Ungelds die Notizen des Kontrolleurs benutzt, 
60 ist er dadurch einer zu hohen Besteuerung ausgesetzt. Es 
steht ihm jedoch frei, beim Eintreffen des Ungelters den In- 
halt der innerhalb des vergangenen Monats geleerten Pässer 
durch den Eicher nachträglich feststellen zu lassen. Hatte 
der ausgeschenkte Inhalt 12 Maß nicht überschritten, so war 
das Faß ungeldfrei; im anderen Falle mußte der Wert der 
dreizehnten Maß als Ungeld entrichtet werden. 

Früher hatte man denjenigen, welche gewerbsmäßig 
Wein verschenkten, % des Ungelds nachgelassen;^) diese Ver- 
günstigung wurde später aufgehoben; es sollte nur in dem 
Falle, daß die nach Ablauf des Monats sich ergebende Summe 
keine runde war, der Überschuß dem Wirte gelassen werden, 
falls er nicht mehr als 1 ß betrug; war der Wein durch 
Liegen verdorben, so sollte auf diesen Umstand bei der 
Veranschlagimg Rücksicht genommen werden. Säumigkeit bei 
der Bezahlung zog eine Strafe von 4 Pfg. nach sich. — 

Außer dem Ungeld und dem Brückenzoll zu Maurstet- 
ten^®) besaß die Stadt noch eine direkte Vermögenssteuer.^^) 

Das Memminger Stadtbuch bezeichnet die direkte Steuer 
als eine nicht regelmäßige, sondern als eine außerordentliche 
Abgabe; für den Fall, daß man eine solche Steuer auflege, 
solle fahrendes wie liegendes Gut versteuert werden.^^) p^ 
aber zur Aufbringung der Stadtsteuer schon eine regelmäßige 
direkte Umlage auf liegendes Gut bestand, so haben wir in 
der außerordentlichen Abgabe nur die Besteuerung des fahren- 
den Gutes zu erblicken; dem widerspricht auch der Wortlaut 
des Stadtbuchs nicht, da selbstverständlich auch die direkte 
Umlage auf liegendes Gut neben und sicherlich zugleich mit 
der außerordentlichen Abgabe erhoben wurde. Außer liegen- 
dem Gut und Gült sollen u. a. versteuert werden Schenkge- 
schirr und Werkgeschirr, der unangebrochene Kübel Schmalz 
oder Schinken, Brennholz, Heu, Stroh, Werg, Garn, Schmer 
etc. Nur der Besitz eines geringen Vorrates von den notwen- 



9) VieUeicht moBten sie wie in Tüb. neben dem Ungeld eine Ge- 
werbesteuer bezahlen? 

10) Siebe unten Kap. U, p. 87 f. 

11) Stdtb., p. 297. 

la) wenn man ain geswom stiur nimpt .... So sol iederman sin 

guot yerstiuren ligentz und farentz guot und guelt und was er bat. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 70 -- 

digsten Lebensmitteln soll steuerfrei sein. Wir sehen also, daß, 
wie in Ulm, die Gegenstände des täglichen Gebrauchs von der 
direkten Vermögenssteuer in erster Linie getroffen wurden.^^) 

§6. Bretten. 

Die Gemeinde von Bretten war eine abhängige; Gemein- 
deherr ^) und Inhaber der öffentlichen Gewalt waren in einer 
Person vereinigt. 

Neben dem regulären „alten Zoll** ^) auf Einfuhr, Aus- 
fuhr und Kaufgeschäft und ganz oder teilweise ihm parallel 
laufend findet sich in Bretten 1282 ein Ungeld, welches vor- 
wiegend auf Wein und Frucht erhoben wurde und über das 
der Stadtherr ohne Zuziehimg der Gemeinde verfügt. (Un- 
geldbefreiung.) ^) 

Dagegen findet sich 1300 ein Torpfennig in einem Pri- 
vileg für das Kloster Herrenalb, welches hierdurch dispensiert 
wird ab omni exactione, stiure, bete, dorlose, wat, usziehen, 
wo auch die Gemeinde neben dem Stadtherrn als Ausstellerin 
genannt wird."*) 

Es würde daher mit bereits früher gemachten Beobach- 
tungen im Einklang stehen, wenn wir annehmen, daß die Ge- 
meinde unter Oberaufsicht des Stadtherrn diesen Torpfennig, 
der vielleicht früher ein Torungeid gewesen ist, für ihre Zwecke 
erhob, während das eigentliche Ungeld, um diese Abgabe ver- 
mindert, nach wie vor landesherrlich blieb.*) 

.§ 7. Weil. Ehingen. 

In Weil gab es neben dem Ausfuhr-, Einfuhr- und Kauf- 
zoll ein Ungeld, welches sich ganz oder teilweise an diese 



18) Vgl. hierzu Anm. 6; Ulm, Anm. 38. 

1) G engler, Cod. Nr. 3 (MühlenzwaBg). 

2) Der „alte Zoll« wurde später (1379) nur noch als Verkehrszoll 
erhohen. A. a. 0., p. 389 Nr. 4. 

3) quod, quicquid in frumento, Tino seu ceteris rehus quihuscumqne 

in ciyitatem nostram Bretheim duxerint vel duci fecerint omnimodum haheant 
lihertatem indncendi, educendi, yendendi Tel alienandi, prout ipsis Tidehitar, 
expedite, lihere et sine omni solutione thelonei, exactionis Tel ungelt, « quibns 
semper erant exempti. A. a. 0. Nr. 1. 

4) A. a. 0., p. 389. 

5) Vgl Tübingen, p. 60, 65. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 71 — 

Formen anschloß; von diesem Ungeld sowie von Zoll und 
Steuer wird 1275 . der Hof der Mönche von Herrenalb sanät 
allen ihren Gütern daselbst nebst Insassen befreit ; die letzteren 
werden außerdem zur Almendenatzung ermächtigt; Aussteller 
der Urkunde sind der scultetus ceterique scabini et universitas 
civium in Wil.^) 

Ein ähnliches Ungeld ist für Ehingen bezeugt durch ein 
Privileg des Grafen Ulrich von Berg (1271) für das Kloster 
Salem; dieses Ungeld muß sich vorzugsweise an den Kauf zoll 
angeschlossen haben.^) 

Charakteristisch ist es, daß ungefähr zur selben Zeit in 
der königlichen Stadt bei der Verfügung über das Ungeld die 
Gemeinde neben dem königlich-städtischen Beamten hervor- 
tritt, während in der landesherrlichen Stadt allein der Stadt- 
herr in Betracht kommt, da hier die Vorbedingungen für eine 
selbständige Stellung der Gemeinde in dieser Beziehimg nicht 
in demselben Maße wie dort vorhanden sind.^) 

In Weil finden wir wie in Eßlingen im 14. Jahrhundert 
den König wieder in seinem vollen Recht; die Erneuerung der 
Privilegien von Herrenalb erfolgt 1349 durch König Karl IV.'*) 

Im Jahre 1360 überließ Karl IV. an Württemberg daz 
teil dez ungeltes in der stat zu Weil, daz uns und daz reich 
angehört und das die Grafen Ulrich und Eberhard von Würt- 
temberg innegehabt hatten, in Rücksicht auf die grozze merk- 
liche kost, die sie an dem baw an ire stat geleget haben und 
tegelingen tuon bis auf Widerruf seinerseits oder durch einen 



1) .... in addacendis ant deduoendis, Tetidendis vel emendis rebus suis 

quibttscnmque tbeloneum vel ungelt nee aliquam exactionem Wirt. 

Ü.-B. VU, p. 363 Nr. 2498. 

2) . . ^. absolYO ab omnibus exactionibos et praecipue ab Ulis, quae 

Tolgariter dicoBtur zol et ungelt, dando eis yendendi et emendi in dicta 
civitate, quaecomque voluerint, liberam potestatem. Wirt. U.-B. VII, p. 146 
Nr. 2221. 1402 oder 1465 erhält die Stadt Zoll und Ungeld auf dem Weg 
des Kaufes von der Stadtherrschaft fttr dOOO fl. Memminger, Eh., p. 92. 

is) Vgl. Ulm, p. 28 fi. Vgl. Eßlingen, bes. p. 42. cfr. auch p. 70 
ad Anm. 3. 

«) Ouch wollen wir, das der hoff und alle ire gut ze henden und an- 
der gut wie die. genannt sinndt, die appt und convent in der statt und 

marc^ zu Wyle habennt oder hernach .... gewinnent und alles das 

gut .... das. sye in dieselben statt bringent oder fuehrent oder daruß wider 
fuerentj darinne kauSent oder TerkauSent, yen allerhanndt steur, bethe, ungelt 
und dienst oewiglichen frey....sein sollen. Besold, p. 165 Nr. 17. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 72 — 

seiner Nachfolger.^) 1373 wird der Stadt zugestanden, daß 
sie das Ungeld, welches sie vormals gehabt habe nach ihrer 
Briefe Laut und Sage 10 Jahre haben und messen solle. 
Außerdem wird ihr erlaubt, für diese Zeit einen Zoll zu setzen, 
dessen Widerruf sich Jedoch der König im Fall des Mißbrauchs 
vorbehält. Außerdem sollten alle in der Stadtmark gelegenen 
Güter mit der Stadt steuern.^) 

Auch in Weil muß das Ungeld zum Bau der Stadt zu- 
nächst nur insoweit bestimmt gewesen sein, als dieser Stadt- 
bau Reichsdienst, d. h. Pestungsbau war, wie denn auch an- 
dere Reichsabgaben, nämlich die Judengefälle, 1380 zum glei- 
chen Zweck vom König an die Stadt überlassen werden.*^) 

§ 8. Pfullendorl Saulgau (Anm. 2). 

In PfuUendorf muß die Entwickelung ähnlich gewesen 
sein wie in Ulm. 

1271 nämlich befreien Ammann und Gemeinde die Be- 
sitzungen des Klosters Salem von Zoll und Ungeld.^) 

Im Jahre 1360 erhält PfuUendorf ein Ungeld, wie es 
den Anschein hat, nachdem die Abgabe längere Zeit dort ab- 
handen gekommen war. Auf den Rat der Städte Augsburg 
und Ulm wird nämlich der Stadt PfuUendorf die Erlaubnis 
gegeben, ein Schankungeld zu erheben, da durch die Hinfäl- 
ligkeit der Mauern das Reich in Mitleidenschaft gezogen 
wer de. 2) 



ft) Glafey I, p. 333 Nr. 229. Über die Tragweite des Privilegs 
vgl. §3 Anm. 27. 

6) Moser IX, p. 873 Nr. 1. Zu beachten ist auch hier die scharfe 
Scheidung zwischen dem städtischen Zoll und dem landesherrlichen Ungeld. 
Der in vorliegender Urkunde erwähnte Zoll hat sich nicht aus einem älteren 
Ungeld entwickelt, sondern ist eigens für die städtischen Bedürfnisse, wohl 
nach dem Vorbild der anderwärts aus dem Wegungeid entstandenen Weg- 
zölle bezw. -Gelder, kreiert, um sofort an die Stadt überlassen zu werden. — 
Die gleiche Erlaubnis wird, lediglich bezüglich des Zolles, im selben Jahr 
an Gmünd erteilt. Lünig XIII, p. 821 Nr. 1.* 

7) Moser, a. a. 0., Nr. 2. cfr. p. 22, 36, 50 ff. 

1) Walchner, p. 20; s. u. Kap. II, p. 95, ad Anm. 33. 

a) ... das der rat doselbes ze P. uf alle die weyne, die sie zapfen, 
ufgetan und geschenket werden, eyn sotan ungelt mugen seczen und den 
davon nemen, als sie denn eintrechticlich zu rate werden. Was auch denne 
von sulchem ungelde geldes gevellet, daz sal man an alle die stiete, do sein 



Digitized by VjOOQ IC 



— 73 — 

Aus einer Bestimmung von 1383 erfahren wir über die 
Verwaltung des Ungelds, daß der Rat, um sich Vor Unter- 
schleifen zu sichern, durch eine Kommission, bestehend aus 
zwei jährlich aus der Zahl der Ratsherrn gewählten „Schau- 
ern" und dem Ungelter, von Zeit zu Zeit den Weinvorrat der 
Wirte revidieren ließ, wobei der Ungelter die Fässer „be- 
schrieb".^) 

§ 9. Rottweil. Buchhom (Anm. 18). Ravensburg (Anm. 18). Über- 
lingen (Anm. 18). Bnchan (Anm. 19). Gmünd (Anm. 19). Beutlingen 
(Anm. 19). 

In Rottweil sind die stadtherrlichen und die gemeinde- 
herrlichen Rechte in der Person des Königs vereinigt. Er be- 
zieht demnach stadtherrliche und gemeindeherrliche Einkünfte. 

Im Jahre 1285 versetzte er diese Einkünfte an den 
Grafen Rudolf von Hohenberg, und zwar die Einkünfte des 
Schultheißenamtes, seine Mühlen, seinen Frohnhof , dessen Vor- 
steher der Schultheiß war, nebst den ihm zustehenden Zinsen, 
ferner den Zoll, die Münze, die Fischenz und die Jahressteuer. 
Die Urkunde trägt außen von einer Hand des 15. Jahrhun- 
derts die Aufschrift: daz ungelt.^) Eine der genannten Ab- 
gaben muß demnach im 15. Jahrhundert als zum Ungeld ge- 



notdnrfft ist derselben stat zu P. und den burgern doselbes ze gemeinem 
nncze nnd nindirt andirswo hin legen nnd wenden. Glafey I, p. 240 
Nr. 150. Dasselbe Motiv in Augsburg, Ulm, Eßlingen; vgl. p. 72, 
Anm. 7. So erhält auch Saulgau 1372 von Herzog Leopold von Österreich 
zur Erhaltung der Stadtmauern die Erlaubnis ein Ungeld zu erheben. 
Memminger, Saulgau p. 30. Vgl. dagegen den rein kommunalen Transit- 
Pflasterzoll, der 1435 durch Friedrich lU. kreiert und noch 1640 von 
Ferdinand III. als Pflastergeld erneut wird. (1 bei. Wagen 8 Pfg., 1 Karren 
4 Pfg.; Zweck: Instandhaltung von Brücken, Weg und Steg.) Lünig XIV, 
p. 205 Nr. 4; vgl. § 6, bes. Anm. 5. 

8) Man sol auch den wein schenckhen alle jähr zween von dem rath 
ze schauwer geben, und wenn die den wein auSthun landt, so sol der um- 
gelter dabey sein, dafi er die vaß beschreib. Walchner, p. 160 Nr. 5. 
Vgl. Memmingen, p. 66 S. cfr. v. Maurer III, p. 18. 

1) .... redditus officii scultetatus de Rotwil cum molendinis nostris 
ibidem et curia nostra nee non censibns loci iam praedicti ac omnibus aliis 
ad praedictum officium pertinenübus, theloneum, monetam et piscinas ad 
lobium, sub quo frumentum vendi solet, cum reddiübus quinquaginta sex 
marcamm puri argenti de stura Botwilensi annis singulis accipiendis. 
Günther, p. 13 Nr. 44. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 74 — 

hörig betrachtet worden sein; es können dies aber nur die 
Mühlehgefälle gewesen sein, wie es denn ja auch in vielen 
anderen Städten Mühlenaccisen gab. 2) 

Im Jahre 1307 wird nun auch das Ungeld, das dem Kö- 
nig als Stadtherm zustand, an den Grafen Rudolf von Ho- 
henberg für 200 Mark verpfändet und zwar so, daß der Graf 
das gesamte Ungeld bezieht, von der jährlichen Einnahme 
15 ^/o als Zinsen für sich behält; bei der Rückgabe des Ka- 
pitals soll die etwaige Differenz zwischen der tatsächlichen 
Einnähme und den dem Grafen zustehenden Zinsen mit dem 
König, und lediglich mit dem König verrechnet werden.^) 
Diese Verschreibung wird 1310 4) und 1330^) bestätigt. 

Wir sehen also hier, daß das Ungeld wie in Eßlingeii 
u. s. w. durchaus als Reichssteuer betrachtet wird; der König 
hat es sogar vorgezogen, das Ungeld möglichst lange für sich 
zu behalten, als er sich zur Veräußerung seiner Einkünfte 
genötigt sah; hätten wir in dem Ungeld eine Abgabe zu se- 
hen, die der König zwar versetzen durfte, die aber in der Re- 
gel zu städtischen Zwecken verwendet wurde, so wäre es doch 
undenkbar, daß er zunächst diejenigen Rechte veräußerte, von 
denen er tatsächlichen Nutzen hatte, und erst in zweiter Li- 
nie die, welche ihm nichts einbrachten. 

Im Jahre 1307 ist der Grund für die Versetzung sicher- 
lich nicht allein Geldbedürfniß, sondern auch der Umstand, 
daß mit dem Wachstum der Stadt, mit der stetigen Zunahme 
von Handel und Verkehr daselbst auch die Verwaltung der in- 

a) So mußte in Basel der Ungeldpflichtige bei dem Ungeldbeamten 
eine Marke lösen, gegen deren Vorzeigung der Müller allein arbeiten durfte; 
oder man ließ die Abgabe durch den Müller erheben, welcher das Mehl Yor 
Erlegung des Ungelds nicht aus der Mühle lassen durfte. Arnold p. 261 f. 
Vgl. Augsburg (daz gen mül komt), p. 23. Die Urkunde you 1285 zeigt 
uns, mit welchen Yerschiedenartigen Einflüssen wir zu rechnen haben, wenn 
wir uns das HerYortreten speziell des Wein- und Fruchtungeides auf Kosten 
der übrigen Ungelder erklären wollen. Vgl. auch unten Anm. 13. 

3) sibi de ungelto nostro in Rotwile triginta marcarum argenti 

redditus obligamus percipiendos tamdiu, quo usque sibi aut suis heredlbns 
per nos Yel nostros successores in imperio dictae dücentae marcae fuerint 
persolutae, hac condicione adiecta, quod de hoc, quod residuum Yel snperfluum 
ultra triginta marcarum redditus de ungelto fnerit, null! nisi nobis respondebit 
Yel faciet rationem. Günther, p. 30 Nr. 77. 

4) A. a. 0., p. 33 Nr. 84. 

ß) A.a.O., p. 68 Nr. 146. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 75 — ' 

direkten Abgabe durch das Reich von Jahr zu Jahr schwie- 
riger wurde; die Veräußerung gegen eine bar zu erlegende 
Summe war für das Reich das bequemste Mittel, sein Recht 
auf eine indirekte Abgabe ohne größeren Verwaltungsapparat 
nutzbar zu machen.^) 

Vollständig mit den übrigen Gefällen auf einer Stufe 
steht auch das Ungeld nach dem Vertrag von 1341; bis zu 
diesem Jahre hatten die Grafen von Hohenberg das Ungeld 
für sich kraft des vom König ihnen übertragenen Rechtes als 
dauernde Abgabe bezogen, ohne daß die Stadt irgend einen 
Nutzen davon gehabt hätte; ebensowenig tritt irgend ein 
rechtlicher Anspruch seitens der Stadt in der Urkunde von 
1341 hervor. In diesem Jahre nämlich schloß Graf Heinrich 
von Hohenberg mit der Stadt Rottweil einen Vertrag, den 
wenige Tage darauf Graf Hugo für sich und sein Mündel, den 
Sohn seines verstorbenen Bruders, bestätigte.'^) 

Die Bürger von Rottweil hatten für die Schulden des 
Grafen Bürgschaft geleistet und es waren ihnen dafür dessen 
Nutzungen daselbst an Steuern, Ungeld und sonstigen Gefäl- 
len eingeräumt worden. Schließlich hatte der Graf, um seine 
Verhältnisse zu klären, sämtliche Schulden nebst dem Scha- 
den, den die Stadt durch ihre Bürgschaft erlitten, verrechnet, 
und es hatte sich eine Summe von 2000 Pfund ergeben. Da- 
für sollten die Bürger von den genannten Erträgen zunächst 
700 Pfund vorwegnehmen und später auch die übrigen 1300 
Pfund abnützen dürfen. Sobald ihre Unkosten gedeckt seien, 
sollte der Graf wieder in den Besitz der Nutzungen gelangen. 

Erst nach 1341 erwirbt die Stadt das halbe Rottweiler 
Ungeld; im Jahre 1348 erlangt sie gegen Entrichtung von 
120 Pfund Heller das Zugeständnis, daß alle Auslagen der 
Stadtkasse für Wein- oder Geldspenden an diejenigen Bürger, 
welche gewappnet oder als Gesandte im Dienste der Stadt zu 
Pferd oder zu Fuß entsendet werden, oder für Schenkungen 
an fremde Gesandte, sofern sie auf das Ungeld geschlagen 
werden, zur Hälfte von dem städtischen und zur Hälfte von 
dem gräflichen Ungeld bestritten werden sollen.®) 



6) Vgl. p. 36 ff ; p. 46, bes. Amn. 11 ; p. 50 ff, ; p. 71 f. 

7) Schmidt, Mon. Höh., p. 361 Nr. 431; a. a. 0., p. 364 Nr. 461. 

•) A. a. 0., p. 399 Nr. 4ö7 .... daz wir aines rehten redelichen 

nnd lieplichen koffes aber ain komen sient umb daz angelt ze R , . . . . 



Digitized by VjOOQ IC 



— 76 — 

In einer weiteren Urkunde ^) erklärt Graf Heinrich 
alle dem Kauf, den wir den erbern frommen lüten, dem rat und 
den burgern ze Rotwil geben haben usser unserm ungelt ze 
Rotwil, entgegenstehenden Briefe für kraftlos, verspricht, den 
von den Rottweiler Bürgern seinem Vater, dem Grafen Ru- 
dolf ausgestellten diesbezüglichen Brief im Auffindungsfall 
einzuhändigen, sowie seinen Bruder, den Grafen Albrecht, bei 
dessen Rückkehr zur urkundlichen Zustimmung zu veranlassen, 
was denn auch geschieht. i®) Ebenso erklärt Graf Hugo seine 

Einwilligung.^^ 

Im gleichen Jahre tritt Heinrich von Hohenberg seine 
sämtlichen Rechte in Rottweil, das halbe Ungeld, Steuer, Zoll, 
Münze, Mühlen, Fischenze, Frohnhof, Hofstattzinse und an- 
dere Rechte zu Rottweil mit Zustimmung seiner Gemahlin 
an den Grafen Albrecht, Bischof von Würzburg, ab, ^2) (j^j. 
1355 die ganze Pfandschaft an Rottweil verkauft mit dem 



daz halbes unser ist und halbes derselben burger ze B., also waz uf daz 

selbe ungelt ze B. geschlagen wirt, ess si von schenkinan tind von ritmassan, 
und waz yon wine daruff geschlagen und gestellet wirt, wie und in welem 
weg daz beschiht: daz uSschlahen und den schaden sol unser tail des un- 
geltes gelich halben tragen und ussrichten uss und uss iemer eweclich an 
alle Widerrede. Über Reitmaße siehe Rotes Buch bei Langen, Beitr. 
p. 151. Wenn gebotten wird zu reitten oder gan mit hämisch in der Stadt 
dienst, dem soll man ein reitmaas geben, doch nit mer und nit muender 
dann 6 haller, der wein sey hoch oder nieder. 

Über Schenkungen a. a. 0. p. 149 : Wenn einer oder mehr zu ittrsten, 
herrn oder staedten in bottschaft wird verordnet, was ihm dann zum geschenk 
wird, daß sie dann nehmen und empfahen sollen: sollich schenkin soll in 
gemeinen stadtsekel gehoerig seyn. Wo aber fuerohin personen im regiment 
schenkinen empfahend, klein oder groß, lizel oder yil, dieselben will man 
an leib und gut strafen, doch fisch und wildbraet hindangesetzt. Wer aber 
diebig gut nimmt, gibt 5 pfund haller straff. Wenn einer oder mehr ab- 
geschickt werden zu den eydgenossen, staedtetag oder sonst, soll einer 
haben taeglich 6 kr., und, wenn sie heimkommen selbigen tags, vor das 
maal 3 batzen, in stadtgeschaeften taeglich 1 batzen, Tor das maal 2 batzen. 
Das Bote Buch besteht schon 1315, wird 1546 erneuert. A. a. 0. p. 47. 

Auch hier sehen wir, wie in den übrigen Städten, daß die Stadt das 
Ungeld nicht für kommunale Zwecke, sondern in Fällen, wo sie als Staat 
auftritt, yerwendet. cfr. p. 42, Anm. 7. 
9) Mon. Höh., p. 401 Nr. 459. 

10) A. a. 0., p. 408 Nr. 466. 

u) A. a. 0., p. 401 Nr. 460. 

M) A. a. 0., p. 406 Nr. 465. . 



Digitized by VjOOQ IC 



— 77 — 

Versprechen, der Stadt ein kaiserlichee Privileg zu verschaf- 
fen, wonach sie die genannten Einkünfte bis zur Einlösung 
durch den König besitzen darf.^^) 

Nachdem noch in einer Klausel das Interesse zweier 
Gläubiger des Grafen, die schon vor Verkauf der Nutzungen 
darauf verwiesen waren, gesichert, i*) der 400 Gulden betra- 
gende Kaufpreis bezahlt war,^^) gab 1358 auch der König 
seine Zustimmung.^*) 

Hiermit sind indes die Reichsabgaben inuner noch nicht 
an die Stadt endgültig übergegangen. Die Steuer wird nach 
wie vor durch den König beansprucht und auch von den Stadt 
entrichtet.^*^) 1358 verspricht Karl IV., Vogtei, Schultheißen- 
amt und Ungeld nie höher als bisher geschehen zu versetzen^ 
zu verpfänden oder zu verschreiben.^®) 

Zwischen 1358 und 1361 wurde Schultheißenamt imd 
Ungeld vom Reich an Württemberg verpfändet, 1361 jedoch 
von dem Grafen die Ablösung dieser Rechte zu Rottweil, 



IS) A. a. 0., p. 460 Nr. 515 (den großen zoll das mtllgelte). 

14) A. a. 0., p. 462 Nr. 516. 

15) A. a. 0., p. 470, 471, Nr. 623, 624; p. 474 Nr. 527. 

16) A. a. 0., p. 482 Nr. 538. 

17) Vgl. Günther, p. 128, 131, 138, 140, 141, 143, 146, 147, 162, 
164, 166, 167, 169, 166, 166 etc. 

18) Günther, p. 126 Nr. 297. Außen y. d. Hd. d. 16. Jhdts.: Dia ist 
ain brief von kaiser Carlo von des schnlthaissen amptz nnd des nngdtK 
wegen. — 

Im gleichen Jahre erhalten Überlingen nnd Ravensburg die 
gleiche Zusicherung, Überlingen in bezug auf Ammannamt, Zoll und Ungeld 
(Hugo, Med. p. 387 Nr. 103), Bavensburg für Vogtei, Steuer, Ammannamt^ 
Ungeld und Zölle (Memminger, Bav. p. 125f). Bei dieser Gelegenheit 
seien noch folgende Nachrichten von Überlingen und Ravensburg erwähnt: 
1224 erklärt Heinrich VU. den Schultheißen und Bürgern von Überlingen 
und Ravensburg, quod domos seu quascumque possessiones iam dicti monasterii 

in U. et in R. vel in suburbüs eorundem locorum sitas a talliis seu a 

quocunque exactionis genere volumus esse liberas et emancipatas. Wirt. 
U.-B. m, p. 156 Nr. 677. Vgl. § 2 Anm. 1. 1482 wird ÜberUngen ge- 
stattet zur Deckung des durch Kriege, Bau, Reisebeisteuer entstandenen 
Schadens sowie zum Bau von Hauern, Türmen und Gräben Auflagen zu 
machen. Lünig XIV, p. 644 Nr. 6. — 

Die gleiche Versicherung wie Rottweil 1368 erhielt Buchhorn 1356 
betreffend Steuer, Ammannamt und Zoll. Lünig XIII, p. 309 Nr. 3. Von 
diesen Reichsabgaben wird die Steuer zweimal an Buchhorn überlassen. VgL 
Gengier Cod., p. 433 Nr. 6; p. 434 Nr. 8. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 78 — 

Reutlingen, Gmünd und Wimpfen beurkundet.^^) Seit dieser 
Zeit scheint die Stadt in ungestörtem und endgültigem Besitz 
und Genuß des Hoheitsrechtes verblieben zu sein.*®) 

I 10. Blaubeuren. Herrenberg. 

In einer Urkunde von 1381 ^) verspricht die Inhaberin 
der öffentlichen wie der gemeindeherrlichen *) Gewalt in Blau- 



19) Günther, p. 133 Nr. 322. 

Zwischen 1358 und 1361 mnß anch die YerpfUndnng des Trankangelds 
zu Gmünd erfolgt sein. Auch hier war demnach noch dus Ungeld dorch- 
aas Beichsahgabe, wie es denn anch in dem ersten Privileg der Stadt, dem 
Ton 13 lö, ausdrücklich heißt, daß ihr das üngeld nebst Zinsen und Steuer 
auf 5 Jahre zunächst erlassen, in zweiter Linie erst das erstere ihr über- 
lassen wird. (Item ungeltum praedictae civitatis nostrae in Gamundia eis- 
dem civibus per iam dictum quinquennium remittimus et donamus ad ipsius 
civitatis utilitatem communem et usus univoccios convertendum. Hugo, 
Med. p. 240 Nr. 24.) Vgl. §3 Anm. 38. Vgl. dazu den städtischen Zoll. 
§7 Anm. 6. — 

Auch in Buch au wurde Ammannamt, Steuer und üngeld, welche 
Bechte, ebenfalls ursprünglich in der Hand des Königs, von König Friedrich 
von Österreich an seinen Getreuen Burkhard von Ellersbach verpfändet 
worden waren und deren Auslösung der 1347 von Ludwig dem Bayern ge- 
währten Erlaubnis zufolge durch die Stadt erfolgt war, gleichwohl 1364 vom 
Beiche wieder veräußert. In diesem Jahr wurden sie nämlich von Karl IV 
an Ulrich von Helfenstein versetzt, von dem sie 1482 durch Kauf an Ulm 
kamen ; von letzteren gelangten sie 1509 an das Stift Bnchau. 1624 erwirbt 
die Stadt Ammannamt und Beichssteuer.' Memminger, Buch. p. 133ff. — 

In Beutlingen muß das Ungeld, trotz dem es bereits 1262 von 
Konradin nebst Gütern, Mühlen, Vogtei, Schultheißenamt, Steuer und Zoll 
an Württemberg versetzt worden war, sich einige Zeit in den Händen der 
Stadt befunden und während dessen eine ähnUche Entwicklung wie in Ulm 
genommen haben, ehe der König seine Ansprüche wieder durchsetzte. 
Memminger, Beutl. p. 98. Vgl. bes. p. 32 S. (Spätestens 1^67 hatte die 
Stadt das Becht der Umlage. Wirt. U.-B VI, p. 298 Nr. 1907.) 

ao) 1392 Befreiung einzelner Personen von Wache, Zoll, Ungeld, 
Diensten durch die Stadt. Schäfer, p. 223 Nr. 561. 1397 Bestätigung aller 

Freiheiten durch Wenzel : und conürmiren und bestetigen in onch damit 

ir zoelle und ir ungelt, als sie die vil und lange zit inne und herbracht und 
gehebt haben, das sl dabi nu hinnenhin ewiclich bliben soellen aun aller 
meniglichs irrung und Widerrede. A. a. 0., p. 236 Nr. 595. Es hat sich dem^ 
nach vielleicht auch in Bottweil außer dem von der Stadt erworbenen Beichs- 
zoll noch ein aus früheren Zeiten stammender rein städtischer Zoll in Händen 
der Stadt befunden. 

1) Gengier, Cod. p. 293 Nr. 2. 

a) Alle gewaltsame, gewonheiten, rechte, ampteu .... als die her- 



Digitized by VjOOQ IC 



— 79 — 

beuren, die Gräfin von Helfenstein, gegen gewisse Verpflich- 
tungen seitens der Bürger unter anderem außer der direkten 
Vermögenssteuer und dem Ungeld keine finanziellen Leistungen 
von der Stadt zu verlangen. 

Das Ungeld und die Steuer (1267 exactio coUectarum, 
quae vulgo stiora dicitur. cfr. Anm. 2) stehen' also gleichwer- 
tig nebeneinander als kraft öffentlichen Rechts erhobene di- 
rekte und indirekte Steuer (das gewonlich ungelt). 

Die direkte „Schatzsteuer" wurde auf dem Wege der Ein- 
zelbesteuerung vom liegenden und vom fahrenden Gut — außer 
vom gewöhnlichen Hausrat — erhoben, von letzterem wohl 
nach dem Muster der finanziell selbständigen Städte.^) 



Schaft voH alter unz herbracht habe was .... aigenletit irer herrschaft 

mit gewenlichen diensten, bewen, raisen, herfarten, zwingen, bennen, ge- 
rechten nnd mit aUen andern sachen ... zu leisten haben. — Aus dem Wort 
aigenletit darf nicht auf persönliche Unfreiheit geschlossen werden, v. B e 1 o w , 
Gem. p. 10. Schon 1267 (Gengier, a. a. 0. Nr. 1) werden dem Benediktiner- 
kloster in Blaubeuren seine Rechte an seine in der Stadt gesessenen Eigen- 
leute urkundlich gesichert, ein Beweis, daß im allgemeinen der Eintritt in 
die Gemeinde schon damals frei machte. Die mangelnde Freizügigkeit ist, 
wie die Urkunde selbst sagt, nicht eine Verpflichtung der Bürger, die in 
einem herrschaftlichen Recht der Gräfin begründet wäre, sondern lediglich 
ein Äquivalent für gewährte Vergünstigungen. 

8) Derartige Fälle beweisen nicht, daß die stadtherrliche direkte 
Steuer von Haus aus auch vom fahrenden Gut erhoben worden wäre. Als 
Isny sich 1365 vom Truchseß von Waldburg an das Reich zurückkaufte, 
wurde zunächst die Steuersumme festgesetzt, welche die Stadt als Steuer- 
gemeinde dem neuen Stadtherrn entrichten sollte. (. . . und sollen dann die burger 

und die Stadt dem .h. R. ryche zu dienste und zu einer stuer geend 

hundert pfund heller.) Außerdem reservierte sich aber der Truchseß noch 
eine an ihn zu entrichtende, durch Einzelbesteuerung zu erhebende direkte 
Steuer auf fahrendes* wie liegendes Gut, wobei jedoch ausdrücklich gesagt 
wird, daß diese Abgabe nach dem Muster der von den einzelnen Bürgern an 
die Gemeinde zu entrichtenden Steuer eingerichtet ist. ( daß mir .... j aehr- 
liche stuer werden und gefallen soll von jeglich farender mark Silbers vier 
Pfenning und von der liegenden mark zwen pf enning und nicht mer ; und sollen 
och sie und all ihr nachkommen mir dieselben stuer, was mir also von jeder 
inark gebuert und gezuechet, ze minem taile in der wise, als vorgeschrieben 
ist, richten und geen, als sie die stuer in selbert nemen, und geende ohn- 
gevarlich; und das soll mich och bennegen. Jäger. Mag. III, p. 224.) — 
Zum Ungeld und zur Steuer kommt noch der Zoll, der 1464 von Helfenstein 
^n Ulm veräußert wird. Memminger, Blaub. p. 120. — Daß die direkte 
Abgabe in Blaubeuren auf dem Weg der Einzelbesteuerung erhoben wurde, 
geht daraus hervor, daß die Gräfin die Pflichten der einzelnen Gemeinde- 



Digitized by VjOOQ IC 



— so- 
wohl hat die Stadt einen Teil ihres BauiBS selbst zu 
besorgen und es werden ihr hierfür auch gewisse Gefälle ge- 
währt; so sollte vom Erlös aus der konfiszierten und ausver- 
kauften Habe dessen, der sich unrecht versteuerte, die eine 
Hälfte an die Herrschaft, die andere an die Stadt ane den buwe 
fallen; aber des Ungelds wird gerade in diesem Zusammenhang 
nicht gedacht. — 

In Herrenberg finden wir 1347 das Ungeld völlig in der 
Hand der Stadtherrschaft.^) In diesem Jahre wird die Stadt, 
die vorher den beiden Grafen Rudolf und Konrad von Tü- 
bingen gemeinsam gehört hatte, zwischen beiden geteilt, und 
zwar erhält Konrad den oberen, Rudolf den unteren Teil. Da 
der untere Teil kleiner ist, so soll aus dem Ungeld des obe- 
ren Teils dem Grafen Rudolf jährlich auf St. Martinstag 10 
Pfund guter Heller ausbezahlt werden; jedoch soll es Konrad 
und seinen Erben freistehen, die Zahlung mit 100 Pfund ab- 
zulösen. Gegenstand der Besteuerung ist der Weinschank.^) 
Das Ungeld zeigt sich als eine verhältnismäßig bedeu- 
tende Einnahmequelle; 1383 wird es auf 150 Pfund Heller 
veranschlagt.^) 

In welchem Verhältnis es zum öffentlichen Zoll stand, 
läßt sich nicht feststellen; natürlich bestand ein solcher in 
Herrenberg und er muß nicht unbedeutend gewesen sein wegen 
der daselbst vorbeiführenden Reichsstraße.*^) Weder in der 
Teilungsurkunde noch in der Herrenberger Erneuerung wird er 
erwähnt. 

Vielleicht war er in der Hand der Stadt, die jedenfalls 
einen Teil der städtischen Einnahmen bezog, da sie sich mit 
der Stadtherrschaft in den Bau der Stadt teilte und die ihr 
dadurch obliegenden Pflichten nicht gering Waren.®) 



gUeder in einer Weise regelt, wie dies bei der Gesamtbesteaemng niemals 
von Seiten des Stadtherm, sondern nur von selten der Gemeinde, welche 
die Stenersumme aufzubringen hat, geschieht. 

4) Schmidt, Pflzgr. Ü.-B., p. 166 Nr. 155. 

p) In wellem tail öch ain wirt ain yaß zepft, in den selben tail soi 
er och daz ungelt richten. 

6) Herrenberger Erneuerung in Schmidt, Pflzgr. p. 499. . Die 
Steuer beträgt 200 Pfund hl. 

1) 1363 bezieht das Kloster Hirschau 30 ß.vom Zoll. Schmidt, 
Pflzgr. p. 467. 

8) Teilungsurk.: Die Bürger der Oberstadt sollen den Hagenbach- 



Digitized by VjOOQ IC 



— 81 — 

§ 11. N ö rdlingen. 

Um 1332 gab es in Nördlingen 13 Ungeldprivilegien von 
Königen und Kaisern, welche damals anläßlich eines Streites 
zwischen dem Rat und den Brauern, die behaupteten, letzte- 
rer sei höchstens 12 Maß vom Eimer zu nehmen befugt, durch 
den Rat von Bopfingen vidimiert wurden. Noch im 18. Jahr- 
hundert galt das Ungeld in Nördlingen als ehemaliges Reichs- 
gefäll, welches von der Stadt auf Grund ihrer Reichsstand- 
schaft bezw. Landeshoheit erhoben wurde.^) 

Wie wiederholt die auf das liegende Gut umgelegte Reichs- 
steuer in Fällen der Not (Feuersbrunst) der Stadt zeitweise 
überlassen wurde,^) so auch das Ungeld. Seine Erwerbung 
durch die Stadt erfolgte unter den Königen Karl IV., Wen- 
zel, Rupprecht, Sigismund.^) 

1327 überließ Ludwig der Bayer der Stadt, als sie we- 
gen der stets wachsenden Einwohnenzahl 4 Vorstädte erbauen 
ließ, zu diesem Zweck das Weinungeid. ^) Dieses Privileg war 
ebenso nur auf Zeit erteilt, wie das Karls IV., in welchem dem 
Rat die Auflegung eines Ungelds auf Wein und Bier gestat- 
tet wurde. Nach dem vorliegenden Bericht wurde das unbe- 
schränkte Ungeldrecht unter einem der Könige Rupprecht 
oder Sigismund an Nördlingen auf ewige Zeiten erteilt.^) Es 
kann dies aber nur unter Sigismund, und zwar keinesfalls vor 
1418 geschehen sein; denn in diesem Jahre werden der Stadt 
ihre Privilegien bestätigt, ohne daß dabei vom Ungeld die 



Turm machen, buwen und behneten; ferner sollen die bnrger in baide tailn 
gesessen, gemain weg und straß vor der stat . . . buwen. Andrerseits wird 
der Fall besprochen, daß einer der Herren sinen tail der stat wll buwen 
mit graben oder vorstetten. 

1) Reichs-Faraa, Teil IX Kap. 36, p. 666. 

2) A. a. 0., p. 665. W^ egelin, Thes. rer. Suev. IV, p. 209. 

3) LünigXIV, p. 1 Nr. 1; p. 4 Nr. 4. Knipschild III, 37, p. 210. 

4) Reichs-Fama, p. 666. 

fi) crescente civium et incolarum multitndine quartnor suburbia 

sunt facta Caesar e autem Lndovico favente, privilegiis augente, vinearium 
vectigal (das Umbgelt) exigi permittente. Orusius III, 3, p. 221. Die Be- 
teiligung der Stadt als solcher an dem Bau der Vorstädte bestand in erster 
Linie in der Ummauerang. 

<) .... haben wir in die gnade gethon mit rechten wissen und mit 
kaiserlicher macht, daß si in derselben irer stat ein ungelt uffheben mttgen, 
wie in das allerbest gevellet. Beichs-Fama, p. 666. 

6 

Digitized by VjOOQ IC 



— 82 — 

Rede ist. Dagegen werden der Stadt bestätigt die wegzolle, 
die in von römischen kaisern und königen, unsern vor- 
fahren an dem reiche und ims biß auf datum dieß brieffs ge- 
geben und bestettigt seind.*^) Man betrachtete damals also 
das Ungeld noch keineswegs als ein endgültig von der Stadt 
erworbenes Hoheitsrecht. 

Betreffs des Erhebungsmodus wissen wir, daß im 16. 
und 17. Jahrhundert durchschnittlich 8 Maß vom Eimer, und 
zwar das Bierungeid von den Brauern, erhoben wurden. Zu- 
weilen wurde auch das Bierungeid so erhoben, daß man eine 
gewisse Summe auf den ganzen Sud setzte.®) 

Später wurde neben dem Ungeld noch Eimer-, Kessel-, 
Fuhr-, Malz-, Tennen- und Dörrgeld entrichtet.^) 

§12. Kauffbeuren. Isny. Kempten. Leut- 
kirch. Biberach. 

Wie den Reichsstädten Weil und Gmünd, so werden 
auch an Biberach, 2) Isny,^) Kauffbeuren,*) Kempten,^) Leut- 
kirch,^) 1373 Privilegien verliehen, welche den Zweck haben, 
der Stadt für ihre eigenen Bedürfnisse besondere Einkünfte zu 
verleihen, wobei der Grad von Selbständigkeit, welche der 
Stadt in dieser Beziehung eingeräumt wird, verschieden ist. 

Biberach, Kempten, Kauffbeuren und Leutkirch erhiel- 
ten lediglich Zölle auf Zeit und Widerruf. Es waren dies 
offenbar Karrenzölle, wie der von Leutkirch, welcher zur Bes- 
serung der Stadt dienen sollte. Die Gebühr für 1 Wagen be- 
trug 4 Pfg., für 1 Karren 2 Pfg. 

Isny erhielt die Freiheit, daß die Bürger auf sich sel- 
ber und der ehgenanten stadt insaessen steur, gaab, ohngelt 
und gesetz, nach ihrer nothdurfft, darnach als ihn das fueg- 



7) Lünig XIV, p. 16 Nr. 24. 

8) Beichs-Fama, p. 665. 

9) A. a. 0., p. 667. 

1) Vgl. oben p. 77 f. 

2) Gengier, Cod. p. 210 Nr. 9; s. o. p. 49 Anm. 
8) Moser, p. 18; s. o. p. 79 Anm. 3. 

4) A. a. 0. p. 23 Nr. 3; s. u. p. 90. 

8) Lünig XIII, p. 1508 Nr. 5; a. iL p.91. 

6) A. a. 0., p. 1288 Nr. 7 ; s. u. p, 91. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 83 — 

lieh wirdt seyn, setzßn und nehmen moegen. Biberach erhielt 
erst 1401 das Ungßld im Zusammenhang mit dem Zollprivileg 
bestätigt.*^) 

Wir werden annehmen dürfen, daß es kein Zufall ist, 
daß in einigen der Privilegien von 1373 vom Ungeld nicht die 
Rede ist, während in anderen seiner Erwähnung geschieht; 
wir haben vielmehr Grund zu der Ansicht, daß da, wo der 
Stadt nicht neben dem Zoll das Ungeld ausdrücklich über- 
lassen wird bezw. wo nicht mit dem Zollprivileg die Bestä- 
tigung älterer Ungeldprivilegien verbunden ist, ein Ungeld in 
dieser Zeit sich überhaupt nicht in der Hand der Stadt be- 
funden hat. 

Was die Verhältnisse von Kauffbeuren betrifft, so dür- 
fen wir sogar noch einen Schritt weiter gehen. Denn wenn 
für Kempten und Leutkirch wenigstens die Möglichkeit vor- 
liegt, daß es dort gar kein Ungeld gegeben hat — obschon 
dies kaum wahrscheinlich ist, da die Vorbedingungen zur Ent- 
wickelung oder, falls die Anfänge der Stadt in spätere Zeit 
fallen, zur erfolgreichen Inanspruchnahme lediglich kraft lan- 
desherrlicher Gewalt allerorts vorhanden waren — so müssen 
wir doch die Existenz eines Ungelds in Kauffbeuren als ge- 
sichert annehmen. Denn diese Stadt erhielt schon 1240 das 
Recht von Überlingen,») 1290 das von Buchhorn,«) 1270 das 
von Memmingen, ^®) sämtlich Städten, in denen es ein Ungeld 
gab. Es muß also diese Abgabe damals in der Hand des Kö- 
nigs gelegen haben, während der Zoll für die Zwecke der 
Stadt bestimmt war; die Bürger sollten ihn erheben, wie sie 
des zu Rate würden, und zu der Stadt Nutz und Notdurft 
verwenden. Dieser Zoll wird nun nach Bedürfnis erhöht bezw. 
es werden neue Zölle eingeführt, wozu aber stets die Erlaub- 
nis des Königs erforderlich ist.^0 



7) Gen gl er, Cod., p. 211 Nr. 14. 1377 hatte die Stadt für Bau, 
Besserung und Befestigung die Erlaubnis erhalten, Juden aufzunehmen. 
Lünig Xm, p. 187. 

8) Lünig XIII, p. 1250 Nr. 1. 

9) A. a. 0., Nr. 2. 

10) A.a.O., p. 1253 Nr. 3. 1293 hatte Leutkirch Stadtrecht von 
Lindau erhalten. A. a. 0., p. 1286 Nr. 1, Nr. 3. 

11) S. u. p. 90. . . 

Digitized by VjOOQ IC 



— 84 — 

§13. Groningen. Leonberg. Waiblingen. 
Neuffen. Stuttgart. Schorndoi*f. 

Im Jahre 1312 ergaben sich die Städte Groningen/) 
Waiblingen,^) Leonberg,^) Neuffen/) Stuttgart/) Schorn- 
dorf ^) und verschiedene andere Städte von Württemberg an 
Eßlingen und damit an das Reich. 

Unter anderen Zugeständnissen wird den einzelnen Städ- 
ten das Recht erteilt, unter dem neuen Stadtherrn das Un- 
geld zum Bau der Stadt ganz oder teilweise selbst erheben 
zu dürfen. Man sieht also auch hier, daß man es beim Wech- 
sel des Stadtherrn für nötig hielt, sich dieses Recht vertrags- 
mäßig zu sichern, da es eigentlich ein Recht des Stadtherrn 
war; wahrscheinlich hatte ein Teil dieser Städte überhaupt 
vorher nicht das Ungeld gehabt und war diese Bestimmung 
nur eine Begünstigung, die ihnen anläßlich ihres Übertritts 
zum Reich gewährt wurde. Keinesfalls aber bedeutet dieses 
Privileg die Anerkennung des Ungelds als von Rechts wegen 
der Stadt zustehende Abgabe; es ist eben nur ein Privileg, 
ebenso wie für Groningen das Recht der Schultheißenwahl, 
für Neuffen und Schorndorf das Recht auf den Zoll, für Waib- 
lingen sechsjährige Steuerfreiheit, für Stuttgart die Über- 
lassung von Zoll und Eiche neben dem Ungeld mit der aus- 
drücklichen Bestimmung, daß die drei Abgaben zur Besserung 
der Stadt dienen sollen; in Groningen behält sich das Reich 
ausdrücklich den Zoll, in Leonberg 10 Pfund aus dem Un- 
geld vor, die an den Landvogt zu entrichten sind. 

In Groningen scheint das Ungeld auf Wein und Frucht 
erhoben worden zu sein; denn in einer Urkunde von 1316, in 
der Friedrich III. der Stadt das Ungeldprivileg bestätigt, be- 
hält er sich, den Zoll und die übrigen Rechte des Reiches, ins- 
besondere Einkünfte von Wein und Getreide, ausdrücklich vor, 
offenbar um zu verhindern, daß diese Abgaben zum Ungeld 
gezogen und somit dem Reich entfremdet werden.*^) 

1) Pfaff, p. 186 Nr. 416. 

a) A. a. 0., p. 191 Nr. 421. 

») Sattler, Grfn. II, p. 70 Nr. 45. 

4) A. a. 0., Nr. 44. 

») Pfaff, a.a.O., p. 188 Nr. 418. 

6) Sattler, a. a. 0., p. 73 Nr. 47. 

7) Böhmer, Act. imp. sei., p. 471 Nr. 671. Et f oppidum praedictum 



Digitized by VjOOQ IC 



- 8Ö — 

Eap. II. Darstellung. 

§ 1. D i e E n t ß t eh un g des U n g e 1 d ß auß dem 
Zoll und seine Entwicklung zur 
ei*g entlichen Konsumßteuer. 

Mit dem Rechte des ZoUbezuges waren für jeden Zoll- 
inhaber auch gewisse Pflichten Yei*bunden, Diese Rechte und 
Pflichten eines Zollinhabers werden am deutlichsten ausge- 
sprochen in dem Mainzer Reichslandfrieden Kaiser Fried- 
richs IL aus dem Jahre 1235, wo folgender Grundsatz auf- 
gestellt wird: Receptores , . . teloneorum tam in terris quam 
in aquis debito modo tßneri volumus ad reparationem pon- 
tium et stratarum, tanseuntibus et navigantibus, a quibua 
telonea accipiunt, pacem, securitatem et conductum, ita 
quod nichil amittajit, quatenus durat districtus eorum, prout 
melius possunt, fideliter procurando.O 

Die Gegenleistung des Zollherrn an den Zollpflichtigen 
besteht demnach in der Sorge für die Sicherheit des Verkehra 
im weitesten Umfange. Sie umfaßt die Instandhaltung von 
Brücken und Wegen einerseits, den Schutz der Person und der 
Habe des Zollpflichtigen andererseits; eine Sondervergütung 
hat der Zollherr nicht zu beanspruchen.^) 

Innerhalb unseres Rechtsgebietes fanden wir diesen 
Grundsatz bereits auf den Zollbezirk des pontinarius der Augs- 
burger Wertachbrücke zur praktischen Anwendimg gebracht.*) 
In einer anderen Urkunde, in der die Zollsätze dieser Brücke 
festgesetzt werden, heißt es ausdrücklich, daß zu einer rech- 
ten Last die Brücke jederzeit bereit sein solle.*) 



Grueningien in muris suis, fortiliciis, stratis publicis aliisque locis communitati 
et usni publico servientibus reficere, munire et firmare valeant, ipsis ungeltom 
oppidi Gnieningen praedicti duximns largiendum; theloneo tarnen, redditibos 
vini et frumenti, aliisqne inribus ibidem nobis et imperio reservatis. Vgl. 
oben p. 61 Anm. 15. 

1) Weiland, Constt. II, Nr. 196. 

a) Dem entspricht auch die Tatsacbe, daß das älteste System der 
Zolltarifierang auf das Transportmittel ohne Berücksichtigung der Ware ver- 
anlagt war, sicherlich in Anlehnung an den Gedanken der bloßen Straßen- 
benutzung und des freien Geleites. Vgl. Lamprecht, p. 296. 

») S. 0. p. 11. 

4) M. B. XXXma, p. 167 Nr. 143. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 86 — 

Im Stadtbuch von Memmingen (1396) wird der Päch- 
ter des Brückenzolles zu Maurstetten in besonders eingehender 
Weise zur Instandhaltung der Brücke angehalten; nicht allein, 
daß die Benutzer der Brücke hierfür nichts zu geben schuldig 
sind: der Zöllner soll auch verpflichtet sein, den etwa durch 
seine Nachlässigkeit entstandenen Schaden zu ersetzen.^) 

Dem Grundsatz, daß der Inhaber eines Zolles für den 
Bezug der Zollgebühren ohne weiteren Entgelt für die Sicher- 
heit des Verkehrs sorgen müsse, wurde indes oft entgegenge- 
handelt, wie zahlreiche Verbote beweiseh. Es wurden neue 
Zölle zu den alten, legitimen Zöllen erhoben. 

Viele dieser neuen Zölle dairf man ohne Zweifel nicht als 
Raubzölle betrachten; der Zollherr war öfters gezwungen, 
sich für Unkosten, die ihm aus der Sorge für die Sicherheit 
des Verkehrs erwachsen waren, noch eine besondere Vergütung 
zu verschaffen, wenn er nicht durch den Besitz seines Zolles 
statt eines Vorteils nur finanziellen Schaden haben wollte. 
Daß dies jedenfalls einer der Gründe oder Vorwände zur Er- 
hebung neuer Zölle gewesen ist, geht daraus hervor, daß im 
Mainzer Reichslandfrieden die Verpflichtung des Zollherrn zlur 
Sorge für die Sicherheit des Verkehrs als Entgelt für den Zoll- 
empfang im engsten Zusammenhang mit dem Verbot der neuen 
Zölle auftritt. — 

Obgleich nun im Prinzip jeder neue Zoll ein ungerechter 
Zoll war und obgleich man dieses Prinzip nach Möglichkeit 
aufrechtzuhalten suchte, sah man sich doch genötigt, 
dem Zwange der Verhältnisse gewisse Zugeständnisse zu 
machen; Im Jahre 1243 wird die Möglichkeit der Erhebung 
neuer Zölle mit Erlaubnis des Königs zugegeben.®) 

Klar und deutlich läßt es sich bei den Brückenzöllen er- 
kennen, in Welcher Weise sich der Zbllinhäber entweder mit 
oder ohne Erlaubnis schadlos hielt. Die Brückenzölle' sind 
um so geeigneter zu ßiner solchen Betrachtung, als bei ihnen 
die Verhältnisse am einfachsten liegen und infolgedessen die 
wesentlichen Züge um so schärfer hervortreten. 

In dem oben erwähnten, auf Klage der Bürger gegen die 
Übergriff^ des Zöllners festgesetztön Zolltarif für die Atigs- 



») V. Freyberg V, p. 322; s. o. p. 66 Anra. 4. 
6) Weiland, Constt. II, p.i"?! Nr. 367.; 



Digitized by VjOOQ IC 



— 87 — 

burger Wertachbrücke, sowie in der königlichen Bestätigung 
desselben, wird das Verbot der eigenmächtigen Erhöhung der 
Zollsätze mit der bekannten Begründung aufs schärfste be- 
tont.'^) 

Die kurze Zeit darauf ausgestellte Urkunde von 1283 
läßt darauf schließen, daß der Anlass zu diesem strengen Ver- 
bot der von dem Zollpächter geübte Brauch gewesen ist, für 
innerhalb des Zollbezirkes notwendig gewordene Reparatiu'en 
sich durch willkürliche Erhöhung der Zollsätze schadlos zu 
halten; dem war jetzt ein Ende gemacht, weshalb der Brück- 
ner, als dieser Fall wieder eintrat, sich genötigt sah, durch 
Vermittlung des Bischofs und seines Kapitels'*) die Hilfe 
der Gemeinde — wie wir wissen mit, freilich recht zweifel- 
haftem, Erfolg — anzurufen. 

Innerhalb gewisser Grenzen pflegte man aber auch zu- 
weilen dem Inhaber eines Zolles die Erhebung eines Sonder- 
zolles bezw. die Erhöhung des legitimen Zolles ausdrücklich 
zu gestatten. So darf der Salzzoll auf der Sträffinger Brücke 
erhöht werden, falls die Obere(Lech-)Brücke unpassierbar ist.^) 
Offenbar wollte man dem Zollinhaber für die größere Ab- 
nutzung der Brücke und die damit verbundene Erhöhung seiner 
Lasten eine Entschädigung gewähren. 

Von besonderer Bedeutung sind die Bestimmungei^, durch 
welche das Recht der Zollerhöhung auf der Brücke zuMaur- 
fetetten geregelt wird. 

Für die Instandhaltung der Brücke hat, wie wir wissen, 
der Zollinhaber ohne Anspruch auf besondere Vergütung auf- 

i) Urk. Bischof Hartmanns von 1282: disseDsio quid et 

quantam de re qualibet deberet ezigi et requiri . . • Zolltarif yon 1282 : 

daz er nnrehten Zoll näeme .... Königliche Bestätigung : Der König 

billigt moderacionem sive ordinacionem thelonei pontis Vindelice, quod quidem 
theloneum venerabilis Aagastensis episcopns et sui qaandoqae consueverunt* 
redpere minus iuste. Quod quidem theloneum sicut conscriptum est recipiatur 
et ultra hoc nullatenus exigatur. Meyer, U.-B. I, Nr. 74, Nr. 81 ; s. o. Anm.3 
(Urk. V. 1283); Anm. 4. 

7») Vielleicht war der Pachtvertrag unter der stillschweigenden Voraus- 
setzung geschiosseny daß Reparaturkosten durch Zollerhöhung zu decken seien. 

8) Von ainem wagen mit fünf fuedern salzes einen phennich. Tregt 
er mer, so git er zwene, tregt er minr, so git er ainen phennich. Ist aber 
die oberbrugge hin, so git ieglich fueder salzes einen helblincb. Meyer, Stdtb. 
p. 31, § 16. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 88 - 

zukommen. Wenn jedoch durch Hochwasser die Brücke ganz 
oder teilweise weggerissen worden war, so durfte er für den 
Neuaufbau und die provisorische Übersetzung während der 
Unpassierbarkeit der Brücke eine Vergütung erheben. War 
nur ein Joch zerstört, so durfte einen Monat lang der dop- 
pelte Zbll genommen werden; war die ganze Brücke wegge- 
rissen, so sollte sie binnen dreier Monate wieder aufgeschlagen 
und ebensolange der doppelte Zoll erhoben werden.^) 

Wir haben hier also einen zu bestimmtem Zweck zur 
Bestreitung außerordentlicher Unkosten innerhalb des Zoll- 
gebietes bis zur Abstellung des betreffenden Schadens zum le- 
gitimen Zoll erhobenen Parallelzoll, der unter Umständen 
doppelt so groß sein kann als ersterer. — 

Auch in der Stadt gab es im Gegensatz zu den neuein- 
gerichteten, illegitimen Zöllen einen alten, legitimen Stadt- 
zoll. Dieses städtische teloneum läßt sich auf 4 Formen zu- 
rückführen, nämlich auf einen Transitzoll, einen Importzoll, 
einen Exportzoll und einen KaufgeschäftszoU.^®) Dieser alte 
Stadtzoll traf lediglich die Gäste, während die Bürger frei 
von ihm waren. ^° *) 

Dem Zollherrn lagen innerhalb seines Zolldistriktes, 



») Stdtb. V. Memmigen bei v. Freyberg V, p. 322. 

10) In Augsburg finden wir die Formen des Eingangs-, Kauf- und 
Transitzolles sicher bezeugt; der Ausfuhrzoll ist in seinen letzten Spuren 
noch zu erkennen, wenn er auch der Bequemlichkeit halber auf dem Markt 
erhoben wurde, p. 5 fi. In Bretten findet sich der alte landesherrliche 
Zoll nur noch als Verkehrszoll. p. 70, bes. Anm. 2. In Ulm und Tübingen 
kennen wir ihn nur noch als Eaufzoll, obgleich er ehemals sicher auch noch 
die übrigen Zweige umfaßte, p. 33 ; p. 62 fi. Da die Entwicklung 4n Augs- 
burg zeigt, daß neue Tor- bezw. Kaufzölle nur in l^nschluß an ältere ent- 
stehen, und da die beiden Begriffe Zoll und Ungeld, wo sie in ^rbindung 
mit einander auftreten, als die Besteuerung des inducere, educere, emere, 
'yendere umfassend bezeichnet werden, so muß, wenn auch nicht gesagt wird, 
auf welchen Zweigen nun lediglich das Ungeld oder der Zoll, auf welchen 
beide Abgaben ruhen, der alte Zoll doch sicherlich ehemals diese drei 
Zweige umfaßt haben. Das Vorhandensein eines Transitzolles können wir 
für die ältere Zeit aber ohne weiteres annehmen. 

loa) cfr. Augsb., p. 5ff.; Bßl., p. 47 f. Auch in Basel gehörte 
zum Bürgerrecht Zollfreiheit. Ochs II, p. 383. cfr. Tüb., p. 62 ff. Die ge- 
samte Entwicklung, die mit hierauf beruht und auch in den Städten, in 
welchen die Zollfreiheit nicht ausdrücklich bezeugt wird, die gleiche ist, 
beweist, daß sie überall ein Bestandteil des Bürgerrechtes war. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 89 — 

welcher tatsächlich mit dem Gebiet der Stadtmark zusammen- 
fiel, natürlich wie jedem anderen Zollinhaber gleichfalls die in 
dem Mainzer Reichslandfrieden genannten Verpflichtungen ob. 

Vergegenwärtigen wir uns nun, welche Gegenleistungen 
nach dem Gesetz von 1235 der Fremde für die Entrichtung 
des Stadt Zolles von selten des Stadtherrn im einzelnen ver- 
langen konnte. 

Zunächst hatte er Anspruch darauf, Weg und Steg in 
passierbarem Zustand zu finden, so daß es ihm möglich war, 
Person und Habe sicher durch das Stadtmarkgebiet zu beför- 
dern. Weiter durfte er verlangen, daß er in Sicherheit seiue 
Waren in der Stadt auf dem Markte verkaufen konnte; seine 
Sicherheit in der Stadt aber hing natürlicherweise von der 
Sicherheit der Stadt selbst ab; für die Sicherheit der Stadt 
aber wurde am wirksamsten gesorgt durch die Befestigung 
der Stadt. Da nun Festungsbau imd Straßen- bezw. Brücken- 
bau bei der mittelalterlichen Stadt aufs engste miteinander 
verbunden sind, so kann man sagen: der Inhaber des Stadt- 
zolles sorgte am wirksamsten für die Sicherheit des Verkehrs 
innerhalb seines Zolldistriktes, indem er für der Stadt Bau 
sorgte. 

Da man nun aber selbst da, wo die Verhältnisse so ein^ 
fach lagen wie bei einem Brückenzoll, auf die Dauer ohne zeit- 
weise Erhebung eines Sonderzolles nicht auskam, so ist dies 
bei einem so großen Zollrevier wie bei dem einer Stadt erst 
recht nicht denkbar. 

Als die ältesten der in dem Zollgebiet einer Stadt zu 
bestimmtem Zweck erhobenen Sonderzölle treten uns die 
Brückenzölle entgegen; von den ältesten bis in die jüngsten 
Zeiten entstehen nach Bedürfnis neue Brückenzölle. 

Sie tragen zwar während des von uns behandelten Zeit- 
raumes teilweise schon ganz den Charakter von legitimen 
Zöllen; aber auch in diesen Fällen lassen die aus einem Ver- 
gleich mit dem alten Stadtzoll sich ergebenden Merkmale 
ihren Ursprung deutlich erkennen und zeigen, daß diese Legi- 
timierung ebensowohl eine Konzession war, die man dem Zoll- 
inhaber machte, wie die Erlaubnis zur Erhöhung des Brücken- 
zolles zu Maurstetten.^^) 

n) Dies zeigt sich besonders bei den Angsburger Brückenzöllen, 
Siehe p. 7 ff. ; p. 14, Anm. 39. 

Digitized by VjOOQ IC 



— 90 - 

So wird auch in Kauffbeuren zugleich mit der Pflicht, 
ein^ Brücke zu erbauen, der Stadt das Recht zugesprochen, 
einen Brückenzoll zu erheben. Als nämlich daselbst im Jahre 
1494 durch Überschwemmung der Wertach Wege und Stege 
unwandelbar geworden waren, wurde eine neue Brücke erbaut 
und zu ihrer Instandhaltung sowie zur Besserung der um- 
liegenden Brücken und Wege auf der Brücke ein Weggeld er- 
hoben, daß sie solch gelt allein zu behaltung der gemelten 
bruggen, weg und steg gebrauchen sollen und moegen.^^) 

Andererseits wurde in Kempten 1220 nach dem Abbruch 
der Brücke auch der dazu gehörige Zoll aufgehoben. ^^) 

In einem Privileg für die Besitzungen des Klosters 
ßaitenbach zu Schongau bezeichnet 1386 der Herzog den dor- 
tigen Brückenzoll als eine neugetroffene Einrichtung.^*) Er 
wird jedesmal beim Passieren der Brücke auf dieselben Waren 
wie das Ungeld ^^) durch die herzoglichen Beamten erhoben.^ *^) 

Der Bau einer Brücke innerhalb des Zollbezirkes und 
deren Instandhaltung war nach den im Mainzer Reiehsland- 
frieden ausgesprochenen Grundsätzen zwar Pflicht des Zoll- 
herrn, sobald sich eine solche Brücke als notwendig erwies; 
da aber nicht nur der Neubau große Kosten verursachte, son- 
dern, da die Brücke auch gerade im Lokalverkehr von den Bür- 
gern fortwährend benutzt und abgenutzt wurde, so war auch 
bei schwachem Fremdenverkehr die Erhebung eines Sonder- 
zolles, der jeden Passanten ohne Ausnahme traf, ein Gebot 
der Notwendigkeit, und dies um so mehr, wenn die Stadt kein 
Mittelpunkt des Verkehrs und infolgedessen der Ertrag des 
legitimen (Gäste-) Zolles nur ein verhältnismäßig geringer 
war. 

Es wurde aber auch öfters dem Inhaber eines Stadtzol- 
les die Errichtung von Sonderzöllen zur Erhaltung bezw. Ver- 
besserung von der Sicherheit des Verkehrs dienenden Einrich- 
tungen zugestanden, die nicht lediglich auf ein abgegrenztes 



la) LünigXIII, p. 1263 Nr. 19; p. 1266 Nr. 21. S.o. p. 82 f. 

18) HuilL-Brekl, p. 812. 

u; Lori II, p. 84:.... des zolls, den wir za Schongau iezo auf die 
pruckhen gesezt haben .... 

15 j ... was sie dem gottshauß dameber aus oder einiuehrendt, welcherlay 
das ist, körn, salz, wein, habern oder ander sach 

16) daß kain unser ambtman, zoellner noch niemandt an4ers .... 



Digitized by VjOOQ IC 



— 91 — 

Gebiet innerhalb des großen Zollreviers beschränkt waren, 
sondern die sich über den ganzen Bezirk erstreckten, kurzge- 
sagt von Zöllen, die der Stadt Bau dienten. 

So erhält im Jahre 1467 der Inhaber des Eßlinger Stadt- 
zolles (in diesem Falle die Stadt selbst) die Erlaubnis, den 
Stadt zoll in Anschluß an die den Verkehr treffenden Zweige 
desselben zu erhöhen, d. h. einen Sonderzoll zur Besserung 
von Brücken und Wegen zu nehmen. ^'^) Dieser Zoll war nur 
auf Zeit gewährt, und noch 1687, wo er zu einem dauernden 
gemacht wird, heißt es, er solle so lange bestehen „als die 
Stadt mit dem Brücken- und Straßenbau kontinuieren 
müsse." ^®) 

Auch wo die Stadt einen eigenen, nur zur sofortigen 
Überlassung an die Gemeinde kreierten Zoll besitzt, Zölle, 
die als reine Kommunalzölle ursprünglich selbst vorwiegend 
Weggelder waren, werden später, nachdem diese Abgaben offen- 
bar nicht mehr als speziell mit dem genannten Zweck zusam- 
menhängend betrachtet werden, für Pflasterung der Straßen 
oder für den Bau der Stadt besondere Zölle eingesetzt bezw. 
die alten erhöht. 

So erhielt Kempten 1483 einen neuen Zoll zu dem alten; 
ein Roß, welches Kauf schätz, Wein, Korn, Salz, Eisen und 
andere Waren führte, sollte 3 Pfg. entrichten. Der Ertrag 
sollte zur Pflasterung der Straßen und sonst zur Notdurft 
der Stadt verwendet werden. ^^) 

In Leutkirch wird infolge kaiserlicher Erlaubnis der 
städtische Karrenzoll 1514 dahin erhöht, daß Maximilian dem 
Bürgermeister, Rat und Gemeinde erlaubt, damit sie ihre 
Stadt desto baulicher und wesentlicher halten, zu dem ge- 
wöhnlichen Zoll für 1 Roß mit Kaufmanns- und Zentnergut 
1 Pfg., für einen Wagen 4 Pfg., für einen Karren 2 Pfg. zu 
erheben zu einem aufschlag und mehrung.^^) 

Es ist klar, daß wir hier dieselbe Erscheinung im großen 
vor uns haben, wie in der Erhöhung des Brückenzolls zu 
Maurstetten im kleinen. 



17) Jäger, Magazin V, p. 96. S. o. p. 54, 

18) A. a. 0. p. 119. 

19) Lünig XIV, p.1514 Nr. 16; s.o. p. 82. 

20) Lünig XIII, p.1294 Nr. 14; cfr. p. 1289 Nr. 9; p. 1290 Ny. 10, 
8.0. p. 82. r 



Digitized by VjOOQ IC 



— 92 - 

Während des 13. Jahrhunderts erwies sich nun die Ein- 
richtung von Sonderzöllen zu dem alten Stadtzoll als beson- 
ders notwendig. Die Verpflichtungen der städtischen Zoll- 
herren nehmen einen ungleich größeren Umfang an als früher. 
Der gesteigerte Verkehr 21) und das künstlichere Befestigungs- 
S5'^stem 22) waren die Hauptveranlassungen. 

Diese Zölle schlosseji sich je nach Bedürfnis an einen 
oder mehrere Zweige des Stadtzolls an und waren zum Weg- 
und Brückenbau wie zum Festungsbau bestimmt.^^) 

Im 13. Jahrhundert hat sich für derartige, an den Stadt- 
zoll ganz oder teilweise anschließende Sonderzölle, welche das 
ganze Mittelalter hindurch sozusagen vor unsern Augen ent- 
stehen, die Bezeichnung ungelt her ausgebildet. ^4) Dem allge- 
meinen Unwillen gegen die Abgabe ihre Entstehung verdankend, 
wurde diese Bezeichnung der Volkssprache entlehnt und in den 
Urkunden zur Unterscheidung von anderen Zöllen dem Aus- 
druck teloneum beigefügt. Sie wird speziell für diesen, unter 
ganz bestimmten Verhältnissen im 13. Jahrhundert noch un- 
ter stadtherrlichem Regime entstandenen Zoll technisch und 
begleitet ihn auf dem ganzen Weg seiner Entwicklung auch 
dann noch, als die Abgabe ihren ursprünglichen Charakter 
als teloneum verliert und demgemäß auch die letztere Be- 
zeichnung aus den Quellen verschwindet.^^) 

Sofern das Ungeld zur Deckung der Kosten für außer- 
ordentliche Leistungen auf dem Gebiet des Straßen- bezw. 



ai) Gesteigerter Verkehr z.B. in Augsburg, Ulm, Memmingen 
Htillmann, p. 383 ff. 

M) Vgl. Arnold, p. 34. 

M) Siehe oben p. 14, p. 27 f. etc. Vgl. dazu Privileg des Grafen von Eber- 
stein für Herrenalb in Gernsheim, Neuenbürg und Gochsheim: de 

rebus vendendis vel emendis, adducendis vel deducendis nnllum theloneum 

dent vel ungelt. M o n e , Zs GO. p. 378 ; 1254 theloneum vel simile ungelt. 
A. a. 0. p. 234; siehe unten p. 100 Anm. 10. 

34) Lamprecht läßt das Ungeld au! dem Markt entstehen; später 
sei es vom Zentrum der Stadt an die Peripherie verlegt worden. II, p. 320 f. 
Sohm erklärt die Abgabe vom Wein, der vom Zapfen ausgeschenkt wird, 
als die älteste Form des Ungeldes. Jahrb. f. Nat.-Ök. XXXIV, p. 260. Aber 
wie in Augsburg (Zeumer, p. 91) konnte es sich überall je nach Be- 
dürfnis an jede Form des Zolles anschließen. Vgl. Urk. Friedr. II. von 
1198: ab omni theloneo et ungelt, exactione veniendi et redeundi. Du 
Gange tom. VI, p. 869. 

J8) Siehe unten. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 93 — 

Brückenbaues erhoben wird, unterscheidet es sich in keiner 
Weise von den Sonderzöllen, die jedem Zollinhaber in gewis- 
sen Fällen zugestanden zu werden pflegen. Denn obgleich wir 
beobachten können, daß auch das in Anschluß an den Ein- 
gangszoll erhobene Torungeid zu Befestigungszwecken ver- 
wendet wurde,^^) so läßt sich doch erkennen, daß die Ver- 
kehrsungelder ursprünglich lediglich Wegungelder gewesen sein 
müssen, • d. h. Gebühren, die im Anschluß an die den Verkehr 
im engsten Sinne treffenden Zweige des Stadtzolls zur In- 
standhaltung der Verkehrswege zu entrichten waren. 2*^) Zu 
größerer Bedeutung gelangen und aus dem Kreise der' übrigen 
Sonderzölle sich herausentwickeln konnten derartige Abgaben 
erst dadurch, daß sie mit dem Befestigungswesen in Verbin- 
dung gebracht wurden, was speziell im 13. Jahrhundert und 
nachher nie wieder geschah. Die zu anderen Zeiten unter ähn- 
lichen Vorbedingungen entstandenen Verkehrsabgaben haben 
sich über das Niveau der übrigen Zölle nie erhoben. 

Der Zusammenhang zwischen Befestigungswesen und 
Verkehrswesen war schon rein äußerlich gegeben, wie oben er- 
wähnt und wie wir besonders in Augsburg sehen können, wo 
in Verbindung mit dem Ungeld speziell der Bau der Stadt- 
tore genannt wird; 2^) ein Stadttor ist aber ebensosehr Ver- 
kehrsmittel, wie es einen Teil der Befestigung bildet. 

Da nun ferner noch die Sorge für die Sicherheit des 
Marktes und damit für die Befestigung der Stadt zu den 
Pflichten des Zollherrn im weitesten Sinne gehörten, so war 
es nahe gelegt, einerseits die Befestigung der Stadt unter die 
ein indebitum teloneum rechtfertigenden Gründe zu rechnen, 
andererseits, auch in Anschluß an den Kaufzoll die Abgabe 
zu erheben. 

An dieser Entwickelung ist durchaus nichts sprunghaf- 
tes oder unnatürliches; gemeinsam war allen Zollinhabern die 

2«) So in Augsburg, p. 12, u. a m. Die Verwendung des Ungeldes 
zu BefestigUDgszwecken im 14. Jahrhundert darf unter keinen Umständen in 
den Kreis dieser Betrachtungen gezogen werden. Siehe unten. 

ai) Teilweise Veranlagung nach dem Transportmittel in Verbindung 
mit der reparatio pontium et viarum; Bezeichnung als Weg- und BadzoU. 
p. 12, p. 14, p. 27. Die Weg„un"gelder werden später zu Weggeldern und 
-Zöllen. Siehe unten. 

M) p. 10. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 94 — 

Pflicht der reparatio pontium et viarum; der Umfang der 
Verpflichtungen, welche die Sorge für pax, securitaß et con- 
ductuß auferlegte, war bei den einzelnen Zollstätten natür- 
lich verschieden; erstreckten sie sich bei den Inhabern von 
Brückenzöllen fast lediglich auf den Schutz vor Wasserscha- 
den und dergl., so mußten sie bei dem Stadtzoll natürlich 
viel weiter gehen. Insofern das Ungeld dem Festungsbau dient, 
ist es eine Sondervergütung für außerordentliche Leistungen 
vor allem auf dem Gebiete des conductus, wie er sich bei den 
eigentümlichen Verhältnissen einer Stadt modifiziert. — 

Das Ungeld ist also zweifellos seinem Ursprung nach 
ein städtischer Notzoll. Allein gleich bei seinem ersten Auf- 
treten mußten infolge der verschiedenartigen, vielfach sich 
kreuzenden Rechtsbeziehungen öffentlicher und privater Na- 
tui* zwischen den einzelnen in der Ungeldfrage interessierten 
Parteien Momente in Wirkung treten, die geeignet waren, den 
Charakter des Ungeldes als Zoll wesentlich zu beeinträchtigen. 
Von besonderer Wirkung mußte der Umstand sein, daß es nicht 
allein seine Eigenschaft als Zollherr war, die den Landesherrn 
zu der Stadt Bau verpflichtete, und daß nicht allein der Zoll- 
pflichtige, dieser die außerordentlichen, jener die ordentlichen 
Lasten auf diesem Gebiet zu tragen hatte. 

Der Bau der Stadt war nämlich eine Last der Stadt- 
herrschaft als Inhaberin der landesherrlichen ^^) wie (meistens 
auch) der gemeindeherrlichen Rechte in der Stadt und er war 
eine Last der Bürger als Glieder des Staates wie der Ge- 
meinde ;^^) darum waren auch die Bürger zur Entrichtung des 
Ungeldes und aller Sonderzölle dieser Art verpflichtet,^^) 

Der Stadt Bau war, besonders soweit er Festungsbau 
war, naturgemäß zunächst eine Last all derer, welche in der 
Stadt und um die Stadt herum wohnten, kurz gesagt, den 
Schutz der Befestigung unmittelbar genossen.^^) 



M) Weiland, Constt.n, Nr. 306 (1231) : . . quod quUibet episcopus et 
princeps imperii civitatem suam debeat et possit ad opus et obsequium im- 
perü et ipsins in fossatis muris et in omnibus munire. 

30) cfr. V. Maurer III, p. 4f; p. 123. 

si) Vgl. u. a. besonders die ZoUgeschicbte von Augsburg, Eßlingen, 
bes. p. 47 ff ; Ttib. p. 62 ff; cfr. auch p. 88. — cfr. auch p. 11, Anm. 26, 28. 
Tä»b. Verträge mit Bebenhausen, p, 57 ff. 

t2) cfr. Arnold, p. 234f. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 98 — 

Um uns das eben Gesagte zu veranschaulichen, dürfte 
am geeignetsten eine Pfullendorfer Urkunde sein, die uns zeigt, 
wie der Stadtherr einerseits die Befestigungspflicht der Bürger 
regelt, andererseits selbst dieser Pflicht nachkommt, wobei er 
ihm zustehende Gefälle zum Bau der Stadt auswirft, die mit 
seiner Eigenschaft als Zollherr nicht im Zusammenhang ste- 
hen, zum Teil gar nicht öffentlich-rechtlicher , Natur sind. 

In PfuUendorf war gleich bei der Stadterhebung im Jahre 
1220 ^^) das Befestigungswesen zwischen dem Stadtherrn, der 
zugleich Gemeindeherr war ^*) und der Stadt geteilt; Stadt- 
herr und Gemeindeherr war der König; die Maßregeln, die er 
im Interesse der Befestigung traf, bestanden darin, daß er 
der Stadt, um sie bei der Erfüllung ihrer Befestigungspflicht 
zu unterstützen, auf 6 Jahre die Reichssteuer erließ; während 
dieser Zeit sollten die Bürger jährlich 20 M. communiter als 
Beitrag zu den Befestigungskosten an die königlichen Beam- 
ten entrichten; ferner sollten, falls in Zukunft neue Wasser- 
leitungen zur Erbauung von Mühlen hergestellt würden, die 
Gefälle dieser Mühlen zu Befestigungszwecken verwendet wer- 
den. ^^) Die gleichen Bestimmungen werden noch 1282 ^^) und 
1283 37) wiederholt. 

Es ist somit vom Standpunkt des Fremden aus schon 
jetzt verständlich, wie man dazu kam die sicherlich schon 
lange vorher bestehenden Abgaben dieser Art als Ungelder 
zu bezeichnen, sobald sie mit dem Befestigungswesen in Ver- 
bindung traten, „gelt" bedeutete eine auf Gegenseitigkeit be- 
ruhende Abgabe, eine Abgabe, der gewisse Leistungen des 
Fordernden gegenüberstehen. War auch die reparatio pontium 
et viarum eine kommunale Leistung und eine eo ipso mit defti 
Rechte des Zollbezuges verbundene Pflicht des Zollherrn, so 
konnte eine Sondergebühr hierfür doch in gewissen Fällen auch 
von dem Fremden erhoben werden, ohne dessen Billigkeitsge- 



8«) Huill.-Br6h. I, p. 790. 

u) Geht daraus hervor, daß er ein Almendeobereigentom geltend macht. 
(Bestimmung über die Mühlen.) 

M) Si etiam de novo aqnednctus ad facienda molendina ibidem capiantnr, 
volumus et statuimns ut molendina illa ad munitionem cedant civitatis. Vgl. 
hierzu Gengier, Stdtr.-Alt, p. 236 Nr. 243. 

86) Böhmer, Act. imp. sei, p. 340 Nr. 236. 

tt) Hugo, Mediat., p. 342 Nr. 76. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 96 - 

fühl zu verletzen. Die Erhebung eines SonderzoUes vom 
Fremden zu Befestigungszwecken überschritt jedoch die Gren- 
zen, innerhalb deren man einen Notzoll noch als ein gelt be- 
trachten konnte; eine solche Abgabe war vom Standpunkt des 
Fremden aus ein „un"gelt.^^) 

Daß bereits zu der Zeit, in welcher das Ungeld auf- 
kommt, die beiden Anschauungen, auf der einen Seite näm- 
lich, daß der Stadt Bau eine rein bürgerliche Last sei, auf der 
andern Seite, daß der Fremde als zu einer der Sicherheit des 
Verkehrs dienenden Last mit dazu beizutragen habe, mit ein- 
ander im Kampfe lagen, zeigt die entsprechende Bestimmung 
des Mainzer Reichslandfriedens. Von dem Verbot neuer Zölle 
wird zwar das Ungeld nicht getroffen, aber districte insuper 
inhibemus, ne domini vel civitates pretextu faciendarum mu- 
nicionum vel alia quacumque de causa telonea vel exactiones 
instituant, que vulgo dicuntur ungelt in homines extra posi- 
tos vel extraneos, sed dominus de suo vel hominum suorum 
bonis edificet; violatoribus huius edicti nostri tamquam pre- 
donibus strate publice puniendis. 

Das Ungeld wurde ursprünglich von dem Transportmit- 
tel oder von allen möglichen Artikeln des täglichen Verbrauchs 
und Gebrauchs erhoben, so besonders von Wein, Met, Bier 
und Frucht, ferner von Brot, Holz, Wolle, Steinen, auch vom 
Vieh.^^) Von vornherein tritt jedoch die Veranlagung auf das 
Kaufgeschäft, insbesondere auf Kauf und Verkauf von Wein 
und Frucht, in den Vordergrund; im 14. Jahrhundert ist das 
Verkehrsungeid im engsten Sinn völlig verschwunden und es 
wird vorwiegend der Verbrauch von Getränken und Frucht 
besteuert; die Abgabe verliert vollständig den Zusammenhang 
mit dem Zoll imd wird lediglich vom Gesichtspunkt des Kon- 
sums veranlagt. Die hierfür charakteristischsten Formen sind 

die des Schankungeldes, des Mahlungeldes und des Brauungel- 
des.-^o) 

Die einfache Tatsache läßt schon darauf schließen, daß 
wir mit der Beeinflussung durch ältere, in der Art der Er- 



ts) Vgl. Bücher, p. 155. S.o. p. 92f. Inwiefern die Abgabe vom Stand- 
punkt des Bürger ein ungelt war, siehe unten. 

«t) Vgl. bes. Ulm p. 27 ff ; Augsb. p. 12; cfr. p. 103 Anm. 17. 

4») Vgl. bes.ßottweil, p.73i; Memmingen, p. 66 ff.; cfr. p. 118 f. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 97 >- 

hebuhg ähnliche Abgaben zu rechnen haben. Es sind dies vor- 
wiegend dem Stadtherrn in seiner Eigenschaft als Gemeinde- 
herm zustehende Abgaben.^0 

Das Weiliungeld mußte, soweit es Kaufabgabe war, als 
eine Besteuerung des Detailverkaufs schon von vornherein not- 
wendig Schankabgabe sein. Zunächst hielt man an dem Ge- 
danken fest, daß diese Schankabgabe ein Zweig des Verkaufs- 
ungeides, eine Besteuerung des more tabernario praeter forum 
verkauften Weines sei. Bald aber mußte dieses Ungeld mit 
älteren, auf dem Weinschank lastenden Abgaben in Berührung 
treten, die völlig außerhalb des Zolles standen. 

Auf die Einwirkung älterer Abgaben weist zunächst die 
Tatsache hin, daß das Trankungeld der späteren Zeit in den 
einzelnen Statuten als Naturalabgabe veranlagt ist, während 
es tatsächlich von vornherein Geldsteuer war. In vielen Fäl- 
len wird es vollkommen in der Form der alten Bannabgaben 
erhoben.'*^) Weiter wissen wir, daß in früheren Zeiten für die 
Dauer der Auflage eines Trankungeides die alten Bannabgaben 
wegfielen.^^) Es finden sich Bestimmungen, welche den Zweck 
haben, das Verschmelzen schon vorher bestehender Abgaben 
auf Wein und Frucht mit dem Ungeld zu verhindern.'*^) 
Ferner haben wir ein Beispiel, daß die Mühlengefälle später 
zum Ungeld gezogen wurden *^) und endlich wissen wir, daß 
derartige Abgaben in einzelnen Fällen geradezu zu Befesti- 
gungszwecken bestimmt wurden.*®) 

Dies alles nötigt uns zu der Überzeugung, daß schon 
von vornherein derartige Abgaben mit dem Kaufungeld, beson- 
ders mit dem auf Getränke und Frucht, in Verbindung ge- 



41) Auch bei der Atisbüdang der Bede sind grundherrliche Bechte, 
speziell das Recht der Bitte an. die Hintersassen um Beihilfe zu Hof- und 
Heerfahrt, in starke Mitwirkung getreten. Zeumer, p. 49S. 

42) Dem entspricht die Tatsache, daß der Wirtschaftsbetrieb seinem 
Ursprung nach ein grundherrliches Amt ist. Vgl. v. Maurer III, p. 9f. cfr. 
Augsburg, p. 22; Eßl. p.ö3; Nördl., p. 81 f ; Memmingen, p. 66 ff. 
Über den Weinverkauf more tabernario : p. 58, ad Anm. 11. 

4«) Vgl. Ulm, p. 30f.; Tüb. p. 60f. 
44) Vgl. Ulm; Groningen, p. 84, ad Anm. 7. 
4B) Vgl. Rottweil, p. 73 f. 

46) S. 0. p. 95. In Xöln wurde der Back- und Braupfennig zu diesem 
Zweck bestimmt. Vgl. p. 67 f., bes. Anm. 7»- 

7 

Digitized by VjOOQ IC 



- 98 — 

treten, auf seine Gestaltung im einzelnen von Einfluß gewesen, 
zum Ungeld gezogen worden sind. Hieraus ergibt sich aber 
schon mit ziemlicher Gewißheit, daß der Begriff Ungeld nicht 
in erster Linie zur Charakterisierung der im Laufe der Zeit 
wechselnden Form der Abgabe dient, sondern daß die Frage, 
welche Abgaben man unter dem Ungeld zu verstehen hat, eine 
vorwiegend rechtsbegriffliche ist. 

§ 2. Die Stellung des Ungelds zu den übri- 
gen landesherrlichen Rechten. 

Wie die Bede sich aus einer ursprünglich außerordent- 
lichen, mit zwingenden Notfällen zu motivierenden Abgabe 
zu einer ordentlichen, durch den Vollbesitz der landesherr- 
lichen Rechte genugsam motivierten Steuer entwickelt hat, so 
auch das städtische Ungeld. 

Die erste Veranlassung zur Erhebung der Abgabe bil- 
den die dem Inhaber der landesherrlichen und gemeindeherr- 
lichen Rechte in einem befestigten Marktort als dem Besitzer 
des dazu gehörigen Zolles obliegenden außerordentlichen Lei- 
stungen. Da ein solcher Ort auch im Besitz der übrigen At- 
tribute zu sein pflegt, welche das Wesen der mittelalterlichen 
Stadt ausmachen und infolgedessen einen eigenen Verwaltungs- 
sprengel bildet, so muß bei ungestörter Entwicklung eine der- 
artige Abgabe zu einer lediglich für Zwecke dieses Verwaltungs- 
sprengels bestimmten Steuer werden. Diese Zwecke müssen 
sich allerdings infolge ihres Ursprungs auf Straßen-, Brücken- 
und Festungsbau beschränken. 

Da die Stadtgemeinde in stets wachsendem Maße zu der 
Verwaltung der Stadt hinzugezogen wurde, so hätte das Un- 
geld schließlich notwendig eine städtische Steuer im Sinne der 
herrschenden Anschauung werden müssen. 

Zunächst indes gehörte die Frage, ob das Ungeld eine 
landesherrliche oder eine städtische Abgabe sei, nicht zu den 



1) Siehe Einleitung. Vgl. m. d. Folgenden Sohms Ansicht, nach 
der das Ungeld von vorneherein eine nur von genossenschaitUchen Vereins- 
rechts, nicht eine von Landrechts wegen zu geltende Steuer war, auf welche 
noch niemand ein Anrecht hatte und welche die Stadt deshalb erheben konnte, 
ohne formell in bereits bestehende Hechte einzugreifen. Jahrb. f. I^at.-Ök. 
XXXIV, p. 260. 



Digitized by VjOOQ IC 



, - 99 - 

Fragen nach dem eigentlichen Wesen der Steuer; es war eben 
eine Abgabe, welche „der Stadt Bau" dienen sollte, und so 
braucht man — . luiter .der Voraussetzung, daß das Ungeld 
seiner Bestimmung erhalten bleibt — nur zu erfahren, in wes- 
sen Händen der Stadt Bau war, um zu wissen, wem das Un- 
geld rechtlich zusteht, ob dem dominus oder der civitas. 
(Mainzer Reichslandfrieden.) 

Wenn schon .die Abgabe anfangs auf Grund des Zoll- 
regals erhoben wurde und so ihrem Ursprung nach landesherr- 
lich war, so wäre ihre Überlassung an eine Stadt, in deren 
Hand sich der Stadt Bau befindet, doch kein Privilegium oder 
eine Gnadenbezeichnung, sondern nach den Anschauungen des 
Mittelalters über die Zulässigkeit der Zollerhöhung geradezu 
die Folge eines Rechtszwanges. 2) Das mit den damaligen 
Rechtsanschauungen übereinstimmende Verhältnis tritt uns 
in Augsburg am klarsten entgegen: der Stadtherr legt das 
Ungeld auf, um es sofort an die Stadt zu übertragen, die ihm 
ihrerseits über zweckentsprechende Verwendung Rechenschaft 
schuldig ist.^) Stellt man sich vor, die Stadt Memmingen 
hätte sich bereit erklärt, ajle außerordentlichen Schädigungen 
der Brücke zu Maurstetten selbst zu tragen, so hätte ihr auch 
der Zollzuschlag zugestanden, der dem Brückner in derartigen 
Fällen gestattet wurde.'*) 

Eine derartige Abgabe aber wäre vom Standpunkt der 
Bürger, und, soweit sie nur Wegabgabe war, auch vom Stand- 
punkt der Fremden aus keine unvergoltene, sondern eine ver- 
goltene Leistung, kein un-gelt, sondern ein gelt gewesen, 
wie wir denn auch tatsächlich für die aus der gleichen Wurzel 
wie das Ungeld erwachsenen Brückenzölle, Weggelder etc. nie- 
mals eine ähnliche Bezeichnung finden.^) 

Wir wissen indes, daß auch in den Kreisen der Bevöl- 
kerung der einzelnen Städte selbst die Bezeichnung ungelt 
gang und gäbe war.^) Schon hieraus ergibt sich, daß offen- 
bar von vornherein das Ungeld seiner Bestimmung vielfach 



a) S. 0. p. 86 ff. 

.) p 11 f. 

4) cfr. A n m. 2. 
») Vgl. p. 95 f. 
«) Famüienname „Ungelter* in Eßlingen, p. 42. 

7* 



Digitized by VjOOQ IC 



— 100 — 

'entfremdet worden ißt, daß eß'mehr pretexjtu fiaciendäriim mu- 
nitiontun als tatsächlich zu diesem Zweck erhoben wurde. 

So sehen wir denn, daß in Augsburg, wo die einzige 
Möglichkeit, daß das Ungeld seiner Bestin^mung gemäß ver- 
wendet wurde, in seiner Überlassung an die Stadt bestand, da 
Weg- bezw. Brückenbau und Befestigung in ihren Händen lag", 
trotzdem vom Bischof der Versuch gemacht wird, die Abgabe 
ßdbständig, d. h. lediglich kraft landesherrlichen Rechtes ,,in 
präeiüdicium civitatis, zu erheben.'^) In Ulm wird bereits um 
diH Mitte des 13. Jahrhunderts dem Stellvertreter des Stadt- 
het^i-n V3 der Abgabe vertragsmäßig zu freier Verfügung zu- 
gestanden, während die übrigen Va noch nach wie vor von dem 
königlichen Verwaltungsbeamten unter Hinzuziehung der Ge- 
meinde im städtischen Interesse verwendet werden.®) 

^ Während des Interregnums fallen für die königlichen 
Städte derartige Versuche des Stadtherrn selbstverständlich 
weg; wir sehen, vollkommen folgerichtig, während des In- 
terregnums und kurz nach dem Interregnum den königlich- 
städtischen, jetzt in erster Linie städtischen, Verwaltungsbe- 
amten unter Hinzuziehung der Gemeinde Ungeldbefreiungen 
aussprechen.*) In den landesherrlichen Städten dagegen gehen 
derartige Privilegien um jene Zeit allein vom Landesherrn 
aus.io) 

Für die sich aus den landesherrlibhen Bestrebungen, das 
Ungeld zur rein stadtherrlichen Steuer zu machen, ergebenden 
Folgen ist eine rein äußerliche Beobachtung kennzeichnend: 
während früher das T9ngeld als eine Abart des Zolles bezeich- 
net wurde, wird es in Zukunft, wo es in Verbindung mit an- 
deren Abgaben auftritt, selbständig neben Steuer, Zoll und 



1) p. 10, 12. 

8) p. 29 ff. 

9) Vgl. Anm. 8; p. 70 f., p. 72. 

10) p. 70, p. 71 f.; vgl Einl. Anm. 8; zu p. 92 Anm. 23 vgl. Privileg 
Otto des Älteren, Grafen von Eberstein, für flerrenalb 1272: quod circa 
vel infra oppida nostra tarn in Genresbach, in Nuwenburc, in 
Gozbotsheim quam in aliis locis cnnctis nostro dommio subiectis de rebus 
suis quibuscumque vendendis vel emendis, adductis vel deducendis nuUam 
thelonenm vel ungelt aut aliquam exactionem solvere teneantnr vel aliquatenns 
conpellantur. Wirt. Ü-B. VII, p. 174 Nr. 2257. Vgl. auch das allgemeine 
Befreiungsprivileg des Markgrafen von Baden für' Herrenalb von dem 
ungelt in civitatibus et villis seines Gebietes. A. a. 0. IV, p. 552 Nr. 1183. 



Digitized by VjOOQ IC 



- m — 

anderen landesherrlichen Rechten genannt.") Dem entspricht 
es, . daß gegen Ende des 13. Jahrhunderts bereits das Ungeld 
vollkommen als frei verwendbares landesherrliches Gefäll be- 
trächtet wurde. 

Wo das vom Landesherrn in Anspruch genommene Reoht 
auf das Ungeld praktisch nicht geltend gemacht werden konu- 
te, da suchte man ihm wenigstens im Prinzip Anerkennung 
zu verschaffen. Auch Städte von größerer Selbständigkeit, wie 
Augsburg, Ulm, Eßlingen, PfuUingen, PfuUendorf, Tübingen 
vermögen sich dieser Entwjckelung nicht zu entziehen. Von 
den unter dem Begriff U|^eld zusammengefaßten stadtherr- 
lich-städtischen Abgaben .und den aus ihnen hervorgegange- 
nen Neubildungen wurdfen diejenigen, welche im Laufe der Zeit 
ganz in die Hand der Stadtgemeinde übergegangen waren, 
nicht als Ungelder anerkannt. 

Wir haben gesehen, wie in Augsburg, Ulm, Eßlingen und 
PfuUingen die Abgabe auch noch nach dem Interregnum als 
rein städtische Steuer in die Stadtkasse fließt. Trotzdem nun 
in Augsburg das von der Gemeinde dem Bischof abgezwungene 
Ungeld vom König in einer der bisher üblichen Formen weiter 
bestätigt wird, wird doch von eben dieser Seite der Abgabe 
die Bezeichnung „Ungeld" versagt; die gleiche Entwicklung 
können wir in Ulm, Eßlingen und PfuUingen feststellen. Recht- 
lich verschwindet demgemäß zunächst das Ungeld in diesen 
Städten, in Augsburg und Ulm, sowie in PfuUendorf bis zur 
Mitte des 14. Jahrhunderts. ^2) Dieses Verschwinden des Un- 
geldes hat für die drei letztgenannten Städte die Bedeutung 
der Befreiung von der allgemeinen Pflicht. In Eßlingen dage- 
gen gelingt es dem König, einen Teil der städtisch geworde- 
nen Abgabe als Ungeld wieder an sich zu ziehen, während die 
übrigen, in Händen der Stadt verbleibenden Bestandteile nicht 



11) 1198 th. et u., exactio veniendi et redeundi ; 1231 de rebus emptis 
etc. th. vel quod vulgariter dicitur u. ; 1251 th. quod v. d. u. ; 1254 th. vel 
simile u. ; 1255 th. sive u. ; 1266 thel. quod dicitur zol vel u. ; 1271 exactiones 
que V. d. zol et u. vendendi etc. ; 1272 de rebus etc. th. v. u. ; 1275 in addu- 
cendis etc. th. v. u. ; 1282 inducendi etc. th. v. u. ; dagegen 1316 schult- 
heissenampt, zoll und ungelte; 1347 das ammanampt, die stiure, das ungelt, 
die zolle u. a. m. 

12) In dieser Zeit wird es zu den dem alten Ungeld ihre Entstehung 
verdankenden Abgaben wieder neu eingeführt. S. u. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 102 — 

mehr dazu gerechnet werden. Auch in Tübingen ist ein Teil 
dieser Abgaben, — sicherlich infolge einer ähnlichen Reaktion 
von Seiten der Stadt gegen die Bestrebungen des Landesherrn 
wie in Augsburg, — städtisch geworden oder besser gesagt 
geblieben und es wird dort auch bei Befreiungen vom eigent- 
lichen XJngeld zu Ende des 13. Jahrhunderts der Stadt ein 
Zustimmungsrecht noch zugestanden. Allein es ist doch so 
unzweideutig als rein landesherrliche Steuer gekennzeichnet, 
daß dieses Zustimmungsrecht als bloße' Form zu betrachten 
ist, die sich darauf gründet, daß die Abgabe die ganze Bür- 
gerschaft trifft. ^^) 

Hieraus ergiebt sich, daß der Begriff Ungeld aus dem po- 
pulären Unnamen für eine mißliebige Abgabe zu einem Rechts- 
begriff geworden war; unter Ungeld versteht man die selb- 
ständig neben der direkten landesherrlichen Stadtsteuer und 
neben der landesherrlichen Verkehrssteuer, dem eigentlichen 
Zoll, stehende landesherrliche Konsumsteuer. 

In den weniger selbständigen Städten vollends tritt die- 
ser Charakter des Ungeldes in ganz unzweideutiger Weise her- 
vor. Es wird geradezu als landesherrliches Gefäll bezeichnet 
und es wird dabei mit den Abgaben zusammen vollkommen 
auf eine Stufe gestellt, die von jeher lediglich auf Grund der 
landesherrlichen Rechte und ohne jede sonstige Motivierung 
erhoben werden. ^^) Allenthalben finden wir, daß der Landes- 
herr die Abgabe nach Gutdünken versetzt, ein Recht, welches 
die Städte insofern anerkennen, als sie sich öfters das Ver- 
sprechen erteilen lassen, daß das Ungeld nur bis zu einer ge- 
wissen Höhe verschrieben werden solle. ^^) Es scheint, als ob 
derartige Verschreibungen mindestens ebensosehr als eine be- 



13) Näheres s. u. § 3; in den folgenden Rückverweisen wird Vollstän- 
digkeit nicht mehr angestrebt, da last nur die hier in Kap. II bereits zitier- 
ten Stellen in Betracht kommen. 

u) Vgl. p. 36 f. etc. Vgl. besonders Blaubeuren und Herren- 
berg, wo das Ungeld neben der direkten als indirekte landesherrliche Steuer 
an die Herrschaft entrichtet wird, sowie Kottweil, wo es sich fast ein 
halbes Jahrhundert ununterbrochen in der Hand der Grafen von Hohenberg 
befindet. 

16) Vgl. § 9 nebst Anm. u. a. m. Vgl. die Nachricht von 1322, nach 
der die Grafen von Teck ihre sämtlichen Einkünfte an Korn, Wein, Geld, 
Mühlzinsen, Nutzen von Kirchen, Zöllen, Ungeld etc. an Württemberg ver- 
setzen. Sattler, Grfn. I. p. 100. 



Digitized by VjOO^ IC 



— 103 — 

qneme Art, indirekte landesherrliche Abgaben ohne größeren 
Verwaltungsapparat nutzbar zu machen, wie als notgedrungene 
Veräußerungen zu betrachten seien. ^®) 

Der Charakter des Ungeldes als landesherrlicher Abgabe 
ergäbe sich auch schon allein aus der unbefangenen Betrach- 
tung derjenigen Urkunden des 14. Jahrhunderts, in welchen der 
Gemeinde diese Steuer zu der Stadt Bau, besonders der Be- 
festigung, überlassen wird. 

Der fundamentale Unterschied zwischen den Privilegien 
des 13. Jahrhunderts und denen des 14. ist nämlich der, daß 
jetzt kein Rechtszwang mehr vorliegt, der Stadt das Ungeld 
zu verleihen. Der Stadtherr verspricht jetzt nicht mehr, die 
Gemeinde „an dem Empfang" des ihr zustehenden Ungeldes 
,, nicht hindern zu wollen", sondern er „tut ihr die Gnade" ihr 
„sein" Ungeld zu verleihen. Was Zeumer von der Überlassung 
direkter Steuern an die Stadt sagt, gilt in vollem Maß auch 
vom Ungeld. Es sind nicht, wie früher, als das Ungeld auch 
kommunalen Zwecken dienen konnte, ^'^) die necessaria civita- 

16) 8. 0. p. 37, p. 75. 

17) cfr. p. 92 f., p. 11. In Groningen wird 1316 — ein vereinzelter 
Fall — bei Überlassung des königlichen Ungeldes an die Stadt, außer der 
Befestigung als Zweck der Verwendung auch der Wegbau angegeben; aber 
es sind hier ausdrücklich die stratae publicae genannt ; es ist also in diesem 
Fall auch der Wegbau Keichsdienst. p. 84 f., Anm. 7. Man darf nicht ver- 
gessen, daß eine derartige Entwicklung natürlich nicht plötzlich erfolgt; in 
einzelnen Städten wird die Ignorierung der Privilegien aus der Zeit der 
älteren Rechtsanschauung nicht ohne weiteres inöglich gewesen sein — wir 
befinden uns ja auch erst im Jahre 1316; die neue Anschauung mußte 
älteren Rechten einzelner Städte angepaßt werden. An ältere Verhältnisse 
erinnert auch eine Urkunde von 1333, in der Ludwig IV. an Erzbischof 
Balduin von Trier auf die Dauer seiner Pfandschait überläßt ungeltum 
in oppido Lutrensi iuxta consiliiim consulum ipsius oppidi imponendum et 
colligendum sive impositum et collectum de vino, blado, panis, lana ani- 
malibus ac aliis rebus et per ipsos consules ad emendacionem muroram et 
f ossär am dicti oppidi convertendum alias per nos admissum et inductum. 
Winkel m., Act. imp. II, p. 349 Nr. 558. In der Art, wie der König über 
die Abgabe verfügt, kommt voll und ganz die neue Anschauung zum Aus- 
druck ; doch scheint die Form der Erhebung auf einen längeren, ungestörten, 
noch aus dem 13. Jahrb. stammenden Besitz der Gemeinde hinzuweisen ; die 
Versetzung erfolgt auf Grund der neuen Anschauung, daß das Ungeld 
eigentlich nur eine an die Stadt zu Reichszwecken überlassene Reichsabgabe 
sei, die der König erforderlichen Falls auch anderweitig verwerten kann. 
Vgl. p. 96, Anm. 39. Siehe unten. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 104 — 

tis schlechthin, für die das Ungeld der Stadt überlassen wird, 
sondern lediglich solche, die zugleich necessaria des Reiches 
bezw. des landesherrlichen dominium sind.^®) 

Es ist nicht allein die Stadtbefestigung, ^^) für die der 

18) Zeumer, p. 96. Die herrschende Anschauung, wonach das Ungeld 
zwar vom Landesherrn auf Grund seiner Hoheitsrechte eingerichtet ist and 
infolgedessen seine Erhöhung landesherrlicher Erlaubnis bedarf, im übrigen 
die städtische Steuer xaxHSo^r^v darstellt, die lediglich städtischen Bedürf- 
nissen dient, mußte sich jedem aufdrängen, der die Ungeldfrage nur ge- 
legentlich streifte, sie nicht an der Hand der Quellen eines abgeschlossenen 
Rechtsgebietes behandelte. Denn naturgemäß stellen zu den Quellen, welche 
über das rechtliche Verhältnis einzelner Gewalten zu irgend einem Gefäll 
uud nicht lediglich über den Erhebungsmodus und derartige Fragen Auskunft 
geben sollen, das größte Kontingent Übertragungs- und Verschreibungs- 
urkunden ; unter diesen sind aber besonders reichlich diejenigen vertreteUj in 
denen ein landesherrliches bezw. Eeichsgefäll an einzelne Glieder des Reiches 
bezw, Untertanen des Landesherrn zur Verwendung im landesherrlichen 
bezw. im Reichsdienst, u. a. zu Befestigungszwecken, überwiesen wird. Wird 
so einer Stadt das in ihren Mauern erhobeue landesherrliche Ungeld über- 
lassen, so zeigen die dortigen Steuerverhältnisse äußerlich eine große Ähn- 
lichkeit mit den im 13. Jahrb. allgemein üblichen. Wird nun vollends das 
auf diesem Weg in den Besitz der Stadt gelangte Ungeld von andern, von 
jeher rein städtischen indirekten Abgaben nicht scharf geschieden, so ist es 
klar, wie man zu der einseitigen Betonung des Ungeldes als spezifisch 
städtischer, auch rechtlich im Gegensatz zur Bede stehender Abgabe kommen 
mußte. Siehe unten. — Vgl. auch die Verhältnisse der an Trier ver- 
pfändeten Reichsstadt Boppard : hier wird das thelonium domini Treverensis, 
quod dicitur ungelt (1330) nach ursprünglich erzbischöflicher Verwaltung 
zunächst an ein Konsortium von Bopparder Bürgern verpachtet, dann der 
Stadt zur Befestigung überlassen, also frei im landesherrlichen Interesse 
verwendet, um dann an die Stadt überzugehen, die es zur Befestigung, also 
„mittelbar zum Vorteile ihres Herrn", an den sie jährlich ^/s der Steuer ab- 
zugeben hat, verbraucht. Daß für das Bestehen des Ungelds vor 1330 keine 
Zeugnisse vorhanden sind, macht zwar seine Einführung durch Balduin — 
wohl zur Strafe für einen Bürgeraufstand — wahrscheinlich, beweist aber 
nicht, daß die Abgabe dort nicht schon früher bestanden hätte; wir werden 
vielmehr auch hier eine ähnliche Entwickelung wie in Eßlingen annehmen 
dürfen. Werminghoff, p. 103 f. S. o. Einl., p. 3. Vgl. auch die Erwerbung 
des Eßlinger Reichszolles durch die Stadt, p. 54. 

19) So in Ulm, p. 36 f. u. a. m. Vgl. auch im Zusammenhang mit dem 
folgenden das Privileg für die Stadt Rain aus d. J. 1403 : Wir Steffan .... 

bekhennen daß wir unsern lieben getreuen die genad gethann 

haben umb den ungelt, den wir izo bei in auf allez getranck, als in 

andern unsern steten und marckten gelegt haben, also, daz si uns von ainem 
iglichen emmer geben sullen vier maß und als vil sol die maß dester kleiner 
sein: so haben wir in geben und erlaubt, daz sy selber von dem emmer 



Digitized by VjOOQ IC 



- 105 — 

Stadt das Ungeld überlassen wird, sondern es bilden auch son- 
stige landesherrliche Dienste, so Kriegsdienste, im landesherr- 
lichen Dienst kontrahierte Schulden die Veranlassung hier- 
ZU.2®) Hierbei finden wir als Motiv dieser Überlassung aus- 
drücklich angegeben, daß das Reich bezw. der Landesherr vor 
Schaden durch die Schädigung der Stadt, soweit sie landes- 
herrliche bezw. Reichsfestung ist, bewahrt werden soUe.^^) 

Ferner finden wir ausdrücklich gesagt, daß der Stadt 
das Ungeld zunächst erlassen, dann überlassen worden sei.^^) 
Zuweilen, allerdings naturgemäß seltener, wird auch anderen 
Gliedern des Reiches das Ungeld einer Stadt zu Reichszwecken 
teilweise überwiesen. 2^) 

Rechtlich ist die Stadt hier nur der Beauftragte des 
Landesherrn bezw. des Reiches, der, wie .öfters mit Hilfe auch 
anderer ihm überlassener landesherrlicher Abgaben, so mit 
dem landesherrlichen bezw. Reichsungeid bestimmte landesherr- 
liche bezw. Reichsaufträge auszuführen hat.^^) 



zwo maß aufheben nnd nemen sullen, und als yil sol der emer groß sein, 
also, daz wir an nnsern vier massen dheinen abganck haben ; und die, so den 
wein kauSent, den sollen si verangelten in aller der maß, als man zu Ingolstat 
davon gibt nnd nimbt, und von den obgenannten zwain massen sullen sjr 
die statmauer umb unser stat ze Hain pessern und mit allen Sachen besorgen. 
Lori, p. 93. 

20) S. 0. p. 20 ff., p. 50 f. 

21) p. 72. 

22- p. 78 Anm. 19. 

23) So den Klöstern Weil und Sirnau das von Eßlingen. A.a.O. 
p. 50 f. 1285 erhält die Burg Friedberg die Hälfte des städtischen Ungeldes 
zu ihrem Bau; die andere Hälfte, welche der Stadt anheimfiel, muß dem- 
nach auch lediglich zur Befestigung bestimmt gewesen sein. S. u. 

24) Vgl. z. B. p. 36, p 51 f. So wird 1231 den Burgmannen von Fried- 
berg ein Jahresertrag der Friedberger Steuer zum Bau einer Burg in der 
Stadt überlassen. Foltz, p. 113 Nr 273. 1264 werden die Bürger von 
Friedberg beauftragt, ein Karrengeld zu Eeichszwecken zu erheben. A. a. 0., 
p. 237 Nr. 522. Ferner erhält einmal die Stadt 100 M. von der Steuer auf 
4 Jahre zum Bau der Stadtmauer. A. a. 0., p. 150 Nr. 354. 1359 erhält die 
Stadt Eain vom Herzog von Bayern die Jahressteuer auf 10 Jahre zum 
Bau und Notdurft der Stadt, daß sie ihm desto besser auch in Zukunft 
dienen möge. Lori, p 63. 1321 wird Landsberg von Ludwig von Bayern 
zur Besserung im landesherrlichen Dienst erlittener Schäden jährl. 100 Pfund 
von der Stadtsteuer erlassen. — Es ist vollkommen unmöglich, zwischen 
diesen Privilegien und den Ungeldprivilegien des 14. Jahrh. einen Unterschied 
zu finden. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 106 — 

Wir dürfen daher ohne Scheu annehmen, daß überall, 
Wo das Ungeld der Stadt zu ihrem Bau überlassen wird, stets 
nutf der Festungsbau gemeint ist, wenn dies auch nicht aus- 
drücklich gesagt ist.2^) — 

Indem die Stadt die einzelnen Rechte, welche dem Lan- 
desherrn ihr gegenüber zustehen, dauernd erwirbt, wird sie ihr 
eigener Landesherr. Wenn sie infolgedessen auch das Ungeld 
dauernd in ihre Hand bringt, so ist damit noch keineswegs die 
Abgabe als eine spezifisch städtische gekennzeichnet. Träger 
der landesherrlichen Gewalt werden eben in vielen Städten 
später die städtischen Organe; seinen Ausdruck findet der 
Abschluß dieser Entwickelung besonders darin, daß in den 
Reichsstädten der Bürgermeister das Recht erhält, dem Schult- 
heißen bezw. Ammann den Blutbann zu leihen. 2^) So erhebt 
nach einer Nachricht von 1515 die Stadt Ulm als Landesherr 
das Ungeld in Langenau,^'^) wie sie es als ihr eigener Landes- 
herr von sich selbst erhebt. 

Einer der Wege, auf dem die Stadt in dieser Beziehung 
an die Stelle des Landesherrn tritt, ist der, daß ihr die lan- 
desherrliche Abgabe zu landesherrlichen Zwecken öfters und 
öfters und schließlich endgültig übertragen wird. 

Einen Vorsprung vor den übrigen haben hierbei die un- 
geldfreien Städte; denn es ist ein großer Unterschied, ob der 
ungeldpflichtigen Stadt auf eine Anzahl von Jahren die lan- 
desherrliche Abgabe zu landesherrlichen Diensten überlassen 
wird, oder ob der ungeldfreien Stadt, wenn auch zunächst nur 
auf Zeit, die Ausübung eines landesherrlichen Rechtes ge- 
währt wird, wie den Städten PfuUendorf und Augsburg.^^) 
Von welch weittragenden Folgen die Nichtbeachtung dieses 
Unterschieds durch den Stadtherrn werden konnte, zeigt das 
Beispiel von Ulm, welches hierdurch aus einer ungeldfreien 
zu einer ungeldpflichtigen Stadt wurde, ohne daß man, wie es 
scheint, dies als einen Rechtsbruch empfunden hätte.^^) 

Ebenso häufig, wie auf dem eben erwähnten Weg, cr- 



as) Wie sich dies z. B. in Ulm zeigt. Vgl. p. 36; dsgl. i. Eßl. p. 51 
ad Anm. 29; p. 71 f.; p. 21, bes. Anm. 62; ferner siehe oben Anm. 23. 

26) Zahlreiche Beispiele bei Lünig. 

27) Memminger, Ulm p. 196; p. 197. 

28) S. 0. p. 51 Anm. 27. 

29) p. 36 f. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 107 — 

folgte der Erwerb des Ungeldes durch die Stadt ebenso wie 
der der landesherrlichen Zölle auf dem Wege des Rechtsge- 
schäftes, wie Kauf, Einlösung usw.^®) 

Jederzeit aber war die Stadt mit gutem Grund bedacht, 
sich beim Wechsel des Stadtherrn den Fortbestand ihrer Pri- 
vilegien zu sichern. ^0 

Auch in der Art, wie die Stadt, welche selbst das Un- 
geld erworben hat, diese Abgabe verwendet, zeigt sich noch 
sein Charakter als staatliche Steuer. Das Ungeld ist eine 
Steuer des Stadt-Staates, nicht der Stadt-Kommune. Es wird 
verwendet, in Fällen, wo die Stadt als Staat handelt; ^2) ^^^ 
Ungeld zur reparatio pontium et viarum ist jetzt ein Ding der 
Unmöglichkeit.^*) Zu kommunalen Zwecken werden besondere 
städtische Zölle verwendet, die scharf von dem Ungeld zu 
scheiden sind.*^) Diese Zölle verdanken ihren Ursprung dem 
Landesherrn insofern, als sie, soweit sie nicht auf alte Un- 
gelder zurückzuführen sind, als städtische Weg- und Karren- 
zölle bezw. -Gelder vom Landesherrn eigens kreiert werden, 
um der Stadt überlassen zu werden.*^) 



30) So in Ulm, Eßl., Rottw. 

31) Vgl. Donauwörth a. a. ü., § 2 Anlage IL 

32) Vgl. Augsb., Rottw. 

33) Vgl. Anm. 17. 

34) Hierüber vgl. bes. Kap. I § 11, § 12; s. u. § 3. 

36) Vgl. Anm. 34. Natürlich sind auch hier Einschränkungen möglich ; 
es können auch Zölle für die Stadt kreiert werden zu Zwecken, bei denen vor- 
wiegend das landesherrliche Interesse zur Geltung kommt. Siehe Änm. 24. 
Interessant ist hierzu und zu dem oben Bemerkten der Vergleich mit den 
Verhältnissen in Friedberg. 1285 erhält die Burg zu F. die Hälfte des 
dortigen Ungelds zu ihrer Befestigung. Foltz, p. 35 Nr. 84. In der Folge- 
zeit befindet sich das (Schank-)Ungeld halb in der Hand der Burg und halb 
in der Hand der Stadt. A. a. 0. p. 72 Nr. 162; p. 135 Nr. 312 ; p. 173 Nr. 392; 
p. 201 Nr. 449; p. 284 Nr. 591. Es scheint, als ob dieses Ungeld auch der 
Stadt eben nur insoweit überlassen wurde, als sie Reichsburg war, d. h. zu 
ihrer Befestigung; denn vom Ungeld als einer zu spezifisch städtischen 
Zwecken zu verwendenden Steuer ist nie die Rede. Der Stadt wird nämlich 
1318 für ihre Bedürfnisse ein vielleicht auf ein älteres, an den Toren er- 
hobenes Fruchtungeid zurückzuführendes (s. u. § 3) Mahlgeld zu erheben 
erlaubt (ad communes necessarios usus vestros). p. 37 Nr. 229 ; p. 137 Nr. 318; 
p. 148 Nr. 347 ; p. 149 Nr. 350. 1349 nun heißt es in einem königlichen Burg- 
frieden, die Stadt solle kein neues Mahlgeld, Weggeld etc. auflegen ohne 
Willen und Wissen der 6 zum Rat zu ziehenden Ritter ; was aber mit deren 
Willen und Wissen gesetzt wird, daz sol halb gefallen und werden unsern 



Digitized by VjOOQ IC 



- 108 — 

Wir sehen, daß das landesherrliche Hoheitsrecht an dem 
Ungeld nicht etwa eine bloße Form ist, sondern daß es seit 
Mitte des 13. Jahrhunderts mit immer größerem Erfolg den 
Städten gegenüber geltend gemacht wird. Die Ausnahmebe- 
stimmungen, welche naturgemäß einen großen Teil unserer 
Quellen bilden, haben den Vorteil, daß sie eben als Ausnahme- 
bestimmungen gekennzeichnet sind und somit auf die Regel 
schließen lassen. Unsere Untersuchung muß sich auf die 
Städte beschränken; es wäre indes interessant, auf dem- 
selben Rechtsgebiete nun auch die Verhältnisse des platten 
Landes zu untersuchen, um so ein noch vollständigeres Bild 
von der rechtlichen Stellung des Ungeldes zwischen den ein- 
zelnen Gewalten zu gewinnen. Es sei hier nur darauf hinge- 
wiesen, daß schon verhältnismäßig früh das Ungeld von den 
Landesherrn auch in Dörfern und Fronhöfen eingeführt wor- 
den sein muß.^^) Ein derartiges Ungeld kann aber nur kraft 
landesherrlichen Rechtes zu freier Verfügung erhoben worden 
sein; denn die Befestigungen, für die es hätte bestimmt sein 
können, waren sicherlich nicht so bedeutend, als daß eine be- 
sondere Steuer dafür nötig gewesen wäre. Ein Privileg für 
Rain aus dem Jahre 1403 ^'^) versetzt uns nun vollends in die 
Zeit der Landeshoheit; das Ungeld, welches wir hier in Städ- 

burgmannen doselbist zu irme buwe UDd nuotze als daz nngelt, daz si da 
bant von dem riebe, p. 173 Nr. 392. Hier haben wir also eine Erlaubnis, 
neue Auflagen zu machen, jedoch mit gewissen Einschränkungen. (Wie z. B. 
auch solche Erlaubnis auf Widerruf gegeben werden kann. A. a. 0. p. 213 
Nr. 468. So erhielt Landsberg 1320 einen Salzscheiben(tor)zolI vom 
Herzog von Bayern, der jedoch nur zum Bau verwendet werden durfte. 
Lori, p. 55.) Die Haupteinschränkung liegt darin, daß die neu zu errichtenden 
Abgaben „zu Ungeldrecht" bestehen sollen. Die Burg forderte daraufhin die 
Hälfte des bereits bestehenden Mahlgeldes. Der kgl. Bescheid erklärte da- 
gegen die Forderung als nicht zu Recht bestehend. Im Gegensatz zum 
ungeld und damit den zu üngeldrecht der Stadt und der Burg gewährten 
neuen Abgaben erklärt er das Mahlgeld als eine eigens für städtische Zwecke 
kreierte Abgabe, daz alein den burgern und der stat ze F. und nymant 
anders vor langen zelten.... zugehört habe. Foltz, p. 190 Nr. 24. — 
cfr. Lori, p. 54, Priv. für Landsberg. Im übrigen s. u. § 3. Der Streit ging 
weiter; leider sind zur Zeit der Niederschrift dieses Paragraphen die be- 
treffenden Bogen des mir dank der Liebenswürdigkeit des Herrn Prof. Dr. 
Freiherr von der Kopp zum Teil vorliegenden Friedberger Urkundenbuchs 
noch nicht gedruckt. 

86) 1272 in locis. S. o. Anm. 10; in civitatibus et vilJis. A. a. 0. 

37) Siehe oben Anm. 19. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 109 — 

ten und Märkten erheben sehen, ist keine städtische Steuer 
mehr, sondern eine Territorialsteuer. ' 

Der Erwerb der Abgaben durch die Städte selbst erfolgt 
gleichzeitig mit dem Abschluß der städtischen Entwickelung, 
zu der Zeit, da die Stadt endgültig aus dem Territorium aus- 
scheidet, um ein eigenes Territorium zu repräsentieren. Die 
Verbindung des eigentlich städtischen Wesens mit dem Un- 
geld ist spätestens seit dem Ende des 13. Jahrhunderts in un- 
serem Rechtsgebiet keine engere als die mit den übrigen lan- 
desherrlichen Rechten. Im wahren Sinne städtische Abgaben 
^aren dagegen die oben erwähnten Zölle, und sie waren es von 
vornherein mehr als je das üngeld. Zum Teil sind sie, 
wie bereits angedeutet, selbst aus dem älteren Ungeld ent- 
standen, welches, seinem Ursprung als Notauflage entsprechend, 
ein aus den verschiedenartigsten Elementen zusammengesetz- 
tes Gebilde war; bei der Ausbildung zu rechtlich festgelegten 
Abgaben vollzog sich naturgemäß eine Scheidung zwischen 
den Bestandteilen, die ihrem ganzen Wesen nach zu der lan- 
desherrlichen Gewalt gehörten und zwischen denen, die ihrer 
Natur nach mit dem eigentlich städtischen Wesen zusammen- 
hingen.3^) 

Erst die Kraft und Selbständigkeit, die sie teilweise die- 
sen zu danken hatte, machte es der Stadt möglich, auch jene 
zu erwerben. 

Nachdem heutzutage die Städte ihrer landesherrlichen 
Befugnisse längst entkleidet sind, erheben sie zeitweise immer 
noch Zölle zu kommunalen Zwecken. (Oktroi.) Das eigent- 
liche Ungeld aber, das doch älter ist und den Städten sogar 
seine Entstehung verdankt, müßte, wenn die herrschende An- 
schauung richtig wäre, noch viel enger mit dem städtischen 
Wesen in Verbindung getreten sein. Aber wie die landesherr- 
lichen Zölle, welche die Stadt erworben hatte, so hat auch 
das Ungeld der Staat wieder an sich genommen, und heute, 
wo die indirekten Steuern an das Reich übergegangen sind, 
bietet in dieser Hinsicht dieses große Staatswesen im großen 
ein ähnliches Bild, wie einst der Stadt-Staat im kleinen; neben 
dem 'teloneum, welches den Verhältnissen entsprechend ledig- 



38) S. 0. § 1 ; s. n. § 3. Wir finden niemals, daß der Stadtherr einen 
der städtischen Sonderzölle versetzt oder sonst veräußert. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 110 — 

lieh an der Peripherie erhoben wird, findet sich in den Händen 
des Staates das Ungeld (im rechtsbegrifflichen Sinn), die in- 
ländische Verbrauchssteuer, die auch in der Form der Veran- 
lagung dem Ungeld des 14. Jahrhunderts und der Folgezeit 
entspricht.^®) 

§ 3. Der Einfluß des Ungelds auf die Ent- 
wicklung des städtischen Finanz- 
wesens bezw. seine Stellung im städ- 
tischen Haushalt. 

Da die Bedürfnisse, zu deren Befriedigung der landes- 
herrlich-städtische Beamte ursprünglich das Ungeld erhob und 
verwendete, mit den Bedürfnissen der Stadt selbst zusammen- 
fielen, und da die Bürger selbst an dieser Last teilnahmen, 
muß zugegeben werden, daß das Ungeld die erste, und wenn 
auch nicht geraume, so doch eine gewisse Zeit lang die ein- 
zige städtische Steuer war.^) 

In der Mehrzahl der Städte aber war die Entwickelung 
zur eigentlich städtischen Steuer nicht weit über diese Grenze 
hinaus gediehen, als es dem Landesherrn gelang, die Abgabe 
zu einer durch den Vollbesitz der landesherrlichen Rechte ge- 
nugsam motivierten umzugestalten.^) 

Einigen bevorzugten Städten, wie wir bestimmt wissen, 
den Städten Augsburg, Ulm, PfuUingen, Eßlingen, Memmingen, 
Weil und PfuUendorf, gelingt es, länger als der Mehrzahl der 
übrigen Städte, sämtliche unter dem Namen „Ungeld" zusam- 
mengefaßten Abgaben ihrem ursprünglichen Zweck getreu zu 
erhalten.^) > 

Aber auch sie mußten, wie wir wissen, den Widerstand 
gegen den Landesherrn schließlich aufgeben. — 

Trotz alledem sollte man meinen, daß eine solche Ab- 
gabe nicht vollkommen in die Hände des Stadtherrn überge- 
gangen sein kann, ohne irgendwelche Spuren innerhalb des 
städtischen Finanzwesens zurückzulassen. In der Tat hat denn 



t9) Hue de Grais, p. 41f. Vgl. Memmingen, p. 67, Anm. 7. 

1) Siehe Einleitung. 

2) Vgl. 8 1 und 2. 

t) Vgl. Kap. I §1—5, §7u.8. 



Digitized by VjOOQ IC 



~ 111 ~ 

auch das Ungeld den Anlaß zur Ausbildung neuer, rein städ- 
tischer Steuern gegeben. 

Einzelne der unter dem Rechtsbegriff „Ungeld" zusam- 
mengefaßten Abgaben waren nämlich ihrer Natur nach in ho- 
hem Maße geeignet, sich zu spezifisch städtischen Steuern 
umzubilden, während andere Bestandteile des Ungelds dem ei- 
gentlich städtischen Wesen ferner standen. 

Das Torungeid mußte, sobald die Gemeinde nach ihrer 
Emanzipation von der gemeindeherrlichen Gewalt den Wegbau 
selbst übernahm, unter allen Umständen den bestehenden 
Rechtsanschauungen gemäß kommunales Gefäll werden, da es 
als Wegabgabe ^) untrennbar mit der reparatio pontium et 
viarum verbunden war. Die kommunale Verwaltung aber bil- 
det den Kern des städtischen Wesens. 

Anders verhielt es sich mit der inneren Konsumsteuer. 
Zu einer Zeit, da Zollrecht, Befestigungspflicht und -Recht, 
sowie die gemeindeherrlichen Rechte in einer Person vereinigt 
waren, bewirken der gesteigerte Verkehr und das künstlichere 
Befestigungssystem eine bedeutende Vermehrung der landes- 
herrlichen Pflichten. Um ihnen nachkommen zu können, zieht 
der Stadtherr aus den Rechtsanschauungen, welche die auch 
schon in früheren Zeiten vorgenommenen Zollerhöhungen be- 
gründen, die äußersten Konsequenzen, um einerseits auch den 
Marktzoll zu erhöhen, andererseits auch die Befestigungs- 
kosten auf diesem Wege aufzubringen, was durch den äußer- 
lichen Zusammenhang zwischen Weg- imd Pestungsbau er- 
leichtert wird. Diese Kaufabgabe, die ihrer Natur nach viel 
unmittelbarer den täglichen Verbrauch treffen muß als die 
Torabgabe, wird nun noch durch andere, dem Stadtherrn rein 
kraft gemeindeherrlichen Rechtes zustehende Gefälle, wie 
Schank-, Mühlen- und Brauabgaben stark beeinflußt, modifiziert 
und vermehrt. 

Dieser Zweig des Ungelds wurde ohne Zweifel als spe- 
zifisch zu Befestigungszwecken bestimmt gedacht, da er erst 
dann aufkommt, als das Befestigungswesen mit dem Zoll in 
Verbindung tritt, während die Wegabgabe wie die Bedürfnisse, 
denen sie diente, schon früher vorhanden gewesen sein muß. 



4) Vgl. p. 93, bes. Anm. 27 ; vgl. p. 26 f., p. 36. 

Digitized by VjOOQ IC 



— 112 — 

Wenn wir demnach auch hören, daß das an der Peripherie der 
Stadt erhobene Ungeld oft zur Befestigung verwendet wurde, 
so finden wir doch andererseits liie die in der Stadt selbst ent- 
richtete Verbrauchssteuer als zur separatio pontium et via- 
rum bestimmt erwähnt. Die Befestigung aber blieb, so sehr 
sie auch zum Wesen der Stadt gehörte, doch immerhin auch 
stets das Bindeglied zwischen dem dominium des Landesherrn 
und dem Stadt-Staat; die Stadt wurde zu allen Zeiten als lan- 
desherrliche Burg betrachtet.^) Darum kann eine Abgabe, die 
spezifisch zum Pestungsbau bestimmt ist, bei aller Selbstän- 
digkeit der Stadt doch nie ihren Charakter als stadtherrliche 
Steuer völlig verlieren, nie so ausschließlich städtische Steuer 
werden wie das Torungeid, obgleich beide gleichmäßig ihren 
Ursprung dem öffentlichen Recht verdanken. Aber auch ihr 
Charakter als speziell zur Stadtbefestigung bestimmte Steuer 
mußte von vornherein notleiden. Denn wenn schon der Ort 
der Erhebung, die Art der Veranlagung und der Zweck der 
Verwendung nicht so eng mit einander verbunden waren, wie 
bei der Torabgabe, so mußte der Einfluß von lediglich kraft 
gemeindeherrlichen Rechtes erhobenen Gefällen der verschie- 
densten Art die Form der Verbrauchsabgabe noch mehr von 
der des Zolles entfernen, wie wir denn auch oft das Ungeld 
statt als teloneum als exactio bezeichnet finden.^) Aber nur 
so lange diese Abgaben als Teile eines außerordentlichen, mit 
der Wegabgabe prinzipiell wesensgleichen teloneum betrachtet 
wurde, nur so lange konnte die Befestigung als eine besondere 
Art des Konduktus gelten, und nur so lange war das Kauf- 
ungeld aufs engste mit der Befestigung verbunden. War ein- 
mal die Erinnerung an seinen Ursprung aus dem Zoll dahin, 
— und dies um so eher, als, außer während eines verhältnismäßig 
kurzen Zeitraumes in den Städten, niemals und nirgends' der 
Zoll mit der Befestigung in Verbindung getreten ist — , so 
war es auch mit dem Rechtszwang, die Abgabe zur Befestigung 
zu verwenden, vorbei. — 

Zunächst indes vereinigte der gemeinsame Rechtsboden, 
der gemeinsame Zweck all diese Abgaben zu einem Ganzen, 
welches den Namen „Ungeld" führte und als solches, wie wir 



s) Dies zeigt sich in all den Urkunden, in welchen ihr landesherrliche 
Gefälle zam Festnngsbau überlassen werden. 

«) So in Augsburg, Ulm etc. Vgl. p. 101 Anm. 11. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 113 — 

gesehen haben, an einzelne Städte gelangte; in ihrer Hand 
wurden einzelne seiner Zweige noch weiter ausgebildet. 

Wenn wir nun einerseits gesehen haben, daß das Un- 
geld zur rein landesherrlichen Abgabe wurde, andererseits aus- 
sprachen, daß es einen bedeutenden Einfluß auf das städtische 
Finanzwesen ausübte, so können wir uns schon nach dem eben 
Gesagten eine Vorstellung machen, worin diese Einflüsse be- 
standen. Die Wegabgabe sowie die rein städtischen Neubil- 
dungen blieben im Besitz der Stadt, während der Ungeldbe- 
griff jetzt nur noch die intra muros erhobene Verbrauchsab- 
gabe umfaßte. 

Versuchen wir nun ein Bild von dem Finanzwesen in ei- 
ner der bevorzugten Städte zu gewinnen, wie es sich etwa im 
letzten Viertel des 13. Jahrhunderts darstellte. 

Zunächst wird von den einzelnen Gemeindegliedern die 
Umlage zur Stadtsteuer nach dem liegenden Besitz durch die 
Gemeindeorgane erhoben. Ihrem Ursprung nach ist sie keine 
dingliche, sondern ein persönliche Last."^) Die Stadtsteuer 
wurde ursprünglich auf die Köpfe der Stadtmarkgenossen um- 
gelegt. Wer innerhalb der Stadt Grundbesitz und das Recht 
der Almendenutzung genießt, ist verpflichtet, mit der Stadt 
zu steuern.^) Da nun der Grundbesitz der einzelnen Stadt- 
markgenossen naturgemäß nicht von gleichem Umfang war, 
so ging man bald dazu über, in der Höhe des zu fordernden 
Beitrags zwischen den größeren und den kleineren Grundbe- 
sitzern einen Unterschied zu machen, zunächst wohl in An- 
lehnung an den Gedanken, daß ein größerer Grundbesitzer 
mehrere Glieder in der Markgenossenschaft repräsentiere; da- 
mit war der erste Schritt zu einer wirklichen Vermögensbe- 
steuerung vollzogen; ein weiterer entscheidender Schritt ist 
der, daß man auch die aus vergabtem Grund und Boden 
fließende Gült zur Besteuerung heranzog. Bei Festsetzung 
der Umlage wird man wohl dafür Sorge getragen haben, daß 

7) Z e u m e r , p. 8ö ff . 

8) Vgl. Urk. V. 1375 für den Markt Altomünster, Lori p. 74: Wer 
zue inen hineinfahr . . . und der heußUchen bey inen darinnen wohnen und 
sizen will und waid und wasser mit inen nuessen will ... die sollen . . . mit 
inen . . . tragen steur und waecht und ander notturf t. — 1340, Lori p. 54 : 
daz alle die, die mit in ir waid und ir wasser suchen und nuessen . . . mit in 
tragen und steuren . . . Vgl. oben bes. p. 49, Anm. 20. 

8 

Digitized by VjOOQ IC 



- 114 — 

nach Entrichtung der Stadtsteuer noch ein gewisser Rest für 
die Stadt selbst nachblieb.®) .. 

Nebeii dieser Umlage erhoben die städtischen Organe 
nun noch eine Torabgabe, welche Bürger wie Fremde traf und 
dn Bestandteil des Ungeldes war, Sie wurde, hauptsächlich 
von der Einfuhr, in der verschiedensten Form erhoben, z. T. 
auf den beladenen Wagen bezw. Karren mit oder ohne Berück- 
sichtigung des Inhalts, ferner auf allerlei nötwendige Ver- 
brauchs- und Gebräuchsgegenstände, besonders aber Wein und 
Frucht. 

Noch unmittelbarer den täglichen Verbrauch traf das 
Ungeld, welches die singulae emptiones et venditiones der 
gleichen Gegenstände auf dem Markt besteuerte, und zwar 
gleichfalls in erster Linie Wein und Frucht; hieran schloß 
sich frühzeitig schon unter dem Einfluß gemeindeherrlicher 
Gefälle dieser Art eine Besteuerung des Verbrauches und Ver- 
kaufs praeter forum, besonders des Weinverkaufß more taber- 
nario. 

Die Ungerechtigkeit gegen den kleinen Mann, welche 
diese Art der Besteuerung mit sich brachte, konnte einer 
einigermaßen einsichtigen Obrigkeit nicht entgehen. Die Last 
der Abgabe ruhte vorwiegend auf den Teilen der Bevölkerung, 
die ihren täglichen Bedarf auf dem Markte erstanden, ihren 
Wein in den Schenken tranken, ihren geringen Vorrat an Le- 
bensmitteln von außen hereinholten. Wer imstande war, 
seinen Wein, seine Frucht, seine sonstigen Lebensmittel in 
großen Mengen aufzukaufen oder sie gar aus eigenem Grund- 
besitz bezog, konnte größere Vorräte bei sich aufhäufen und 
lange Zeit ohne Besteuerung davon zehren; beim Einkauf, 
falls dieser überhaupt für ihn in Betracht kam, und bei der 
Einfuhr kam er jedenfalls günstig genug weg, wenn man na- 



9) Vgl. bes. Eßl, dazu p. 16. Vgl. Hartwig, p. 11, der gleich- 
falls die Meinung ausspricht, daß von vorneherein der Beitrag in dieser 
Weise festgesetzt wurde ; ursprünglich habe man vorsichtshalber einen mög- 
lichst hohen Steuersatz gewählt, so daß regeJfrv^ßig ein Überschuß verblieb, 
der dann absichtlich vergrößert wurde. Doch möchte ich diesem Überschuß 
allein eine so entscheidende Bedeutung für die Ausbildung eigentlich städ- 
tischer, direkter Steuern nicht beimessen, wie dies Hartwig, dessen Unter- 
suchung mir erst während der Drucklegung dieser Arbeit für sehr kurze 
Zeit zugänglich wurde, zu tun scheint. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 115 - 

türlipb auch wohl beßtrebt w:ar, 4ie größere Menge der einge- 
kaufjten, bezw. eingeführten Lebensmittel bei der Veranlagung 
zu berücksichtigen; gün&tigen Falls, vermochte er auöh be- 
sonders schwere Zeiten mit seinen Vorräten zu überdauern. 

Aus diesen Gründen kam man dazu,' auch das deponere 
diesjBr Gegenstände zu besteuern. 

In welcher Weise dies geschah, wird des Näheren nicht 
berichtet. Es ist jedoch wahrscheinlich, daß während des Be- 
stehens eines Ungeldes zunächst der in ein Haus eingelegte 
größere Vorrat jedesmal bei der Einlage abgeschätzt uiid nach 
einer gewissen Zeit der Verbrauch konstatiert und nach dem 
augenblicklichen Stand des Ungelds besteuert wurde; bald 
aber muß man , dazu, gekommen sein, den eingelegten Vorrat 
sofort. nach der Schätzung zu verungelten, also den Verbrauch 
im voraus zu besteuern. Der Einfachheit halber hat man 
vielleicht schon , verhältnismäßig früh begonnen^ statt jedes- 
mal bei der Einlage die Steuefsumme festzusetzen, während 
der Dauer des Ungelds in gewissen Zeitabständen umzugehen 
und den augenblicklich lagernden Vorrat nach Abschätzung 
zu verungelten.^®) — 

. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts bildete sich in Schwa- 
ben das , städtische Steuerwesen zu den Formen aus, die es das 
ganze Mittelalter . hindurch im Wesentlichen unverändert bei- 
behalten hat. 

Das Ungeld, der Kern der städtischen Steuern, war ^näm- 
lich, wie wir gesehen, haben, nur ein recht unsicherer Besitz 
für die Stadt, nicht nur infolge der Versuche des Stadtherrn, 
ihr diesen Besitz streitig zu machen. Auch innerhalb der Ge- 
meinde selbst müssen diö städtischen Behörden mit mancher- 
lei Opposition zu kämpfen gehabt haben. Die Abgabe auf 
das deponere der Ungeldgegenstände, welche bestimmt war, 
auch die reicheren Elemente zur Verbrauchsbe^teuerung in 
höherem und zugleich gerechterem Maße heranzuziehen, mag 
in diesen Kreisen recht unbeliebt gewesen sein.^^) 

Die Gefahr von außen hatte zur Folge, daß man die 
mit jedem Jahre mehr in Gegensatz zu dem landesherrlichen 
Besteuerungsrecht tretende Selbstbesteuerung mit diesem in 



10) Vgl. oben p. 66 ff. 
n) Siehe unten Anm. 13. 



8* 



Digitized by VjOOQ IC 



— 116 — 

Verbindung zu bringen suchte; man stellte alle Auflagen als 
außerordentliche exactiones, vexationes hin, die eigentlich nur 
den Zweck hätten, die regelrechte Stadtsteuer oder außeror- 
dentliche landesherrliche Auflagen aufzubringen, deren Um- 
lage ein altes Recht der Gemeinde war.^^) 

Dadurch wurde die eigentlich als im voraus zu entrich- 
tende Verbrauchssteuer gedachte Abgabe auf das de|)onere der 
Ungeld'objekte sehr der Umlage genähert, die schon früh bei 
den einzelnen Gemeindegliedern der Größe des Grundbesitzes 
entsprach, wie -das Lagerungeld der Größe des Wein- bezw. 
Frucht- etc. -Vorrates. Dem inneren Widerstand trat man da- 
durch entgegen, daß man sich königliche Privilegien erteilen 
ließ, nach denen es der Stadt erlaubt sein sollte, die Stadt- 
steuer auf bewegliches wie auf unbewegliches Gut umzulegen, 
wodurch also das Lagerungeld legitimiert wurde.^^) Es war 
damit der Anfang zu einer direkten Besteuerung des Gesamt- 
vermögens gemacht. Wir sehen demnach, daß die Ansicht 
Zeumers, nach der die Stadtsteuerumlage den Kern aller di- 
rekten Steuern bildet,^^) zwar unbestreitbar ist, daß aber die 
Meinung, die Arnold gelegentlich äußert, die direkte Besteue- 
rung des Vermögens sei auf das Ungeld zurückzuführen, gleich- 
falls auf einer durchaus richtigen Beobachtung beruht. ^^) Die 
neu aufkommende Besteuerung des fahrenden Gutes trägt auch 
noch sehr deutlich die Spuren ihres Ursprungs; sie ist eine 
außerordentliche Notabgabe und trifft zunächst nur die not- 
wendigsten Verbrauchs- und Gebrauchsgegenstände. Sie wird 
zunächst neben der Umlage zur Stadtsteuer eine ähnliche 
Rolle gespielt haben, wie in Memmingen in späteren Zeiten 
die „Anlage" zur Vermögenssteuer, welche zunächst nur von 
Zeit zu Zeit in bestimmten Fällen, besonders der Stadtschulden 
wegen, erhoben wurde, deren ursprünglicher Charakter als 
außerordentliche Auflage sich aber seit dem 18. Jahrhundert 
nur noch dadurch äußerte, daß die jetzt ständig erhobene Ab- 
gabe zuweilen herabgesetzt wurde.^®) Im 14. und 15. Jahr- 



u) Dies zeigt sich besonders in Eßlingen. 

18) Siehe oben A n m. 11 ; vgl. p. 17 f. : res mobiles ; daza die vectibilia 
Tüb. Urk. V. 1295. cfr. ierner p. 43 f., p. 61 f. 
14) Z e u m e r , p. 95. 
iB) Frstdt. , p. 265. 
16) Jäger, Mag. IV, p. 171. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 117 — 

hundert spielen die Vermögenssteuern in allen Städten einä 
wichtige RoUe.^'^) 

Die intra muros erhobene Verbrauchsabgabe zieht gegen 
Ende des 13. Jahrhunderts der Landesherr in den seit dieser 
Zeit nicht ungeldfreien Städten als eiger^tliches Ungeld an sich, 
während gleichzeitig im städtischen Haushalt die direkte Mo- 
biliensteuer dessen Stelle versieht. Eine derartige städtische 
Verbrauchsabgabe giebt es seit dieser Zeit nicht mehr, wie es 
überhaupt zunächst kein städtisches Ungeld mehr gibt; an- 
dererseits gehört aber auch äü dem Ungeld jetzt nicht mehr 
die an der Peripherie der Stadt erhobene indirekte Steuer. 
Wahrscheinlich blieb das Ungeld auf diejenigen Gefälle be- 
schränkt, welche mit älteren gemeindeherrlichen Abgaben ver- 
schmolzen oder doch stark von ihnen beeinflußt worden waren. 
Wir erfahren seit Ende des 13. Jahrhunderts in den schwä- 
bischen Städten außer in Augsburg überhaupt nur von einem 
Schankungeld; und auch in Augsburg ist die später vom Kö- 
nig der Stadt gewährte indirekte Steuer zunächst eine Schank- 
abgabe. Die weitere Ausgestaltung nach der Erteilung unbe- 
dingten Ungeldrechtes seitens des Königs wird hier, wie in 
Memmingen, in Anlehnung an die, wohl in den meisten Fällen 
noch in Händen der Stadt befindlichen. Ungeldprivilegien des 
13. Jahrhunderts erfolgt sein.^®) 

Das an der Peripherie erhobene Ungeld wurde zur rein 
städtischen Abgabe. Wie es seinem Ursprung nach an die zu 
allen Zeiten erhobenen Wegabgaben anknüpft, diesen Ursprung 
auch nie verleugnet, so wird es auch jetzt zum Weggeld oder 
Wegzoll und später wohl überall zu einem für die necessaria 
civitatis , im Allgemeinen, nicht lediglich zum Wegbau be- 
stimmten städtischen teloneum. Diese städtischen Zölle treffen, 
wie das Ungeld, auch die Bürger; sie scheinen auch für die 
später eigens zur Überlassung an die Stadt neu kreierten Ab- 
gaben dieser Art als Vorbild gedient zu haben.^^) Wahr- 
scheinlich hat in den meisten, auch in den weniger unabhäng- 
igen Städten, wie in Bretten, der Landesherr früher odör spä- 



iT) V. Below, Zs. LXXV, p. 432 f. 
iB) Vgl. oben p. 20 f., p. 67 f. 
1») p. 107 ff. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 118 — 

ter der Gemeinde das Torungeld^ ftir ihre eigeuen ;Zweckie-aJLs 
städtischen Zoll tiberlassen.^o) 

Wie viele andere landesherrliche. Rechte, so erwirbt auch 
eine große Zahl von Städten das landesherrliche üpgeld. Er- 
hebung und Verwaltung ist Sache des.Rates; in l?e.deutenderen 
Städten finden wir je nach der Stellung, die das TJugeld in- 
nerhalb des städtischen Haushaltes eiijjiiöinit, besondere Bats- 
ausschüsse zu diesem Zweck eingeset^|:», , die^ zuweilen wieder 
anderen Kommissionen recbenßchafts5|lichtig sind; hierbei 
werden stets Gemeindemitgliedef . zugezogen. ..Als Vollzugs- 
beamte fungieren die Ungelter, denen? zur Kont^pU^ und Un- 
terstützung diejenigen Organe zur Seite st^JuBn,^ jiurc}i Reiche 
der Rat die Lebensmittelpoljizei, die Sorge fft?^ Maß und Ge- 
wicht ausübt. .' ,. 

Zahl und Art der Ungeldobjekte . ist . in den einzelnen 
Städten verschieden; oft ist die Steuer . auf den W^nschank 
beschränkt; anderorts erstreckt sIq sich in. ein- und derselben 
Stadt auf alle möglichen Artikel, als Marktabgabje spwphl wie 
als praeter forum erhobene Verbrauchssteuer, ja selbst als 
Besteuerung des Geldyerkehrs; weiter finden, wir sie. ledig- 
lich als Brau- und Schanksteuer erhoben. Nachdem, diQ gtädte 
das Ungeldrecht endgültig erworben hatten,, gestaltete es sich 

so) p. 70, p. 107. So war auch der städtische TqrzoU in München, 
der sog. EhezoU, ein . früheres. Torungeid. v. Maurer II, p. 858, — Aach 
in Wimpfen scheinen die verschiedenen indirekten städtischen Abgaben 
auf Kosten des ehemals umfangreicheren landesherrlichen Ungelds zum Teil 
entstanden zu sein. 1302 wird das tributum, quod vulgariter dicitur ungelt, 
in einem Schied zwischen dem Stift yon W. und der Stadt noch als eine 
Abgabe de rebus emptis et venditis bezeichnet. M o s e r II, p. 889 Nr^ 3. 
Damals aber war es offenbar nur auf Zeit in der Hand der Stadt, während 
dej: König das Recht hatte, frei darüber zu verfügen. Denn 1358 verspricht 
er, es gleich den übrigen Reichsgefällen nicht mehr höher als bisher ver- 
setzen zu wollen. Günther, p. 126 Nr. 297. Nach der 1361 erlölgten Ein- 
löisung durch die Stadt (p. 77 f.) seheint es dauernd in deren Besitz ver- 
blieben zu sein. In einem Privileg für das Stift von 1383, ist nur noch 
eines Weinschankongelds gedacht. Daneben gibt es einen städt» Torzoll auf 
Wein und Frucht, den die Stiftsherrn geben sollen, wenn sie diese Lebens- 
mittel um des Gewinnes willen kaufen, sowie ein Mahlgeld. Moser II, p 897 
Nr. 13. Vgl. a. a. 0., p. 898 Nr. 14. 1398 bestätigt Wenzel das von seinem 
Vater an W. verliehene Ungeld so lange, als er es verliehen habe, desgL die 
der Stadt gewährten Zölle, sowie die Erlaubnis, neue Zölle zu setzen, mit 
Widerrufsrecht seinerseits. M o s e r II, p. 900 Nr. 15, 



Digitized by VjOOQ IC 



— IH — 

eben überall den verfechiedenen Verhältnissen entsprechend 
bald nach dieser; bald häch jener Richtung hin in freister Weise 
aus; hierbei läßt sicfh erkennen, wie man unter dem Druck der 
Volksstimmung, die aus leicht begreiflichen Gründen gegen 
die indirekte Abgäbe war, sich möglichst bestrebte, auch hier 
eine proportiönelle Besteuerung der verschiedenen Klassen 
durchzuführen und wie auf diese WiBise das Ungeld sich mit 
Notwendigkeif der direkten Steuer nähert; es trägt diösfe Bi^" 
obachtung dazu bei, uns die Entwickelung der Besteuerung, 
der res mobiles ^us deiii noch nicht zu vollen AusbildtiÜig' 
gelangten Ungeld verstehen zu lehren. 2^) /■' ^'^' 

Verwendet wurde das Ungeld ^ur Tilgung von Kriegs- 
kosten, zur Befestigung und Verteidigung der Stadt, zur Auf- 
bringung von Repräsentationsauslagen, kurz zur Erfüllung 
der Pflichten, welche der Stadt in ihrer Eigenschaft als selb- 
ständiges Staatswesen oblagen. 



Schluß. 

Wir nähern uns nun dem Ende imserer Betrachtung 
des Ungelds in den schwäbischen Städten. Das Ergebnis, zu 
welchem wir gelangt zu sein glauben, ist kurz folgendes: 

Der Begriff „Ungeld" ist ein Rechtsbegriff, ^) welcher zu 
verschiedenen Zeiten verschiedene, stets aber indirekte landes- 
herrliche Abgaben bezeichnet. 

Zunächst ist das Ungeld eine landesherrlich-städtische 
Steuer, bestehend aus einer intra muros und einer an der Pe- 
ripherie der Stadt zu erhebenden, Bürger wie Nichtbürger 
treffenden Konsumabgabe, die zur Befestigung der Stadt und 
zur Besserung von Brücken und Wegen innerhalb des Stadt- 
markgebietes verwendet werden muß. 



31) c!r. verschiedeDe Tarifierung der einzelnen Weinsorten in Augs- 
burg; ebenda die „Umfahrt", bes. die Besteuerung des Geldwechsels. Vgl. 
die Verhältnisse inMemmingen. 

1) Dagegen meint L am p recht, „das für das städtische telonenm 
eintretende Wort Accise, Cisa, Ungeld, habe einen durchaus vagen Sinn, der 
nicht auf die Form der Veranlagung, sondern auf die indirekte Steuer über- 
banpt" gehe. p. 315. 



Digitized by VjOOQ IC 



— 120 — 

Später wird es zur rein landesherrlichen, neben der di- 
rekten Stadtsteuer stehenden Konsumsteuer, die dem Landes- 
herrn zu freier Verwendung zusteht imd nur noch intra mu- 
ros erhoben wird. 

Die Zeit, in der es eine zu städtischen Zwecken 
zu verwendende Abgabe war, bildet nur eine verhältnismäßig 
kurze Episode seines Entwickelungsganges, die nur in man- 
chen Städten durch ganz besondere Umstände verlängert wird. 
Von großem Einfluß war sie auf das städtische Finanzwesen, 
indem sie Anlaß zur Ausbildung spezifisch städtischer direk- 
ter und indirekter Steuern gab. 

Das Ungeld ist keineswegs „eine Erfindung der Stadt- 
gemeinde" (Sohm). Soweit es Torabgabe war, ist es seiner 
Natur nach keine spezifisch städtische Erscheinung, sondern 
einer der außerordentlichen Zölle, welche zu allen Zeiten, in 
allen Zollgebieten, und so auch im Stadtzoll-Distrikt, wel- 
cher räumlich mit der Stadtmark zusammenfiel, erhoben wurden. 

Die eigentliche Neuschöpfung, die zunächst in Anschluß 
an diese Abgabe intra muros erhobene Verbrauchssteuer, ist 
eine Schöpfung des Stadtherrn, der allein die Mittel besaß, sie 
zu derjenigen Eigenart zu gestalten, welche nach seiner völ- 
ligen Ausbildung das Ungeld auch äußerlich vor andern indi- 
rekten Abgaben kennzeichnet. Das völlig entwickelte Ungeld 
entspricht in jeder Beziehung unserer modernen „inneren 
Verbrauchssteuer" und ist nie eine spezifisch städtische Steuer 
gewesen. 

Durch zunächst zeitweise und später endgültige Über- 
lassung an die Stadt wird es als solche nicht mehr gekenn- 
zeichnet, als die Stadtsteuer und die öffentlichen Zölle. 

In einer Definition, die das wahre Wesen des Ungeldes 
treffen will, darf es nicht in Gegensatz zur Bede, sondern muß 
es neben die Bede gestellt werden. 2) 



2) Sohms Auffassung (Jahrbücher f. Nat.-Ök. XXXIV, p. 260) bezeich- 
net G. y. B e 1 w vom rechtlichen Standpunkt aus als ungerechtfertigt. Zs. 
LXXV, p. 432 Anm. 4. Vgl. Zs. LIX, p. 240 f. Dagegen steht meine, im letz- 
ten Satz des Textes ausgesprochene Ansicht im Gegensatz zu der y. Belows, 
soweit es sich um die schwäbischen Städte handelt ; es hat dies darin seinen 
Grund, daß ich das Ungeld yon den übrigen städtischen Verbrauchssteuern 
schärfer scheiden zu müssen glaube. 



Digitized by VjOOQ IC 



Lebenslauf. 

Geboren wurde ich, Karl Heinrich Wagner, am 25; No- 
vember 1880 zu Frankfurt am Main -als 'Sohn des Tierarztes 
Heinrich Peter Wagner und gehöre der evangelisch-lutherischen 
Kirche an. Ich besuchte das städtische Gymnasium (Herbst- 
abteilung, später Goethegymnasium) meiner Vaterstadt, wel- 
ches ich Herbst 1899 mit dem Zeugnis der Reife verließ, um 
Deutsch, Geschichte und Französisch zu studieren; an Stelle 
des letztgenannten Faches trat später das Lateinische. Von 
meiner Studienzeit verbrachte ich ein Semester in München, 
die übrigen in Marburg, wo ich am 1. August 1903 das 
Examen rigor osum bestand; Ich besuchte Vorlesungen und 
Seminarien bei den Herren Professoren und Dozenten Dr. Dr. 
von Below, Birt, Borinski, Brentano, Cohen, Diemar, von 
Draeh, Elster, Glagau, Grauert, von Heigel, Koschwitz, Kühne- 
mann, Lindl, Lipps, Maas, Munker, Natorp, Niese, Oberhum- 
mer, Oldenberg, von Riezler, Freiherr von der Kopp, Schrö- 
der, Thiele, Thumb, Varrentrapp, Vollmer, Wenck, Wrede. 
Auf das in der Dissertation behandelte Gebiet wies mich zu- 
erst Herr Professor Dr. von Riezler hin im Anschluß an die 
Übungen seines historischen Seminars; die Anregung zu vor- 
liegender Arbeit und mannigfache Förderung bei ihrer Aus- 
führung verdanke ich Herrn Professor Dr. Freiherr von der 
Ropp. Allen meinen akademischen Lehrern sei hier mein 
Dank ausgesprochen. 






\ ^'^' 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



YC 23233 






c - ^ »-> »-v t^ r. 



,// W^^jne'^v . 




Digitized by VjOOQ IC 



i*£;v 




4*'